Tagungen

Tagung: Cranach-Werke am Ort ihrer Bestimmung, vom 17. bis 19. November 2014 in Lutherstadt Wittenberg

Die Tagung präsentiert die Ergebnisse eines internationalen und interdisziplinären Forschungs- und Restaurierungsprojektes: Theologen, Kunsthistoriker, Historiker und Restauratoren stellen ihre Ergebnisse vor und laden zur Diskussion ein.

PROGRAMM

17. November | 13.00 Uhr

  • Grußworte
    Landesbischöfin Ilse Junkermann | EKM
    Landeskonservator Holger Reinhardt | Erfurt
    Dr. Elisabeth Rüber-Schütte | Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
  • Einführung in das Kolloquium und zum Anliegen des EKM-Cranachprojektes
    Dr. Bettina Seyderhelm | Magdeburg
  • Das lutherische Altarretabel im 16. Jahrhundert im Vergleich mit dem gotischen Retabel
    Prof. Dr. Peter Poscharsky | Nürnberg
  • Das lutherische Bildepitaph - dessen Form und Funktion am Beispiel der Denkmäler in der Stadtkirche St. Marien in Wittenberg
    Prof. Dr. Jan Harasimowicz | Breslau
  • Rechnungen, Inventare, Leichenpredigten: Ein Überblick über die Cranach-Quellen
    Dr. Insa-Christiane Hennen | Wittenberg

18. November | 9 Uhr

  • "Mit der Sprache Luthers reden, aber die katholische Lehre verteidigen." Der Erfurter Domprediger Konrad Klinge (1483-1556) als vermittlungstheologisches Exempel
    Prof. Dr. Josef Pilvousek | Erfurt
  • Die bestehende Kirche reformieren - Beobachtungen für das Wittenberg des 16. Jahrhunderts
    Dr. Christiane Schulz | Leipzig
  • Bei Lichte besehen. Das Objekt als Quelle
    Christine Kelm | Dresden
  • Zur Strahlendiagnostik Konrad Riemanns
    Dr. Karoline Danz | Halle
  • Restaurierungsbegleitende Dokumentation
    Gisbert Sacher | fokus GmbH Leipzig
  • Restauratorische Untersuchungen an den Cranachtafeln der Stadtkirche in Wittenberg
    Dörte Busch | Berlin
  • Restauratorische Untersuchungen an den Cranachwerken in Aschersleben, Gardelegen, Kemberg und Naumburg
    Martina Runge | Berlin
  • Die Restaurierung des Wittenberger Reformationsaltares
    Restauratorenkollegium
  • "Besondere Zierrathen und Denkmäler… hat sie nicht". Zu den Altarretabeln der Cranach-Werkstatt in St. Stephani in Aschersleben
    Dr. Ursula Zehm | Wolfenbüttel
  • Vierzehn Nothelfer und Schmerzensmann in St. Marien, Torgau
    Dr. Bettina Seyderhelm | Magdeburg

18. November | 19 Uhr Öffentlicher Abendvortrag

Grußwort
Präsidentin des Landeskirchenamtes
Brigitte Andrae | EKM

Von Wittenberg nach Weimar. Verlust und Neuschaffung der Residenz. Die Rolle des Weimarer Altares von Lucas Cranach dem Jüngeren
Prof. Dr. Peter Poscharsky | Nürnberg

19. November | 9 Uhr

  • Die Tafel der Kreuztragung (Halle, Pratau, Dabrun)
    Dr. Bettina Seyderhelm | Magdeburg
  • Cranachs Ausstrahlung in Pommern - ein Vergleich der Kreuztragungstafeln in Kamien und Pratau
    Katja Pürschel | Halle
  • Die Anbetung der Heiligen Drei Könige in der St. Wenzelskirche in Naumburg
    Dr. Bettina Seyderhelm | Magdeburg
  • Die Reformatoren im Weinberg des Herren. Das Wittenberger Epitaph für Paul Eber im Kontext der "lutherischen Kampfbilder" der Reformationszeit
    Prof. Dr. Jan Harasimowicz | Breslau
  • Der Wittenberger Altar - Versuch einer neuen Interpretation der gemalten Urkunde der Reformationszeit
    Aurelia Zdunczyk | Breslau
  • Die Epitaphien der Wittenberger Stadtkirche unter dem Einfluss der Rhetorik Philipp Melanchthons
    Dr. Maciej Kulisz | Breslau
  • Wie man die Folgen der Wirkung des Hörens darstellen kann. Das Drachstedt-Epitaph, der gute Hirt und die Beziehungen zwischen Wort und Bild sowie Wort und Wort
    Joanna Kazmierczak | Breslau
  • Das Bild der Kindersegnung in der St. Wenzelskirche in Naumburg
    Dr. Bettina Seyderhelm | Magdeburg

Abschlussdiskussion
Ende ca. 13.30 Uhr

Weitere Informationen

Veranstaltungsort
Die Veranstaltungen finden statt im Tagungshaus Luther-Hotel Wittenberg | Neustraße 7-10 | 06886 Lutherstadt Wittenberg

Bitte melden Sie sich bis 3. November 2014 per E-Mail (cranach-tagung.ekm@web.de) unter Angabe ihrer Kontaktdaten verbindlich zur Tagung an. Die Teilnehmerzahl ist auf 150 Personen begrenzt. Anmeldungen sind nur mit erfolgter Zahlung gültig. Mehr dazu auf der Website der Tagung.