Tagungen

Symposium: 160 Jahre Japonismus. Einflüsse Japans auf europäisches Kunstschaffen seit 1855, am 6. Juni 2015 in Frankfurt am Main

Mit der Öffnung Japans Mitte des 19. Jahrhunderts wurde ein stärkerer Austausch von Kunst und Kultur möglich. In Europa erlebte der »Japonismus« bald einen Boom und bis heute lassen sich Künstler von japanischen Techniken, Sichtweisen und Ästhetiken beeinflussen. Das Symposium nimmt sich der Geschichte des Japonismus in Europa an.

Die Pariser Weltausstellung von 1855 machte nach einer über zweihundert Jahre andauernden Abriegelung Japans einer breiteren westlichen Öffentlichkeit erstmals wieder japanisches Kunstschaffen zugänglich. Seither nahmen japanische Sichtweisen und Ästhetik Einfluss auf Kunst, Design und andere Aspekte des kulturellen Schaffens in der westlichen Welt. In dem Symposium "160 Jahre Japonismus" wird die Vielfalt der direkten und indirekten Einflüsse Japans auf Europa beleuchtet und dabei die zu unterschiedlichen Zeiten relevanten Erscheinungsformen in Kunst und Design aufgezeigt. In der Veranstaltung wird der Frage nachgegangen, inwieweit 160 Jahre nach dem Schlüsseldatum der Pariser Weltausstellung der japanische Blick im europäischen Kunstschaffen wirkt und über welche Rezeptions- und Transmissionsmechanismen der moderne Japonismus operiert. Die Beiträge befassen sich neben der originären Rezeption der japanischen Kunst im 19. Jahrhundert und der Aufbereitung in der heutigen Ausstellungspraxis vor allem mit den Einflüssen Japans in der zeitgenössischen Kunst sowie in Fotografie, Buchkunst, Typografie und Produktdesign.

Programm

Samstag, 6. Juni 2015

10:00 Uhr Einlass

10:30 Uhr Begrüßung

Grußworte Matthias Wagner K, Direktor Museum Angewandte Kunst
Grußworte des Schirmherrn Yoshitaka Tsunoda, Stv. Generalkonsul von Japan
Grußworte Stephan Graf v. d. Schulenburg, Kurator Asiatische Sammlung Museum Angewandte Kunst

10:50 Uhr
Einführung zum Thema „160 Jahre Japonismus“
Anett Göthe

11:00 Uhr
Japonismus in Paris am Ende des 19. Jahrhunderts
Sandra Gianfreda, Folkwang Museum Essen

11:40 Uhr
Die Nisihiki-e Farbholzschnitte der Edo Zeit
Bernd Jesse Goethe, Universität Frankfurt am Main

12:20 Uhr
Japanische Implikation im Buch und die Rolle des Papiers
Viola Hildebrand-Schat, Goethe Universität Frankfurt am Main

13:00 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr
Tanaka Ikko und der Japonismus in der Typographie
Mariko Takagi, Academy of Visual Arts Hongkong

14:40 Uhr
Aus der Fabrik des Lächelns. Die komplexen Japonismen des Murakami Takashi
Elisabeth Scherer, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf

15:20 Uhr
Nobuyoshi Araki als der japanische Fotograf? Kategorienbildung der japanischen Fotografie und der fremde Blick
Madoka Yuki, Universität Duisburg-Essen

16:00 Uhr Kaffeepause

16:30 Uhr
„But is it …?“ Japonismus unter Netzbedingungen
Verena Kuni, Goethe Universität Frankfurt am Main

17:15 Uhr
Grammatik der Abstraktion. Ein Vergleich der Konzepte von Torei Enji und Yves Klein
Leena van der Made, Hochschule Bildende Künste Hamburg

17:45 Uhr
Schlussworte

Tagungsort
Museum Angewandte Kunst Frankfurt am Main
Vortragsraum (UG)
Schaumainkai 17
60594 Frankfurt am Main

Kontakt
Anett Göthe
E-Mail: symposium2015@kunstconnect.com
www.symposium.kunstconnect.com

Aufgrund des begrenzten Platzangebotes wird um Anmeldung zur Veranstaltung gebeten, per E-Mail: symposium2015@kunstconnect.com

Eintritt zur Veranstaltung 12 Euro / 7,50 Euro ermäßigt / freier Eintritt für Studenten der Goethe-Universität Frankfurt a.M.