Tagungen

Symposium: Marcel Duchamp, am 28. Juni 2012 in München

Anlässlich der Ausstellung »Marcel Duchamp in München« und der Präsentation der von Rudolf Herz entworfenen Skulptur »Marcel Duchamp. Le Mystère de Munich« steht der von Duchamp ausgehende Paradigmenwechsel der bildenden Kunst im Mittelpunkt des Symposiums.

Im Sommer 1912 hielt sich Marcel Duchamp für ungefähr drei Monate in München auf. Später bemerkte er, dort habe sich seine „völlige Befreiung“ vollzogen.  In dieser Zeit oder unmittelbar danach schuf und konzipierte der Künstler Werke, die die Kunst des 20. Jahrhunderts grundlegend verändern sollten.
Das „Große Glas“ und die Ready-mades haben Funktion und Bedeutung von Kunst radikal in Frage gestellt.

Programm

12.30 Uhr
Armin Zweite: Begrüßung und Einführung

12.45 Uhr
Rudolf Herz: Marcel Duchamp. Le Mystère de Munich, 2012

13.45 Uhr
Elisabeth Bronfen: Prima donna à l'envers. Duchamps Spiel mit erotischer Enthüllung

14.45 Uhr
Sebastian Egenhofer: Horizont und Datierung: Die Funktion des „Scharniers“ im Großen Glas

15.45 Uhr
Lars Blunck: Lauter Ready-mades? Zur Vielfalt des Flaschentrockners oder: über die Unterschiedlichkeit des phänomenal Ununterscheidbaren

16.45 Uhr Pause

17.15 Uhr
Hans Belting: Marcel Duchamp und die Perspektive

18.15 Uhr
Werner Hofmann: Kandinsky + Duchamp = Wittengenstein

19.15 Uhr
Herbert Molderings: Relativismus und historischer Sinn. Zur Ästhetik Marcel Duchamps

Weitere Informationen

Veranstaltungsort: München, Pinakothek der Moderne, Ernst von Siemens Auditorium

Eintritt frei, keine Voranmeldung notwendig.

Diese Seite teilen