Tagungen

Workshop: Orient und Moderne, 8. bis 9. Mai 2014 in Mainz

Heute bringen wir den Begriff »Orient« mit archaischen Gesellschaftsmodellen, üppigen Gärten und märchenhafter Architektur und wunderbarer Pracht in Verbindung. Unsere Vorstellung von ihm ist irgendwo im 19. Jahrhundert stecken geblieben. Der Workshop möchte den Blick davon abwenden und vielmehr das 20. Jahrhundert in den Focus rücken. In drei Sektionen fragt er nach der Bewertung »orientalischer« Architektur und Kunst und behandelt die Orientidee der europäischen Künstler.

Zu Anfang des 20. Jahrhunderts war die Idee des Orients stark mit Kolonialausstellungen und der akademischen Orientmalerei von Künstlern wie Jean-Léon Gérôme verbunden. Obwohl die Architekten und Künstler der Moderne sich von der offiziellen Kultur distanzieren wollten, reisten viele von ihnen in den sogenannten Orient und ließen sich davon inspirieren. Im Rahmen des Workshops »Orient und Moderne« am Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz soll untersucht werden, wie sich die Idee des Orients während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts veränderte und in welcher Weise sich Vertreter der Moderne immer wieder damit auseinandersetzten. Nicht zuletzt möchte der Workshop auch die Frage thematisieren, wie der Erste Weltkrieg das Verhältnis der Moderne zum Orient modifizierte.

Die Veranstaltung ist sowohl chronologisch als auch thematisch in drei Sektionen gegliedert. Die Teilnehmer analysieren die Neubewertungen »orientalischer« Architektur und Kunst, die Idee des Orients in der Malerei der Zwischenkriegszeit und die Auseinandersetzungen von Architekten und Künstler aus den Ländern des sogenannten Orients mit der europäischen Moderne.

Abendvortrag und Workshop sind öffentlich, der Eintritt ist frei. Für den Workshop wird um eine Anmeldung bei Dr. Sarah McGavran gebeten: smcgavra@uni-mainz.de

Der Workshop »Orient und Moderne« wird von der Volkswagen Stiftung unterstützt. Gastgeber der Veranstaltung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist Prof. Gregor Wedekind.

In artistic circles in the early twentieth century, the idea of the Orient was strongly associated with colonial exhibitions and the academic Orientalist painting of artists such as Jean-Léon Gérôme. Although modern architects and artists sought to distance their work from official government architecture and art, many nevertheless traveled to the diverse regions that comprise the so-called Orient. Even those who remained home often drew inspiration from what they categorized as “Oriental” arts and from the long tradition of Orientalism in European art and culture. Participants in the workshop »Orient und Moderne« at the Department of Art History at the Johannes Gutenberg-University of Mainz will analyze how conceptions of the Orient changed during the first half of the twentieth century. The aim is to gain a better understanding of what at first seems to be modernists’ belated engagement with this theme. Along these lines, one of the workshop’s central questions will be how World War I changed modern architects’ and artists’ ideas of the Orient.

The workshop is organized into three thematic sections that are also roughly chronological. Participants will examine reevaluations of »Oriental« architecture and art, the idea of the Orient in modern painting of the interwar period, and the ways architects and artists from the so-called Orient engaged with and adapted modernism.

The keynote lecture and workshop are free and open to the public. Please R.S.V.P. by e-mail to the organizer, Dr. Sarah McGavran: smcgavra@uni-mainz.de

Support for the workshop »Orient und Moderne« is offered by the Volkswagen Stiftung. Professor Gregor Wedekind is the host of the event at the University of Mainz.

Programm

Donnerstag, 8. Mai 2014

18:15 Uhr
Öffentlicher Abendvortrag / Keynote (in englischer Sprache/in English)
Roger Benjamin (Sydney)
“Motiv aus Hammamet”: On the Centenary of Paul Klee’s Tunisreise of 1914

Freitag, den 9. Mai 2014/Friday May 9, 2014

9:00 Uhr
Gregor Wedekind (Mainz)
Grußwort

Sarah McGavran (Mainz/St. Louis)
Einführung

Sektion 1 / Session 1: Neubewertungen der Kunst und Architektur des „Orients“ / Reevaluations of the Art and Architecture of the “Orient”

9:30 Uhr
Isabel Seliger (Berlin)
Ex Oriente Lux: August Rodins “La Danse de Çiva” (1913) – At the Intersections of Romantic Orientalism, Empire, and Universal Art

10:15 Uhr
Javier Arnaldo (Madrid)
Asiatische Vorbilder in der visionären Architektur Bruno Tauts um 1917

11:00 Uhr Kaffeepause / Coffee Break

Sektion 2 / Session 2: Die Idee des Orients in der Zwischenkriegszeit: Verspätete Beiträge zur Orientmalerei? / The Idea of the Orient in Modernist Painting between the Wars: Belated Orientalisms?

11:30 Uhr
Ina Dinter (Eichstätt)
Künstler, Kunst, Rausch – James Ensors später Beitrag zur Orientmalerei

12:15 Uhr
Sarah McGavran (Mainz/St. Louis)
Representing Egypt at the Bauhaus: Paul Klee’s “Cardinal Progression” Series and Modernist Progress

13:00 Mittagspause/Break

Sektion 3 / Session 3: Auseinandersetzungen der Architekten und Künstler des sogenannten Orients mit der europäischen Moderne / Adaptations of Modern Art and Architecture in the so-called Orient

14:00 Uhr
Rea Alp (Berlin)
Die Generation 1914. Wegbereiter der türkischen Moderne?

14:45 Uhr
Nancy Demerdash (Princeton)
Postwar Tunisian Modernisms and the Onus of Reconstruction

15:30 Uhr
Abschlussdiskussion / Concluding Discussion and Remarks

Veranstaltungsort/Location:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Georg Forster-Gebäude (Campus)
Hörsaal/Lecture Hall 02-521
Jakob-Welder-Weg 12
55128 Mainz