Tagungen

Symposium: Gurlitt – Was nun?, am 22. Mai 2015 in Regensburg

Mit der Entdeckung zahlreicher Kunstwerke in einer Schwabinger Wohnung ist die Brisanz des Themas »Raubkunst« noch einmal besonders deutlich geworden. Seitdem fragen sich Experten wie Laien wie man mit betroffenen Kunstwerken und Sammlungen umgehen kann. Das interdisziplinäre Symposium widmet sich, ausgehend von diesem speziellen Fall diesen Fragen.

Der »Schwabinger Kunstfund« erregte im November 2013 großes Aufsehen: Über 1200 Gemälde und Grafiken, darunter Werke namhafter Künstler wie Ernst Ludwig Kirchner, Otto Dix oder Lovis Corinth, wurden in der Wohnung Cornelius Gurlitts in München entdeckt und beschlagnahmt.

Der »Fall Gurlitt« wirft viele fachübergreifende Fragen auf, denen sich renommierte Sprecher aus Kunstgeschichte und Rechtswissenschaft im Rahmen des Symposiums stellen. In den Vorträgen und Diskussionsrunden soll nach der rechtlichen Zuordnung der Werke gefragt werden. Zugleich ist das transdisziplinäre Feld von Provenienzforschung und Restitutionsrecht, Raubkunst und Kunstmarkt aus der doppelten fachlichen Zuständigkeit von Kunstgeschichte und Rechtswissenschaft in den Blick zu nehmen.

Programm

9.00 Uhr Begrüßung und Eröffnung

9.30 Uhr
Dr. Matthias Frehner, Kunstmuseum Bern: Der Fall Gurlitt – Chronologie, Bedeutung, Auswirkung
Moderation: Prof. Dr. Christoph Wagner

RA Dr. Louis-Gabriel Rönsberg, SLB Kloepper, München: Raubkunst aus anwaltlicher Sicht
Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Servatius

11.30 Uhr
Vortrag: Prof. Dr. Christoph Zuschlag, Universität Koblenz-Landau: Raubkunst – Beutekunst – »Entartete Kunst«. Eine Begriffserklärung
Moderation: PD Dr. Oliver Jehle

13.15 Uhr
Vortrag: RA Dr. Johannes Wasmuth, C.H. Beck-Verlag: Wiedergutmachungsrechtliche Aufarbeitung von Unrechtsakten der NS-Raubkunst und der Entziehung „entarteter“ Kunstwerke
Moderation: Prof. Dr. Robert Uerpmann-Wittzack

Dr. Rolf Jessewitsch, Kunstmuseum Solingen: Die Sammlung Gurlitt – ein Einzelfall?
Moderation: Prof. Dr. Jörg Fritzsche

15.00 Uhr
Podiumsdiskussion: Gurlitt – Was nun?

Eintritt frei

Veranstalter
Univ.-Prof. Dr. Christoph Wagner
Lehrstuhl für Kunstgeschichte
Universität Regensburg
D-93040 Regensburg
christoph.wagner@ur.de
Tel.: 49 - 941 - 943 3624
(Sekretariat: Margit Kaiser)