Tagungen

Tagung: Bauern, Bäder und Bordelle − Die Genese der Genremalerei bis 1550, 4. bis 6. Oktober 2012 in Trier

Die internationale Tagung erforscht die Ursprünge der verschiedenen Spielarten und Räume der Genremalerei im frühen 16. Jahrhundert sowie die Kontinuitäten und Brüche ihrer Genese seit dem Spätmittelalter.

Bereits seit Jahren widmet sich die kunst- und kulturhistorische Forschung sehr intensiv der Gattung Genremalerei, wobei bestimmte Themenfelder wie die Genremalerei des sogenannten Goldenen Zeitalters in den Niederlanden, jene des französischen 18. oder des englischen 19. Jahrhunderts besondere Beachtung erfahren haben. Doch bereits lange vor der Etablierung der Gattung Genremalerei gab es ein Bewusstsein für die sogenannten minores picturae.

Programm

Donnerstag, 4. Oktober 2012

14.00 – 14.30
Welcome and introduction
Michael Jäckel, President of the University of Trier / Martin
Przybilski, HKFZ Trier; Jürgen Müller, Dresden / Birgit Ulrike Münch, Trier

14.30 – 15.00
Genremalerei im Theoriediskurs und die »Schwingungsweiten« der Gattung
Birgit Ulrike Münch

15.00 – 15.15
Coffee Break

Panel 1

15.15 – 15.45
Konversationsstücke des 15. Jahrhunderts. Überlegungen zu einigen Minnegarten-Stichen um Meister E.S. vor dem Hintergrund literarischer Minnediskurse der Zeit
Stefan Matter

15.45 – 16.15
Die Bedeutung des Themenkreises »Haus« in der profanen Wandmalerei Spätmittelalters für die Genese der Genremalerei
Harald Wolter- von dem Knesebeck

16.15 – 16.45
Der Bauer an der Fürstentafel. Genrehaftes in der Tischbrunnen-Ikonografie
Thomas Schauerte

16.45 – 17.30
Discussion

17.30 – 18.00
Refreshments

Public Lecture

18.00 – 19.15
Dresden: Spott, Kritik und Subversion: Überlegungen zur Genremalerei Jan van Amstels
Jürgen Müller

20.00
Dinner at Walderdorffs, Domfreihof 1a, Trier

Fortsetzung von Seite 1

Freitag, 5. Oktober 2012

Panel 2

09.30 – 10.00
Jagd im Bild – Darstellungen herrschaftlicher Jagdausübung im spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Frankreich
Maike Schmidt

10.00 – 10.30
Die Jagd als Blickfang – Genreikonografie und ihre politische Lesbarkeit vor dem Hintergrund des Lazarusgleichnisses in einem Holzschnitt Jörg Breus von 1535
Wolf Seiter

10.30 – 11.00
Discussion

11.00 – 11.30
Coffee Break

Panel 3

11.30 – 12.00
»No one before Bruegel«
Christopher P. Heuer

12.00 – 12.30
Pieter Bruegel and the Cripples of Croton. Bosch, Bruegel and the rise of ‘genre' painting
Matthijs Ilsink

12.30 – 13.00
Discussion

13.00 – 14.30
Lunch at Jahreszeiten, Behring Str. 4, Trier-Petrisberg

14.30 – 15.00
Bilder von Wollust und Derbheit im 16. Jahrhundert: Künstlerische Spielräume und die Rolle des Betrachters
Barbara Kemmer

15.00 – 15.30
Behams Bäder. Obszönität und Ideal
Jan-David Mentzel

15.30 – 16.00
Discussion

16.00 – 16.30
Coffee Break

Panel 4

16.30 – 17.00
Diesseits und jenseits des Bildes. Jan van Hemessens Erzählräume
Brtram Kaschek

17.00 – 17.30
Passion play merchant scenes and the religious origins of quack depictions
M.A. Katrizky

17.30 – 18.00
»Pro remedio animae« – The Works of Mercy as Therapeutic Genre
Mitchell B. Merback

18.00 – 18.45
Discussion

20.00
Dinner

Fortsetzung von Seite 2

Samstag, 6. Oktober 2012

Panel 5

09.00 – 09.30
Alltägliches im Ereignis. Fremdes im Eigenen. ‚Zigeunerbilder‘ von van Leyden bis Bruegel
Peter Bell

09.30 – 10.00
»Ain ieder moerck mit vleysz hiebey«? Genremotive als pädagogisches Instrument. Martin Schaffners bemalte Tischplatte von 1533
Justus Lange

10.00 – 10.30
Discussion

10.30 – 10.45
Coffee Break

10.45 – 11.15
Der enzyklopädische Blick. Sondierungen an einer Wurzel des frühneuzeitlichen Genrebildes in der Graphik und Malerei des 15. Jahrhunderts
Ulrike Heinrichs

11.15 – 11.45
Discussion

11.45 – 12.15
Lunch (Zuppa Suppenbar, Trier)