Tagungen

Symposium: Die Skulpturprojekte und ihr Archiv - Potenziale und Perspektiven am 19. und 20. März 2013

Die Tagung widmet sich der Ge­schichte der Skulptur Projekte anhand ihres Archivs und wirft darauf aufbauend einen freien Blick in zu­künftige Neukonfi­gura­tio­nen zum Thema Kunst und Öffentlichkeit. Die Poten­ziale des Archivs dienen als Ausgangspunkt für die Debatte um zu­künftige Frage­stellungen in der öffentlichen Rezeption von Kunst.

Die 1977 von Klaus Bußmann und Kasper König begründeten Skulptur Projekte Münster zählen zu den inter­national einflussreichsten Aus­stellungen der Gegen­warts­kunst. Sie spielen als „Langzeitstudie“ zum Span­nungs­­feld von Kunst und Öffentlichkeit seit den 1970er Jahren ­eine zentrale Rolle im weltweiten Kunst­geschehen. Die bis­her vier Ausstellungen der Skulptur Projekte Münster sind so zum Impulsgeber für zahl­reiche weitere Ausstel­lun­gen im öffentlichen Raum geworden.

Die Tagung „Die Skulptur-Projekte und ihr Archiv. Potenziale und Perspektiven“ widmet sich der Ge­schichte der Skulptur Projekte anhand ihres Archivs und wirft darauf aufbauend einen freien Blick in zu­künftige Neukonfi­gura­tio­nen zum Thema Kunst und Öffentlichkeit. Die Poten­ziale des Archivs dienen als Ausgangspunkt für die Debatte um zu­künftige Frage­stellungen in der öffentlichen Rezeption von Kunst.

Programm

Dienstag, 19.03.2013
ab 9:00 Uhr Anmeldung und Check-in

10:00–12:00 Uhr
Führungen zu ausgewählten Skulpturen im Stadtraum Münster (separate Anmeldung erforderlich)

13:15–14:00 Uhr
Begrüßung
Dr. Wolfgang Kirsch, LWL-Direktor
Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster
Prof. Maik Löbbert, Rektor der Kunstakademie Münster
Moderation: Dr. Hermann Arnhold, Direktor des LWL-Museums für Kunst und Kultur

14:00–14:30 Uhr
Einführung in die Tagung
Melanie Bono

14:30–15:00 Uhr
Skulptur Projekte Archiv 77/87/97
Dr. Brigitte Franzen

15:00–15:20 Uhr Fragen aus dem Publikum

15:20–15:30 Uhr Pause

15:30–16:15 Uhr
Wirklich nur Archivieren? Fragen an das documenta Archiv
Karin Stengel

16:15–16:45 Uhr Fragen aus dem Publikum

16:45–17:00 Uhr Pause

17:00–17:30 Uhr
Prof. Dr. h. c. Kasper König
Mitbegründer und Kurator der Skulptur Projekte, Direktor des Museum Ludwig Köln 2000–2012
Ausgehend von der kürzlich in Münster geführten Diskussion um die Umbenennung des ehemaligen Hindenburgplatzes wird der Versuch einer Bestandsaufnahme des Ortes durch persönliche Erinnerungen und der Betrachtung realisierter sowie nicht realisierter Arbeiten der Skulptur Projekte Ausstellungen 1977, 1987, 1997 und 2007 unternommen.

17:30–17:50 Uhr Fragen aus dem Publikum

17:50–18:00 Uhr Pause

18:00–19:00 Uhr
Keynote Lecture: Archive als Baustellen
Prof. Dr. Kurt W. Forster

19:00–19:30 Uhr Fragen aus dem Publikum

19:30–21:30 Uhr Stehempfang im Foyer des Landeshauses

Fortsetzung von Seite 1

Mittwoch, 20.03.2013

ab 09:00 Uhr Empfang geöffnet

09:30–09:40 Uhr Begrüßung, Zusammenfassung

09:40–10:20 Uhr
Karte und Landschaft. Kunstzugänge im öffentlichen Raum
Prof. Dr. Claudia Blümle

10:20–10:40 Uhr Fragen aus dem Publikum

10:40–11:00 Uhr Pause

11:00–11:20 Uhr
Erwerb des Grundstückes Ecke Tibusstraße/Breul, Gemarkung Münster, Flur 5, Nr. 672
Maria Eichhorn

11:20–11:40 Uhr
Chinese Whispers (Stille Post)
Suchan Kinoshita

11:40–12:00 Uhr Fragen aus dem Publikum

12:00–13:30 Uhr Mittagspause

13:30–14:00 Uhr
Zur Krise des Formats Großausstellung. Beobachtungen der letzten Jahre
Prof. Dr. Georg Imdahl

14:00–14:40 Uhr
Auf wankendem Grund. Anmerkungen zur ortsspezifischen Skulptur
André Rottmann

14:40–15:00 Uhr Fragen aus dem Publikum

15:00–15:20 Uhr Pause

15:20–16:00 Uhr
Dematerialisierung des Standorts. Vorschläge für einen erweiterten Skulpturbegriff
Johan Frederik Hartle

16:00–16:20 Uhr Fragen aus dem Publikum

16:20–16:40 Uhr Schlussbemerkungen

Weitere Informationen

Anmeldung bis zum  12.03.2013

Das Anmeldeformular sowie das gesamte Programm gibt es hier.