Tagungen

Symposium: Konstellationen der Kunstbetrachtung, vom 8. bis 9. Februar 2013 in Bern

Im Rahmen des Symposiums »Konstellationen der Kunstbetrachtung« werden differenzierte Analysen von ästhetischen Wahrnehmungsprozessen sowie die Entwicklung von Betrachtermodellen zur Diskussion gestellt. Die Tagung nähert sich anhand von Fallstudien dem Betrachter im Spannungsfeld zwischen Freiräumen und Imperativen.

Programm

Freitag, 8. Februar
Ort: Universität Bern, Hochschulstrasse 4, Hauptgebäude,Westflügel, 2. Stock, Raum 220

14.00 Begrüßung und Einführung
Peter J. Schneemann (Universität Bern)

1. Sektion: Kunstwerk und Anweisung
14.15 The Tension, The Tension: Viewing Installation Art in the 1970s
Kirsi Peltomäki (Oregon State University)

15.00 Tasks and Cues. The Role of Hints and Instructions Implied in – and Relating to – Works of Art
Nina Zschocke (ETH Zürich)

15.45–16.15 Pause

16.15 Artists as Conductors of the Beholder’s Eye? Benefits of Empirical Research in Art History
Raphael Rosenberg (Universität Wien)

17.00 Aperitif

17.30 Abendvortrag: Konstellationen Hitchcocks: Psycho, Gordon, DeLillo, Grimonprez
Thomas Macho (Humboldt-Universität zu Berlin)

Samstag, 9. Februar
Ort: Hochschule der Künste, Fellerstrasse 11, Auditorium

09.15 Begrüßung
Barbara Bader (Hochschule der Künste Bern)

2. Sektion: Mediale Potenziale
09.30 »Touch me, feel me« – Kunst im Erlebnisparcours der documenta 13
Hans Dickel (Universität Erlangen-Nürnberg)

10.15 Too Much and Not Enough: The Installation of Anton Henning
Dan Karlholm (Södertörn University, Stockholm)

11.00–11.30 Pause/Break

11.30 Celebration, God Box, Tattoo Reverie and other recent work
Isabelle Cornaro (Künstlerin, Paris)
Respondent: Fabrice Stroun (Kunsthalle Bern)

12.30–14.00 Mittagspause

Fortsetzung von Seite 1


3. Sektion: Gesellschaftliche Ansprüche
14.00 Ökonomien der Aufmerksamkeit. Zeitregime der Ausstellung
Dorothea von Hantelmann (Freie Universität Berlin)

14.45 »Der Künstler zwingt den Betrachter...« – Eine inflationäre Phrase des Kunstjargons und ihre Vorgeschichte
Jörg Scheller (Hochschule der Künste Zürich)

15.30–16.00 Pause

16.00 Gespräch: Das Museum als Schaufenster
Silke Feldhoff (Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig)
Peter Fischer (Zentrum Paul Klee, Bern)
Nina Schleif (Museum Brandhorst, München)

17.00 Apéritif

Weitere Informationen

Eine Anmeldung ist bis zum 1. Februar 2013 möglich unter: marianne.wagner@ikg.unibe.ch
Oder per Telefon: +41 (0)31 631 47 50

Ausführliche Informationen zum internationalen Symposium finden Sie auf der Webseite des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Bern, der Hochschule der Künste Bern und beim Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft.