Meldungen zum Kunstgeschehen

Workshop: Inklusionsprojekt für sehbehinderte und blinde Jugendliche

Kunst fühlbar machen, das ist das Ziel eines Projekts des Ägyptischen Museums in München. Sehbehinderte Kinder und Jugendliche können kostenfrei das Museum besuchen und Kunstwerke der Schau »Wurzeln der abendländischen Kultur im Alten Ägypten« erfahren. Anmeldeschluss: 15. April 2015

Wie erfährt man ein Kunstwerk, das man nicht sehen kann? Und wie kann sehbehinderten Menschen der Zugang zu Ausstellungsobjekten ermöglicht werden? Das können blinde und sehbehinderte Jugendliche in einem gemeinsamen Inklusionsprojekt des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst und der Mona Horncastle Bildungsprojekte gGmbh in den kommenden Pfingstferien erarbeiten. Thematisch wird dabei den „Wurzeln der abendländischen Kultur im Alten Ägypten“ nachgegangen – wer weiß schließlich schon, dass bei der jährlichen Oscar-Verleihung dem Preisträger etwa die Nachbildung einer altägyptischen Figur übergeben wird?

Thematisch wird dabei den „Wurzeln der abendländischen Kultur im Alten Ägypten“ nachgegangen – wer weiß schließlich schon, dass bei der jährlichen Oscar-Verleihung dem Preisträger etwa die Nachbildung einer altägyptischen Figur übergeben wird? Die Teilnehmer des Workshops dürfen die Objekte anfassen und ihre Erfahrungen beschreiben – dabei hilft der Raum „Ägypten (er)fassen“, der das Thema der ägyptischen Kunst in der Vermittlung von Werkverfahren, Statuentypen und Materialien speziell für Sehbehinderte behandelt. Neben den großformatigen Denkmälern der Dauerausstellung kommt bei dem Workshop auch der "Blindenkoffer" zum Einsatz, der mit Fragmenten aus Magazinbeständen und Abgüssen kleiner, empfindlicher Objekte gefüllt ist und entsprechend dem jeweiligen Thema bestückt wird.

Die Teilnehmer des Workshops dürfen die Objekte anfassen und ihre Erfahrungen beschreiben – dabei hilft der Raum „Ägypten (er)fassen“, der das Thema der ägyptischen Kunst in der Vermittlung von Werkverfahren, Statuentypen und Materialien speziell für Sehbehinderte behandelt. Neben den großformatigen Denkmälern der Dauerausstellung kommt bei dem Workshop auch der "Blindenkoffer" zum Einsatz, der mit Fragmenten aus Magazinbeständen und Abgüssen kleiner, empfindlicher Objekte gefüllt ist und entsprechend dem jeweiligen Thema bestückt wird.

Die Inhalte finden Eingang in eine spezielle Führung sowie in das medienpädagogische Programm des Museums: Als eigenständige Führung im Multimediaguide, als gedrucktes Buch und als kostenfreies E-Book. So können anschließend auch Jugendliche ohne Handicap die Kunstwerke erfassen.

Das Inklusionsprojekt geht mit diesem Workshop bereits in die zweite Runde – seit Oktober 2014 erarbeitet das P-Seminar „Barrierefreiheit“ einer Inklusions-klasse Q 11 des Gisela-Gymnasiums ein Projekt für und mit schwerhörigen Schülerinnen und Schülern. Dieser Workshop wurde mit finanzieller Unterstützung des Kulturfonds Bayern und des Kulturreferates der Stadt München realisiert.

Alle blinden und sehbehinderten Jugendlichen, die an dem Workshop teilnehmen möchten, können sich bis 15. April anmelden:

Wurzeln der abendländischen Kultur im Alten Ägypten
26.-30. Mai 2015

Anmeldeschluss: 15. April 2015

Anmeldung unter: 089 - 289 27 626 (9-11 Uhr) oder buchungen@smaek.de

Die Teilnahme ist kostenfrei.