Tagungen

Symposium: Matta. Fiktionen, am 16. März 2012 in Hamburg

Roberto Matta (1911–2002) zählt zu den bedeutendsten Malern des 20. Jahrhunderts. Seine Gemälde nehmen die phantastischen Sphären von Science-Fiction und Computerspielen vorweg. Das Symposium bereitet die Ausstellung vor, die das Bucerius Kunst Forum im Herbst 2012 zeigt.

Der Künstler, der bereits 1937 mit den Surrealisten in Paris ausstellte und von dessen Werk in den vierziger Jahren wichtige Impulse auf die New York School um Jackson Pollock ausgingen, schuf in seiner Malerei kosmische Phantasieräume. Bei aller Abstraktion spiegeln die Bilder des gebürtigen Chilenen immer auch die Zeitgeschichte. Nachdem die großen Retrospektiven in Deutschland bereits viele Jahre zurückliegen, lohnt sich ein neuer Blick auf ein Werk, das eine verblüffende Aktualität für die zeitgenössische Malerei hat.
Das Symposium findet in englischer Sprache statt.

Programm

10.00 Uhr
Begrüßung: Ortrud Westheider (Bucerius Kunst Forum)

10.15 Uhr
Marga Paz (Madrid): Matta: Art and Life

11.15 Uhr
Gavin Parkinson (London): Mattamundi. Vision and Orientation in Matta's Early Painting

12.15 Uhr
Mittagspause

14.00 Uhr
Fabrice Flahutez (Paris): An Eye in the Microscope and Another in the Telescope. Roberto Matta and Science

15.00 Uhr
Alyce Mahon (Cambridge): Burn, Baby, Burn: The Politics of Matta in the Sixties

16.00 Uhr
Kaffeepause

16.30 Uhr
Evelyn Pechinger-Theuerkauf (Rott am Inn): Matta's Manifesto on Architecture. Man and his Living Space

17.30 Uhr
Empfang

Weitere Informationen

Unkostenbeitrag € 10
Ermäßigung für Mitglieder des Bucerius Kunst Clubs:  € 8
Freitickets für Studenten in begrenzter Zahl

Kartenvorverkauf im Bucerius Kunst Forum, an allen Vorverkaufskassen sowie unter www.ticketonline.de