Meldungen zum Reisen

Tag des offenen Denkmals 2012 in Hamburg & Bremen

In Bremen findet dieses Jahr die bundesweite Eröffnungsfeier zum Tag des offenen Denkmals statt. Zahlreiche Führungen und Rundgänge zu historischen Gebäuden gibt es auch in Hamburg. Erfahren Sie hier, wo es was zum Schwerpunktthema »Holz« zu sehen ist.

Programmtipps

  • Bremen Altstadt

Bundesweite Eröffnungsfeier
Begrüßung durch Jens Böhrnsen, Präsident des Senats und Bürgermeister der Stadt Bremen. Eröffnung durch Bernd Neumann, Staatsminister für Kultur und Medien, Grußworte von Christian Weber, Präsident der Bremischen Bürgerschaft und Prof. Dr. Georg Skalecki, Landeskonservator. Einladung zur Teilnahme durch Dr. Rosemarie Wilcken, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, musikalische Umrahmung und öffentliche Veranstaltungen. Musikalischer Nachklang mit dem Schulschiff Deutschland-Chor und dem Bremer Kaffeehaus-Orchester.
Adresse: Marktplatz vor dem Rathaus
Öffnungszeiten am 9.9.: 11 - 12 Uhr
Aktionen: 10 - 17 Uhr über 60 geöffnete Denkmale in Bremen und Bremerhaven, zahlreiche Führungen und Vorträge in und an geöffneten Denkmalen, geführte Stadtrundgänge zum Motto, Ausstellungen, kleine Konzertreihe von Musikstudenten der Hochschule für Künste in ausgewählten Denkmalen, Kinderprogramm. Musikalischer Ausklang: 17 Uhr BLG-Forum Überseestadt, Grundton D-Konzert des Deutschlandfunks mit dem Kristjan Järvi's Absolute Ensemble.

Kontakt: Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Tel.: 0228/9091440, E-Mail: denkmaltag@denkmalschutz.de

  • Bremen Altstadt

Altes Rathaus
gestreckter gotischer Rechteckbau von 1405-08. Mittelalterlicher Palasttypus des querrechteckigen Saalgeschossbaus noch deutlich erkennbar. Prächtige Marktfront unter Lüder von Bentheim als leitendem Steinhauer 1608-12 unter niederländischem Einfluss in prunkvollen Formen der Spätrenaissance im Übergang zum Frühbarock mit einem reichen Bildprogramm neu gestaltet. Seit 2004 UNESCO-Welterbe. Obere Halle mit 4 hist. Schiffsmodellen (Fredekoggen), reicher Holzausstattung und Güldenkammer. Untere Halle mit mittelalterlichem Tragwerk. 1909-03 Altes Rathaus sensibel durch einen Erweiterungsbau nach Entwurf des Münchner Architekten Gabriel von Seidl ergänzt.
Adresse: Am Markt 21
Öffnungszeiten am 9.9.: Obere Halle und Neues Rathaus: 13 - 17 Uhr (sonst zu Führungen und Veranstaltungen geöffnet)
Aktionen: letzter Einlass 16.30 Uhr. 11 - 17 Uhr Untere Halle: Infostände der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Präsentation handwerklicher Leistungen in der Denkmalpflege und Altbaubestand durch Handwerksbetriebe aus Bremen und Bremerhaven. Ausgabe des Sonderstempels der Deutschen Post zur Sanierung der Schulschiff Deutschland. Möglichkeit des Abstempelns von mitgebrachten Briefen und Postkarten. Verkauf des Sonderstempels und Sonderbriefmarken der Schulschiff Deutschland.

Kontakt: Dr. Rolf Kirsch, Landesamt für Denkmalpflege, Tel.: 0421/36110669,
E-Mail: rolf.kirsch@denkmalpflege.bremen.de
www.denkmalpflege.bremen.de

  • Bremen Altstadt

Haus Heineken
letztes erhaltenes Domherrenhaus Bremens. In seinen ältesten Bauteilen mittelalterlich, später Wohnhaus des Bürgermeisters Christian Abraham Heineken (1752-1818), nach diesem benannt. 1579 veranlasste der erzbischöfliche Kanzler Gideon Eggeling eine gründliche Instandsetzung. Aus dieser Zeit stammt der rückwärtige Saalanbau mit einer bemalten, 1580 inschriftlich datierten Bohlenbalkendecke, der ältesten erhaltenen bemalten Balkendecke Bremens. Auf 15 Medaillonfeldern sind u. a. die fünf Sinne und die Kardinaltugenden allegorisch dargestellt. Nach 1744 an den Kanzleidirektor Everhard Otto verkauft, tiefgreifende Umbauten: Straßengiebel durch einen Neubau mit Walmdach ersetzt. Sparsam ornamentiertes barockes Sandsteinportal betont die Mitte der Straßenfront. Seit 1974 Dienstsitz des Landesamtes für Denkmalpflege.
Adresse: Sandstraße 3
Öffnungszeiten am 9.9.: 14 - 16.30 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Führungen: bis 16 Uhr halbstündlich durch Dr. Rolf Kirsch

Kontakt: Dr. Rolf Kirsch, Landesamt für Denkmalpflege, Tel.: 0421/36110669,
E-Mail: rolf.kirsch@denkmalpflege.bremen.de
www.denkmalpflege.bremen.de

  • Hamburg Mitte Neustadt

Brahms Kontor
Hamburgs modernster Klassiker, Grundsteinlegung 1904, erste Stahlkonstruktion nach Vorbild amerikanischer Wolkenkratzer, 1929 höchstes Profangebäude Hamburgs. Außergewöhnlicher Skulpturenschmuck, Farben- und Formensprache im Art-Déco-Stil, denkmalgeschützte, holzvertäfelte Räume: Während Großer Flut Sitz des Krisenstabs unter Helmut Schmidt. Treppenaufgang in schimmernder Art Déco-Optik mit goldenem Deckenmosaik, Fußbodenornamentik.
Adresse: Johannes-Brahms-Platz 1
Öffnungszeiten am 9.9.: 10 - 17 Uhr (sonst historische Räume auf Anfrage geöffnet)
Führungen: 10, 11.30, 13, 14.30 und 16 Uhr
Aktionen: Treff: Foyer. Führung durch Guide und Begleitung durch Künstler des Keller-Theaters. Sturmflutausstellung in der denkmalgeschützten Konferenz-Etage. Musikbegleitung am restaurierten Rachals-Flügel.

Kontakt: Martin Schütz, Immobilienverwaltungsgesellschaft der ver.di mbH, Tel.: 040/226635723,
E-Mail: martin.schuetz@verdi-vvg.de
www.brahms-kontor.de

  • Hamburg Mitte St. Pauli

Pesthofkeller
Bauwerk mit Rätseln. Begriff Pesthofkeller fällt im Zusammenhang mit dem hist. Gewölbekeller. Hist. Pläne belegen Position auf dem ehemaligen Pesthof vom Anfang des 17. Jhs. Vorträge der Mitarbeiter des Vereins Unter Hamburg versuchen, Licht in das Dunkel der Geschichte zu bringen und eine Antwort zur Rolle der Export-Schlachterei J. D. Koopmann zu geben.
Adresse: Clemens-Schultz-Straße 96, Ecke Annenstraße
Öffnungszeiten am 8.9.: 10 - 17 Uhr (sonst nicht geöffnet)
8.9.: Führungen ab 10.30 Uhr zur vollen Stunde
Kontakt: www.unter-hamburg.de