Tagungen

Symposium: Mind and Matter. Comparative Approaches towards Complexity vom 10. bis 12. September 2010 in Wien

Mit den Begriffen Geist und Materie scheint ein Begriffspaar unablöslicher, feststehender Konzepte bezeichnet zu sein. Die zunehmenden Herausforderungen und Reflexionsweisen des digitalen Lebens und Kulturschaffens haben zu einer produktiven Befragung besagter Dichotomie beigetragen. Das Symposium will mittels eines interdisziplinären Ansatzes Ausblicke in eine mögliche weitere Entwicklung versuchen.

Die Netzkultur hat die Bedingtheit der beiden, nur an ihrer Oberfläche widersprüchlichen Systeme verdeutlicht und in neue technologische Realitäten überführt. Das Symposium will mittels eines interdisziplinären Ansatzes dem verschränkten Miteinander kultureller, künstlerischer und technischer Praxen nachspüren, Entwicklungen nachzeichnen, Forschungsstände praxis- und beispielnah verdeutlichen und Ausblicke in potentielle weitere Entwicklungen ermöglichen. Der in diese Verhandlung eingeschriebene Transformationsprozess der wissenschaftlichen Disziplinen und die Ablöse unterschiedlichster metawissenschaftlicher Ansprüche wird dabei ebenso greibar werden, wie die Evolution von Begrifflichkeiten oder die digitale Durchdringung des menschlichen Körpers. Das Symposium zielt in seiner sinnhaften Dreiteiligkeit auf das Nachzeichnen, Vermitteln und Verdeutlichen eines gesamtgesellschaftlichen Paradigmenwechsels, der sich immer noch (weiter) vollzieht.

Panel 1: Technology
Das erste Panel wird auf technische Entwicklungen und technologische Implikationen eingehen, Grundlagen unterschiedlichster Disziplinen umreißen und Verschiebungen innerhalb von kulturellen, technischen oder auch politischen Forschungs- und Produktionsweisen skizzieren.

Panel 2: Archives
Das zweite Panel wird die Aufgabe der mannigfaltigen Archive und ihre Stellung gegenüber der Öffentlichkeit, der sie ja eigentlich mindestens ebenso sehr wie den bewahrten Materialien selbst, verpflichtet sein sollte. Kulturwissenschaftliche Fragestellungen können sich hier mittels thematischer Schwerpunkte des Speichers, der Spur oder auch der Latenz mit anwendungsorientierten sinnvoll verbinden.

Panel 3: Networks
Das dritte und abschließende Panel wird um die Leitmetapher des „Netzwerks“ kreisen und über die Verhandlung der Begriffe „Komplexität“ und „Emergenz“ auf die vorhergehenden Symposiumstage konstruktiv reagieren können. Netz und Netzwerke soll dabei aber keineswegs ausschließlich computerwissenschaftlich sondern auch sozialbiologisch oder neurowissenschaftlich interpretiert und gedacht werden.

Ein Abstract kann unter http://www.paraflows.at/index.php?id=256 gelesen werden.

Weitere Informationen

Das Symposium findet jeweils von 14 bis 19 Uhr in RaumD, quartier 21, MQ, Museumsplatz 1, 1070 Wien statt.