Meldungen zum Kunstgeschehen

Tag des Offenen Denkmals 2017 in Bremen

Prachtvolle Wohnhäuser, Herrliche Innenausstattungen oder Taschenlampenexkursionen lassen die Herzen aller Wissensdurstigen in Bremen und Bremerhaven höher schlagen.

  • Bremen

11 - 18 Uhr
Altes Packhaus Vegesack, Kito-Haus, Overbeck-Museum
Führung auf Anfrage

Alte Hafenstraße 30, 28757 Bremen Vegesack
Ehemaliges Wohn- und Packhausgebäude, gehört mit dem Havenhaus zu den ältesten und bedeutendsten Bauten Vegesacks. Ursprungsbau aus der zweiten Hälfte des 17. Jhs., rückwärtiger Speicheranbau von 1753. Beherbergt heute die Kultureinrichtungen Kito und das Overbeck-Museum. Der Verein "Altes Packhaus Vegesack" hatte Anteil an der erfolgreichen Rettung des in den 1980er-Jahren abbruchbedrohten Hauses.
Homepage: www.denkmalpflege.bremen.de | www.overbeck-museum.de
Ansprechpartner: Katja Pourshirazi, Overbeck-Museum, Tel.: 0421 663665, E-Mail: info@overbeck-museum.de

Ganztägig
Ev. Kirche Unser Lieben Frauen
Führungen zu den Manessier-Fenstern 12 und 17 Uhr, Führungen »Macht und Machtlosigkeit an und in Unser Lieben Frauen« 14 und 15 Uhr durch Ottmar Hinz, Anke Koehler, Diakon Harald Schröder, 13 und 16 Uhr Erkundung der Kirche mit Maßband und Taschenlampe (wird gestellt) für Kinder und Eltern mit Pastor Stephan Kreutz

Unser-Lieben-Frauen-Kirchhof 27, 28195 Bremen Altstadt
Ehemalige Markt- und Ratskirche. Älteste Pfarrkirche Bremens 11. Jh., erste stadtbürgerliche, von der erzbischöflichen Domkirche unabhängige Pfarrkirche Bremens. Ab 1230 unter Erzbischof Gerhard II. in ihrer heutigen Form erbaut. Gilt als eine der am reinsten erhaltenen frühgotischen Hallenkirchen westfälischen Typs. Ältestes Bauteil Südturm um 1100. Sog. Beinkeller unter dem Nordschiff. Ursprünglich wohl Karnerkapelle des 12. Jhs. Im 15. Jh. als Kapelle von der Allerseelen-Bruderschaft genutzt, aus dieser Phase erhaltene Wandmalereien. Um 1300 Anbau eines vierten Schiffs, 1320-50 Neubau des Chors. Verlust des mittelalterlichen Putzes bei Neugestaltung des Inneren 1958-65. Moderne Glasfenster von Alfred Manessier. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.
Homepage: www.kirche-bremen.de/gemeinden/31_unser_lieben_frauen | www.denkmalpflege.bremen.de
Ansprechpartner: Pastor Stephan Kreutz, Tel.: 0421 95899574, E-Mail: kreutz@kirche-bremen.de | Marion Schoene, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Ortskuratorium Bremen, Tel.: 0421 259421

11 und 15 Uhr
Führung: Herrschaftliche Villen in der Weserstraße
Treffpunkt: Weserstraße 84, Villa Bischoff, 28757 Bremen Vegesack
An der Weserstraße entstanden im späten 19. Jh. in Hanglage mit Weserblick mehrere prachtvolle großbürgerliche Villen, darunter die Villa Bischoff und die Villa Schröder nach Entwürfen der Oldenburger Architekten Klingenberg & Weber sowie die Villa Fritze (Architekt: H. Müller) samt Belvedere und Hofmeierhaus. Führung mit Hans Schnatmeyer.
Ansprechpartner: Hans Schnatmeyer, Tel.: 0421 667569, E-Mail: hhs@bremer-wege.de

12 und 13 Uhr
Führungen: Zwischen Glauben, Geld und Politik
Marktplatz, Treffpunkt: Roland, 28195 Bremen Altstadt
Katharina Rosen vom Stadtführer-Team Bremenlotsen bietet Führungen rund um den Marktplatz an, die das enge »Machtgefüge« und die zugehörige Prachtentfaltung von Bauten der Regierung, des Parlaments, der Kirche, der Kaufmannschaft und der Banken am Markt thematisieren.
Ansprechpartner: Katharina Rosen, Tel.: 0421 40899505, E-Mail: info@bremenlotsen.de

  • Bremerhaven

10 - 18 Uhr
Deutsches Schifffahrtsmuseum
Führungen »Der Stolz der Hanse? Die Bremer Kogge im Kaiserreich« 14 Uhr, »Von Bremen in die ganze Welt - Macht und Pracht historistischer Raumausstattungen am Beispiel von Arthur Fitgers Gemälden für Haus Seefahrt« 15 Uhr durch Dr. Marleen von Bargen, Dr. Eva-Maria Bongardt

Hans-Scharoun-Platz 1, 27568 Bremerhaven Mitte
1969 als Institution gegründet, eines von acht gemeinsam von Bund und Ländern finanzierten Forschungsmuseen. Erbaut 1971-75 nach Plänen von Hans Scharoun. Zahlreiche sehenswerte Exponate, wie z. B. die hölzerne Dreimastbark Seute Deern, erbaut ursprünglich als Viermast-Gaffelschoner Elizabeth Bandi 1919 in Gulfport, Massachusetts und die Bremer Hansekogge von 1380, die bei Wasserbauarbeiten am Bremer Weserufer bei Rablinghausen 1962-65 geborgen wurde, einer der bedeutendsten mittelalterlichen Schiffsfunde Deutschlands. Mittelalterflotte des DSM mit noch neun weiteren Objekten, Museumsflotte im Alten Hafen. Die Seute Deern und Hansekogge sind Förderprojekte der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.
Homepage: www.denkmalpflege.bremen.de | www.dsm.national.museum
Ansprechpartner: Deutsches Schifffahrtsmuseum, Tel.: 0471 482070, E-Mail: info@dsm.museum

14 - 16 Uhr (sonst nicht geöffnet)
Haus Schuchmann
Bartelstraße 1, 27570 Bremerhaven Geestemünde
Prachtvolles Wohnhaus in der Tradition des norddeutschen barocken Klassizismus mit würdevollem Pseudoportikus, erbaut 1922 von H. Jäger, Bremerhaven, für den Reeder und Kaufmann B. H. W. Schuchmann.
Ansprechpartner: Frau Strahl, Tel.: 0471 9454920, E-Mail: gstrahl@laeisz.de