Tagungen

Tagung: Gedruckt und erblättert. Das Fotobuch als Medium ästhetischer Artikulation seit den 1940er Jahren, am 17. und 18. Oktober 2014 in München

Seit es die Fotografie gibt, wurden Fotos mit Vorliebe in Alben und Büchern gesammelt, aber auch veröffentlicht. Auch heute boomen Fotobücher in schöner Aufmachung. Die Tagung am Zentralinstitut für Kunstgeschichte widmet sich dem Phänomen Fotobuch und untersucht dabei Inhalte und Äußerlichkeiten, aber auch gesellschaftliche und künstlerische Einflüsse.

Fotografie im Buch spielt seit ihrer Erfindung eine zentrale Rolle in der Entwicklung und Vermittlung des neuen Mediums. Auch wenn das Fotobuch in den letzten Jahren vermehrt in den Fokus von Verlegern, Sammlern und Kuratoren gerückt ist, blieben wesentliche Fragen in Hinblick auf die Besonderheiten dieser Publikationsform offen.

Ausgehend von den Buchbeständen des Zentralinstitutes für Kunstgeschichte in München und des dort angesiedelten Studienzentrums zur Moderne will diese Tagung einen eingehenden Blick auf die Fotobuchproduktion seit den 1940er Jahren bis heute werfen. Damit rückt ein zeitlicher Abschnitt ins Blickfeld, der im Gegensatz zu Fotobüchern des 19. Jahrhunderts und der Avantgarde der Zwischenkriegszeit bisher wenig wissenschaftliche Aufmerksamkeit erhalten hat.

Gerade aufgrund ihres handlichen Formates und ihrer potenziell einfachen Distribution werden Fotobücher als Vehikel genutzt, um Inhalte künstlerischer, ästhetischer, gesellschaftlicher oder politischer Natur zu transportieren. Der Blick auf die Bild-Bild- beziehungsweise Bild-Text- Narration des Fotobuches wird in der Tagung um die Frage nach seinen unterschiedlichen Funktionen – etwa als Gesellschaftskritik, als mobile Ausstellung oder als alternative Form der Historiografie – erweitert. Dabei werden sowohl klassische Motive des Fotobuches wie Stadtbilder und Industrie aufgegriffen, als auch die Rolle der einzelnen Akteure – Fotograf, Autor, Verleger – diskutiert. Seit den 1990er Jahren prägt der Prozess der Digitalisierung die Fotobuchproduktion. Damit verbundene Fragestellungen, beispielsweise nach den veränderten Produktionsbedingungen und Materialitäten, sind ebenfalls Thema. Die Nachwuchstagung wird Veränderungen und Entwicklungen in der Fotobuchproduktion und -rezeption seit den 1940er Jahren nachzeichnen, innovative Analyseansätze vorstellen und aktuelle Fragestellungen diskutieren.

Programm

Freitag 17.10.

15.00 Uhr
Begrüßung: Burcu Dogramaci

Einführung
Désirée Düdder, Anna Volz: Stadt und Industrie. Neue Blicke auf klassische Motive des Fotobuches

Moderation: Stefanie Dufhues

15.30 Uhr
Bilder von Feuer und Eisen. Zum Verhältnis von analoger Fotografie, schwerer Industrie und gut gestalteten Büchern
Rolf Sachsse, Saarbrücken

16.15 Uhr Pause

16.45 Uhr
Die Sensation des Fotobuches. Weegee, „Naked City“ (1945)
Catharina Graf, Zürich

17.30 Uhr
Abendvortrag: Die Stadt im Fotobuch. Abisag Tüllmanns „Großstadt“ (1963) und Jitka Hanzlovás „Hier“ (2013)
Mareike Stoll, Princeton
Moderation: Anna Volz

19.00 Uhr
Narrative Strategien. Die Erzeugung von Realität und Geschichte(n) im Fotobuch
Barbara Lange, Tübingen

Samstag 18.10.

9.00 Uhr
Einführung: Stefanie Dufhues, Maria Schindelegger

Lebenswirklichkeiten. Das Fotobuch als Reflexion von Gesellschaft
Moderation: Maria Schindelegger

9.30 Uhr
Häuser und Gesichter in Halle 1983–85. Fotografien von Helga Paris. Ein Fotobuch aus der DDR
Sabine Schmid, München

10.15 Uhr
Fragmentierte Panoramen. Mikhael Subotzkys Fotobücher „Beaufort West“ und „Ponte City“
Katharina Jörder, Berlin

11.00 Uhr Pause

Auswählen, Arrangieren, Erzählen. Potenziale der Autorschaft im Fotobuch
Moderation: Ann-Katrin Harfensteller

11.30 Uhr
Autoren als Produzenten. Victor Pallas und Costa Martins „Lisboa: cidade triste e alegre“ (1959) und das Narrativ der Stadt
Toni Hildebrandt, Bern

12.15 Uhr
Gefundene und private Fotografie in Fotobüchern seit den 1990er Jahren
Natascha Pohlmann, Berlin

13.00 Uhr Mittagspause

Das Fotobuch als Ausstellungsmedium
Moderation: Désirée Düdder

14.30 Uhr
Vom Fotobuch als mobile Ausstellung zum Ausstellen von Fotobüchern
Bettina Dunker, Karlsruhe

15.15 Uhr
Lesen als Meta-,Happening‘. Allan Kaprows Künstlerbücher
Dirk Hildebrandt, Basel