Tagungen

Symposium: Von Warhol bis „The Wire“. Über Nähe und Distanz von Kunst und Fernsehen am 29. September 2010 in Köln

Für Andy Warhol war Fernsehen schon in den 70er Jahren das Medium, in dem jeder für 15 Minuten berühmt werden konnte. Heute gelten David Simons Serien wie The Wire oder Tremé als das Beste, was seit Jahren im amerikanischen Fernsehen produziert wurde. Das Symposium versammelt Regisseure, Redakteure, Wissenschaftler und Künstler, um dem neuen Interesse am Fernsehen auf den Grund zu gehen.

Wie kann man das Verhältnis von Kunst und Fernsehen heute beschreiben? Was will eigentlich die Kunst vom Fernsehen? Wann wird Fernsehen zur Kunst? Schauen Künstler fern und Regisseure Ausstellungen? Und gibt es hier einen wechselseitigen Einfluss?

PROGRAMM

Moderation: Torsten Zarges, (Korrespondent, kressreport, Köln)

10 – 11 Uhr
Was sucht die Kunst im Fernsehen?, Matthias Michalka (Kurator der Ausstellung Changing Channels, MUMOK, Wien), Keynote

11.30 – 12 Uhr
Die Entstehung eines neuen Spartensenders: Der Kunstkanal „ANDY“, Patrick Hörl (Geschäftsführer, Autentic GmbH, Oberhaching), Präsentation

12 – 12.30 Uhr
Das Schöne, Wahre, Gute – Künstlerischer Journalismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, Andreas Ammer (Regisseur von Druckfrisch, WDR/Das Erste, Köln), Präsentation

12.30 – 13 Uhr
The Art of Crime: Designing TV-Series, Piv Bernth (Produzentin vonKommissarin Lund: Das Verbrechen II“, Danmarks Radio, Kopenhagen), Präsentation in englischer Sprache

14 – 15 Uhr
David Simon (Autor und Produzent, The Wire, Tremé, Baltimore), Werkstattgespräch in englischer Sprache

15 – 16 Uhr
Das Fernsehen geht zu Ende, Über die Fernseharbeit Christoph Schlingensiefs, Jörg van der Horst
(Künstl. Mitarbeiter Schlingensiefs,1998-2008, Leiter Presse u. Öffentlichkeit am Centraltheater Leipzig), Gespräch mit Anja Nathan-Dorn (Direktorin, Kölnischer Kunstverein)

16.15 – 16.50 Uhr
Art in an Age without Content: The Inevitability of Camp, David Joselit (Professor und Vorsitzender der - Abteilung Kunstgeschichte, Yale University, New Haven), Vortrag in englischer Sprache

16.50 – 17.30 Uhr
Gespräch mit David Joselit und Kalup Linzy (Künstler, New York) in englischer Sprache, Moderation: Anja Nathan-Dorn

FILMSCREENING

Ort: Residenz Filmtheater, Kaiser-Wilhelm-Ring 30-32, 50825 Köln

17.30 Uhr
Kommissarin Lund: Das Verbrechen II
Fernsehserie, 100 Min., Dänemark 2009, Produktion: Danmarks Radio, Regie: Kristoffer Nyholm u.a., Produzentin: Piv Bernth

20 Uhr
David Simon präsentiert seine neue Serie Tremé
TV Serie, 80 Min. (Pilot), USA 2010, Blown Deadline Productions, HBO, Regie: Anthony Hemingway, Agnieszka Holland, Produzenten: David Simon, Eric Overmyer, Nina Kostroff-Noble

Hinweis

Einlass zum Symposium nur nach Voranmeldung! Begrenzte Plätze!
Für Mitglieder ist das Symposium nach verbindlicher Anmeldung bis zum 24.9.10 an info@koelnischerkunstverein.de frei. Für Nichtmitglieder ist eine kostenpflichtige Akkreditierung unter dem Stichwort „Kunstverein“über KunstimTV@Cologne-Conference.de erforderlich.