Meldungen zum Kunstgeschehen

Veranstaltungstipp: Künstler als Klimaforscher

Im Rahmen einer ungewöhnlichen Kooperation nahmen sieben Studierende der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK) letztes Jahr am Forschungsalltag des Exzellenzclusters »Integrated Climate System Analysis and Prediction« (CliSAP) der Universität Hamburg teil. Die Ergebnisse werden noch bis 16. Oktober 2014 in einer Ausstellung präsentiert.

Fünf Monate haben die Visiting Artist Researchers jeweils eine CliSAP-Arbeitsgruppe begleitet. Die Idee entstand im Austausch zwischen Friedrich von Borries, Professor für Designtheorie an der HFBK, und dem CliSAP-Projekt »Understanding Science in Interaction«, kurz USI. Neben der Wissenschaftsforschung verfolgt USI das Ziel, eine reflexive Perspektive in den Forschungsalltag am Exzellenzcluster zu bringen.

Für Reto Buch glich der Aufenthalt einer Begnung mit seinem früheren Ich. Der Künstler studierte Biologie bevor er sich für ein Studium an der Hamburger Akademie einschrieb. »Den Wechsel zur Kunst empfand ich anfangs als Bruch. Später ist mir klar geworden, dass ich mich mit denselben naturwissenschaftlichen Phänomenen auseinandersetze – nur eben als Künstler« sagt er. Um ein Gefühl der Fremde und seine Folgen dreht sich das Video seiner Kollegin Laura Reichwald, das während ihres Aufenthalts in der Arbeitsgruppe Theoretische Meteorologie entstand. Welche verborgene Bedeutungen in mikropaläontologischen Bildern stecken, machte hingegen Katja Lell zum Thema ihres Films »Light as a Wave«. Borries ist überzeugt, dass »das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Ansätze für beide – Künstler und Wissenschaftler – eine Anregung war, die eigenen Methoden und Praxen weiterzuentwickeln«.