Meldungen zum Kunstgeschehen

Tag des offenen Denkmals 2015 in Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen gibt es am Tag des offenen Denkmals 2015 viele unterschiedliche Veranstaltungen zum Thema Handwerk, Technik und Industrie. Fabriken und Industriedenkmäler öffnen ihre Pforten und lassen alte Technik aufleben.

  • Köln

   
12. September 11:30 Uhr 13. September 12:30 Uhr
Rundgang: Auf den Spuren des mittelalterlichen Handwerks in der Altstadt
Ort: Am Hof 12, Treffpunkt: Vor dem Heinzelmännchenbrunnen, 50668 Köln, Altstadt-Nord
Der Rundgang mit Anja Huhn vom Heinzelmännchenbrunnen zum Heumarkt führt durch mittelalterliche Quartiere, in denen heute noch Spuren und Zeugnisse vom Leben und Arbeiten in den verschiedenen Zünften und Gaffeln zu finden sind. Bis heute besitzt das Handwerk in Deutschland eine ganz besondere Tradition und Wertschätzung. Deren Ursprung liegt in den mittelalterlichen Städten, von denen das wirtschaftlich starke Köln eine wichtige Rolle spielte und eine herausragende Stellung besaß. Auf Brunnen-Denkmälern des 19. Jhs. sind heute noch Hinweise auf die speziellen Fertigkeiten des Handwerks früherer Epochen zu finden, die kindgerecht erklärt werden.


13. September 11:30 Uhr
Führung: Ehemaliges Hauptzollamt, Schokoladenmuseum
Ort: Am Schokoladenmuseum 1 a, 50678 Köln, Altstadt-Süd
Für den Umbau des ehemaligen Hauptzollamtes zum Schokoladenmuseum konnte Dr. Hans Imhoff, Gründer des Museums, den renommierten Architekten Dr. Fritz Eller gewinnen. Neben Umbaumaßnahmen war die Verknüpfung des alten Zollamtsgebäude mit einem Neubau eine besondere Herausforderung. Die Bauarbeiten begannen 1992, sie mussten wegen Hochwasser wenig später unterbrochen werden. Im damals noch vermieteten Hauptzollamt konnten die notwendigen Umbaumaßnahmen erst spät beginnen. Trotz aller Schwierigkeiten konnte das Museum schon im November 1993 eröffnen. Einem Schiff aus Glas und Metall gleich liegt es auf der Spitze des Rheinauhafens.

     

  • Wuppertal

   
13. September 10:30-15:30 Uhr
Führungen: Bandweberei und Museum Kafka
Uhr: Öhder Straße 47 und 49, 42289 Wuppertal
Alte Bandweberei mit 120-jähriger Geschichte, vormals in der Beyeröhde in Langerfeld. Produktion von textilen Schmuckbändern auf 25 alten Jacqardwebstühlen, gebaut 1882-1960. Weberei und Ausstellung in denkmalgeschütztem bergischen Industrieensemble, erbaut 1887-1900.
Homepage: www.baenderei-kafka.de
Kontakt: Christine Niehage, Tel.: 0202 602744, E-Mail: kontakt@baenderei-kafka.de


13. September 11 und 15 Uhr
Führungen: Ehemalige Seidenweberei Vohwinkel
Ort: Roßstraße 222, 47798 Krefeld, Westviertel
Aus der Shedhalle einer ehemaligen Seidenweberei im Weberviertel aus den 1920er Jahren wurde nach einer aufwendigen Restaurierung und denkmalgerechten Umgestaltung ein großzügiges und helles Atelier für die Restaurierung von Möbeln und Holzobjekten. Ein weiterer Schwerpunkt der Tätigkeit ist die Planung und Durchführung von Projekten in der Baudenkmalpflege, zu denen auch dieses Objekt gehört.

Dauer der Führungen ca. 1 Std., Restaurierung von Möbeln und Holzobjekten, Metallbeschlägen, Gemälden, Bunt-/ Bleiverglasung, Fassungen und Vergoldungen, Baudenkmalpflege, Restaurierung von historischen Fensteranlagen, Leinölfarben/ Isolierverglasung, historischer hölzerner Innenausstattung.
Kontakt: Christoph Tölke, Tel.: 0177 7359910, E-Mail: info@toelkerestaurator.de
Birgit Heyckens, Tel.: 02151 9753672, E-Mail: info@classicism-antiques.de

           

  • Fleckenberg


13. September 11-17 Uhr
Führungen: Besteckfabrik Hesse
Ort: Wiesenstraße 11, 57392 Schmallenberg, Fleckenberg
1947-82 Besteck gestanzt, geschmiedet, poliert und verpackt. Engagierte Bürger setzten sich für die historische Fabrik ein. Original erhaltene Maschinen, heute werden Kaffeelöffel für die Besucher gefertigt.
Kontakt: Luise Adams und Ulrich Schneider, Tel.: 02972 6396, E-Mail: ulrich-schneider@t-online.de

             

  • Linnich


13. September 11-17 Uhr
Vorführung: Deutsches Glasmalerei-Museum
Ort: Rurstraße 9-11, 52441 Linnich
Ehemalige Wassermühle des Herzogtums Jülich von 1608, umgebaut zum Glasmalereimuseum. Eröffnet 1997 durch den Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen Johannes Rauh. Einziges Museum seiner Art in Deutschland, zeigt sowohl historische als auch zeitgenössische Exponate, z. B. von Meistermann, Schaffrath, Katzgrau und Campendonk. 1600m² Ausstellungsfläche, sieben Ebenen, Glasmalerei-Werkstatt. Homepage: www.glasmalerei-museum.de
Vorführung und Erläuterung der Technik der Bleiverglasung von Glaskünstler Michael Scheu.

Kontakt: Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich, Tel.: 02462 99170, E-Mail: info@glasmalerei-museum.de
Bezug auf Jahresmotto "Handwerk, Technik, Industrie" für Kinder geeignet barrierefrei Anreise mit ÖPNV möglich.

                  

  • Radevormwald / Dahlerau


13. September 11.30, 13.30 und 15.30 Uhr
Führungen: Ehemalige Tuchfabrik, Johann Wülfing und Sohn Museum
Ort: Am Graben 4-6, 42477 Radevormwald, Dahlerau
Fabrik aktiv 1674-1996, Ensemble Fabrikgebäude, Arbeiterwohnheim. Infrastruktureinrichtung der Stadt, Industriedenkmal mit bedeutenden technischen Denkmalen der Energieversorgung wie u. a. Dampfmaschine von 1891 und Zeugnissen der Textilfertigung wie Dessinatur, Musterweberei, Prüfung. Museum im ältesten Gebäude von 1836.
Homepage: www.wuelfing-museum.de

Führungen zum Thementag Schafe, Baumwolle und Co: Ist Wolle wasserdicht? Woran erkennt man Kunstfasern? Ist Dralon besser als Perlon? Von Alpaka bis Zellulose alles über tierische, pflanzliche und synthetische Fasern. Beyenburger Spinngruppe gewährt Einblicke in das traditionelle Handspinnen zum Zusehen und Mitmachen.

Kontakt: Johann Wülfing und Sohn e.V., Tel.: 0173 5891598, E-Mail: info@wuelfing-museum.de

                       

  • Hohenlimburg


13. September 11, 13 und 15 Uhr
Ausstellungsraum für Industriegeschichte in Hohenlimburg
Ort: Alter Schlossweg 30, 58119 Hagen, Hohenlimburg
Ausstellungsraum des Vereins für Orts- und Heimatkunde Hohenlimburg e.V. im Schloss Hohenlimburg. Zum Thema: Von Stoffdruckern, Drahtziehern und Kaltwalzern werden die Geschichte von Gewerbe und Industrie in Hohenlimburg sowie der Region und Industriepioniere präsentiert.
Homepage: www.hohenlimburg.net

Treffpunkt: am Schlosstor bzw. Eingang Parkplatz, Besichtigung und Führung nur bezogen auf den Ausstellungsraum zur Industriegeschichte. Schlossbesichtigung nicht enthalten. Für gehbehinderte nicht geeignet, da steiler Aufstieg und Wendeltreppe.
Kontakt: Peter Schöne, Tel.: 02334 2299. Ina Hanemann, Stadt Hagen, Tel.: 02331 2073154, E-Mail: ina.hanemann@stadt-hagen.de

                     

  • Bielefeld


13. September 14 und 16 Uhr
Führungen: Ehemalige Weberei AW Kisker
Ort: Mauerstraße 8, Ecke Oberntorwall 19, 33602 Bielefeld, Mitte
1908 wurde das zweigeschossige Fabrikgebäude mit zurückversetztem Shed als Erweiterung der Webereigebäude der Firma Kisker von dem Bielefelder Architekten Oldemeier errichtet. 1925 erfolgte neben dem bereits vorhandenen Gebäude ein dreigeschossiger Erweiterungsbau mit zurückgesetztem Dachgeschoss in Gestaltung und Materialien dem Fabrikbau von 1908 angepasst.

Führungen: Erläuterungen zur ursprünglichen Nutzung, Art déco-Fassade und Sanierung 2011/12. Fotos ursprünglicher Verwendung und aktuelle Nutzung etc., Flyer. Treffpunkt: unter der Brücke Mauerstraße.

Kontakt: Hartmut Dopheide, Stadt Bielefeld, Untere Denkmalbehörde, Tel.: 0521 513703, E-Mail: hartmut.dopheide@bielefeld.de