Meldungen zum Kunstgeschehen

Tag des offenen Denkmals 2014 in Hessen

Mehr über die Symbolik von Farben erfahren Groß und Klein am Tag des offenen Denkmals in Hessen.

  • Kassel

11, 13 und 15 Uhr
Führung durch Johannis-Freimaurerloge Zur Freundschaft
Die Führungen werden mit einem Vortrag eingeleitet, der auf die Geschichte und die heutige Nutzung eingeht. Die freimaurerisch symbolischen Farben Blau, Grün, Rot und Gold werden unter Wahrung der Arkandisziplin angesprochen. Die Führung schließt den freimaurerischen sog. Tempel ein
Ort: Johannis-Freimaurerloge Zur Freundschaft, Murhardstraße 6

Die Loge ist eine ehemalige anglikanische, später methodistische Kirche. Heute Nutzung als Logenhaus der Johannisloge Zur Freundschaft. 1893 gestiftet, 1907 Tochterloge des Freimaurerordens. 1935 durch die Nationalsozialisten verboten, 1948 wieder zugelassen. Der ehemalige Gottesdienstraum ist 1985 für die Loge
umgebaut, die Orgel ist erhalten. Die Farben Blau, Grün, Rot haben freimaurerisch tiefe symbolische Bedeutung.

Kontakt: Freimaurer Johannisloge Zur Freundschaft zu Kassel, 0177 7935546, sekretaer@zurfreundschaft.de

  • Limburg

10 Uhr
Führung zur Außenfarbigkeit des Domes St. Georg und Nikolaus
Treffpunkt: Domplatz, vor dem Dom

Der Dom St. Georg und Nikolaus ist eine der bedeutendsten mittelalterlichen Kirchen in Deutschland, dessen Außenbau sich in seiner Farbigkeit im 19. und 20. Jh. mehrmals geändert hat.

Kontakt: Dr. Gabriel Hefele, 06431 295443, g.hefele@bistumlimburg.de

  • Biedenkopf

11.30 bis 17.30 Uhr
Vorführungen von Farbherstellung nach alten Rezepten, Möglichkeit zum Stofffärben mit Goldrute. Herstellung von Kasein- und Temperafarben. Darstellung ihrer Bedeutung in der Ikonenmalerei und der Fassung von Möbeln und Gebrauchsgegenständen.
Ort: Schenkbarsches Haus. Bei der Kirche 8-9

Ehemalige Geschlechterburg der Familie Hohenfels, später hessisches Amtshaus, 1610 unter Amtmann Heinrich Schenkbar zur heutigen Gestalt umgebaut, 1811 in zwei separate Wohnhälften geteilt. Zzt. Freilegungen des alten Baubestands und des Kellers, Gewölbehalle aus dem 12. Jh. In den öffentlich zugänglichen Teilen schwarze und weiße Küche, Ikonen.

Kontakt: Christoph Kaiser, Schenkbarsches Haus Biedenkopf, 06461 89180, schenkbar@web.de

  • Rüdesheim-Eibingen

10.30 und 15 Uhr
Führung: Das Altarbild der Wallfahrtskirche St. Hildegard nach einer Miniatur aus dem Scivias-Codex der Hl. Hildegard von Bingen: Die Farbe Blau - mehr als nur eine Augenfreude?
durch Frau Lauter
Ort: Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Hildegard

Erbaut 1935 als neuromanische Hallenkirche, Nachfolgebau der 1932 zerstörten Klosterkirche, der Grabes- und Wallfahrtskirche der Hildegard
von Bingen, Benediktinerabtei bis 1803

Kontakt: Anita Weiler, Pfarrsekretariat St. Hildegard, 06722 4520, eibingenst.hildegard@web.de

  • Friedberg

Führungen zu den Kirchenfenstern:
11.15 Uhr Purpur und Rot - Geheimnisse aus der Glaswerkstatt des Konrad Rule
13 Uhr Orange und was sonst noch fehlt - Die braven Linnemannfenster
14 Uhr Gold und Gelb - Heilige in den Mittelalterfenstern
15 Uhr Grün - die Fenster von Charles Crodel,
16 Uhr Blau - Das Diakoniefenster in der Stadtkirche
16.30 Uhr Violett oder Lila - Kirchenfarbe im Fenster
Ort: Stadtkirche Unserer Lieben Frau, Engelsgasse 44

Die Stadtkirche wurde 1306 geweiht. Es ist eine Hallenkirche mit durchgängig farbigen Fenstern.

  • Hirzenhain

15 Uhr
Führung: Farben, die wir heute noch sehen, und Farben, die verschwunden sind
Ort: Ev. Kirche, Karl-Birx-Straße 1a

Erbaut 1393 als Wallfahrts- und Grabkirche. 1437 Gründung des Augustinerklosters. Gotisches Kruzifix, Schnitzaltar von 1480/85
und Weiße Madonna von Kuyn erhalten. Sandsteinlettner von 1440-48, Plastiken aus Holz und Stein, Barockorgel von 1779

Kontakt: Pfarrerin Kerstin Hillgärtner, 06045 1376, kerstin.hillgaertner@hirzenhain-evang.de