Meldungen zum Reisen

Veranstaltungstipps zum Tag des offenen Denkmals 2009 - Niedersachsen

Zum am 13. September stattfindenden Tag des offenen Denkmales bietet das Portal Kunstgeschichte eine Beitragsreihe vom 2. bis zum 11. September an, in der interessante Kulturdenkmäler bundeslandspezifisch vorgestellt werden.

Programmhinweise Niedersachsen

Alle hier genannten Veranstaltungen können nur im Rahmen des Tages des offenen Denkmales zu den angegebenen Öffnungszeiten besichtigt werden.

Goldschmiede Bade, Celle (Großer Plan 23)
In der Celler Alstadt steht die Goldschmiede Bade, die in der ursprünglich über 300 Jahre alten Form mit Innenhof, Wandmalereien von Erich Klahn und der Werkstatt mit alten Gerätschaften und Werkzeugen erhalten geblieben ist. Die Goldschmiede ist von 12.00 bis 14.00 Uhr geöffnet. Führungen können nach telefonischer Anmeldung bei Susanne Bade-Morcum (05141/22332) wahrgenommen werden, wobei eine Führung auf je fünfzehn Teilnehmer begrenzt ist.

Freimaurerloge Augusta zum Goldenen Zirkel, Göttingen (Obere Karspüle 47)
Das 1883 als Domizil der 1747 gegründeten Göttinger Freimaurerloge erichtete Haus hat prägenden Einfluss auf das Straßenbild und ist bis heute Vereins- und Versammlungsstätte der Göttinger Freimaurer. Es ist von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Eine Führung wird um 10.00 Uhr von Prof. J. Nagel angeboten.

Türkisch-Islamisches Gemeindezentrum, Moschee, Hann. Münden (Sydekumstraße 3)
Erbaut um 1783 als Hotel "Neues Sydekum" erhielt das Gebäude 1849 einen Ballsaal und wurde an den Gesellschaftsverein "Sydekum" übereignet. Es war von 1922-2000 eine ev. methodische Kirche und wurde im Jahr 2000 durch den türkischen Arbeiterverein erworben und zur Moschee umgebaut. Angeboten werden zum Tag des offenen Denkmals diverse kulinarische und kulturelle Genüsse für Kinder und Erwachsene.

Alte Predigthalle auf dem jüdischen Friedhof, Hannover (An der Stangriede 55)
1864 als Trauerhalle für den jüdischen Friedhof entstanden, ist es das letzte noch erhaltene sakrale Bauwerk des Synagogenarchitekten Edwin Oppler und enthält zugleich die Gedenkstätte der früheren Synagogengemeinde für die jüdischen Kriegsgefallenen des Ersten Weltkrieges. Die alte Predigthalle ist von 11.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Eine Führung findet um 16.30 Uhr durch Dr. Peter Schulze statt.

Liebfrauenkapelle Linse, Halle (Linse, Haller Straße)
Das als dritte Kapelle an dieser Stelle 1896-97 nach Plänen des Baumeisters Pfeifer im Stil des Historismus errichtete Gebäude enthält Ausmalungen von Adolf Quensen und zwei Kreuzsteine, von denen der größere als einer der ältesten Niedersachsens gilt. Die Kapelle ist von 11.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Führungen werden zur Öffnungszeit von Helga Görsmann angeboten.