Tagungen

Tagung: Kirche und Kunst. Kunstpolitik und Kunstförderung der Kirchen nach 1945, am 4. und 5. November in Karlsruhe

Ziel der Tagung ist es, ein in der akademischen Kunstgeschichte bisher nur am Rande thematisiertes Forschungsgebiet zu erörtern. In jüngster Zeit lassen sich aber Annäherungen zwischen Praxis und Diskurs feststellen, die ein großes Medieninteresse auf sich gezogen haben (wie die Gestaltung eines Fensters im Kölner Dom durch Gerhard Richter). Diese Modernisierungen wurden und werden innerhalb der Kirchen kontrovers diskutiert. In Fallstudien soll diesen Debatten nachgegangen und nach den Argumentationen gefragt werden, die in ihnen eine zentrale Rolle gespielt haben.

Programm

Freitag , 4. November 2011

14:00 Uhr: Martin Papenbrock (Karlsruhe) | Begrüßung

14:15 Uhr: Regine Heß (München)/Norbert Schneider (Karlsruhe) | Einführung

KUNST, KIRCHE UND GESELLSCHAFT

14:30 Uhr: Norbert Schneider (Karlsruhe) | Modernisierungen in Kirchenkunstkonzeptionen der Nachkriegszeit

15:15 Uhr: Kaffeepause

15:30 Uhr: Alexandra Axtmann (Karlsruhe) | Säkularisierte Abendmahlsdarstellungen als Skandal (am Beispiel von Harald Duwe und Matthias Koeppel)

16:15 Uhr: Claudia Pohl (Karlsruhe) | Gerhard Richters Fenster im Kölner Dom

17:00 Uhr: Kaffeepause

17:15 Uhr: Ulrike Scholz (München) | Ein Forum fern der offiziellen Kulturpolitik? Der Kunstdienst der Evangelischen Kirche in der DDR

17:45 Uhr: Gisela Schirmer (Osnabrück) | Umdeutung christlicher Motive im Dienst der Gesellschaftskritik bei Willi Sitte

18:30 Uhr: Pause (kleiner Imbiss)

19:30 Uhr: Filmvorführung: Peppermint Frappé von Carlos Saura. Mit einer Einführung von Beatriz Toscano (Düsseldorf)

Samstag, 5. November 2011

KIRCHENBAU UND KIRCHENRAUMGESTALTUNG

10:00 Uhr: Martin Papenbrock (Karlsruhe) | Graffiti in Kirchen

10:45 Uhr: Kaffeepause

11:00 Uhr: Regine Heß (München) | Abschied von der großen Geste? Kirchenbau zwischen 2. Vaticanum und Postmoderne

11:45 Uhr: Ulrich Kuder (Kiel) | Die Herz-Jesu-Kirche in München-Neuhausen als Neuinszenierung eines antiquierten Patroziniums

12:30 Uhr: Schlussdiskussion