Tagungen

Tagung: #catcontent, am 12. und 13. Juni 2015 in Erlangen

Katzen, überall Katzen! Und das nicht nur im Internet, auch in den Räumen des Kunstpalais Erlagen. Die Tagung zur gleichnamigen Ausstellung fragt nach dem Umgang mit Tieren in Kunst- und Kulturgeschichte, aber widmet sich auch der Tierethik

Wie in der Kunst sind Tiere in den vergangenen Jahren immer stärker auch in das Zentrum der wissenschaftlichen Aufmerksamkeit gerückt. Als junges interdisziplinäres Forschungsfeld haben sich aus dem englischsprachigen Wissenschaftsdiskurs die Human-Animal Studies entwickelt, die die komplexen und vielfältigen Beziehungen zwischen Tier und Mensch in den Fokus ihrer Betrachtungen nehmen. Parallel zur Ausstellung #catcontent im Kunstpalais bietet die Tagung einen Anstoß zur vertieften Auseinandersetzung mit der Handlungsmacht von Tieren.

Programm

Freitag, 12. Juni 2015

19.00 Uhr
Abendvortrag
Prof. Dr. Volker Sommer (Professor für evolutionäre Anthropologie am University College London):
Wildes Denken. Wie Affen die Welt sehen

Samstag, 13. Juni 2015

10.00 Uhr
Begrüßung
Amely Deiss, Leiterin Kunstpalais
Dr. Jessica Ullrich, Repräsentantin Minding Animals

Einführung
Ina Neddermeyer, Kuratorin der Ausstellung #catcontent

10.30 Uhr
Dr. Jessica Ullrich (Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Human-Animal Studies, FAU Erlangen-Nürnberg):
Animal Agency und Animal Audience. Wie man den lebenden Tieren die Bilder erklärt

11.15 Uhr
Prof. Dr. Sabine Nessel und Carlo Thielmann, M.A. (Professorin und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft, Johannes Gutenberg-Universität Mainz):
Tiere, die sprechen und fühlen. Sinnliche Konfigurationen des Filmtiers

13.00 Uhr
Führung durch die Ausstellung #catcontent mit Kuratorin Ina Neddermeyer

14.00 Uhr
Prof. Dr. Roland Borgards (Professor für Neuere Deutsche Literaturgeschichte an der Universität Würzburg):
Die Macht der Laus. Südseeimperialismus und Hoffmanns hawaiianische Haimatochare (1819)

14.45 Uhr
Prof. Dr. Mieke Roscher (Juniorprofessorin für Sozial- und Kulturgeschichte, Universität Kassel):
Machen Tiere nur „Scherereien“? – Alternative Lesarten von Animal Agency in historischen Quellen

15.45 Uhr
Prof. Dr. Markus Wild (Professor für Theoretische Philosophie, Universität Basel):
Tiere: Selbsterhaltung und Selbstdarstellung

16.30 Uhr
Dr. Colin Goldner (Klinischer Psychologe und Tierrechtsaktivist):
Persönlichkeitsrechte für Menschenaffen? Das Great Ape Project

17.30 Uhr

Podiumsdiskussion: Handeln Tiere? Ethische Überlegungen zur Animal Agency mit:

  • Dr. Arianna Ferrari, Forschungsbereichsleiterin Innovationsprozesse und Technikfolgen, Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse, Karlsruhe
  • Prof. Dr. Herwig Grimm, Professor am Messerli Forschungsinstitut, Wien, Leiter der Abteilung Ethik der Mensch-Tier-Beziehung
  • Dr. Aline Steinbrecher, Oberassistentin am Historischen Seminar, Universität Zürich
  • Dr. Karsten Brensing, Meeresbiologe und Verhaltensforscher, Whale and Dolphin Conservation

Moderation: Dr. Judith Benz-Schwarzburg (Universitätsassistentin Messerli Forschungsinstitut, Wien, Abteilung Ethik der Mensch-Tier-Beziehung)

20.00 Uhr
Gesprächskonzert
Prof. Dr. Martin Ullrich (Präsident der Hochschule für Musik Nürnberg):
Vögel, Kühe und Musik: Das zoosemiotische Klavier

Ort: Kunstpalais, Marktplatz 1, 91054 Erlangen