Anzeige

Zur Ehre der Altäre – Jesuitenschätze im Diözesanmuseum

Anlässlich des 400-jährigen Jubiläums der Paderborner Jesuitenuniversität stellt das Diözesanmuseum Paderborn mit der Schau »Zur Ehre der Altäre« seine hochkarätige Sammlung jesuitischer Kunst und liturgischer Kostbarkeiten vor, die erstmals umfassend gezeigt und in beeindruckenden Inszenierungen präsentiert wird. Wertvolle Goldschmiedearbeiten und Textilien, aber auch Skulpturen, Gemälde und Architekturentwürfe aus der Barockzeit erzählen von der wechselvollen Geschichte der Jesuiten im Bistum Paderborn und geben Einblicke in die herausragende Bedeutung von Liturgie und Kunst für das Wirken des Ordens.

Zu den herausragenden Exponaten zählen die überaus qualitätvollen Goldschmiedewerke aus der heutigen Marktkirche in Paderborn, Teile des wertvollen Silberschatzes der ehemaligen Jesuitenkirche zu Paderborn sowie kostbare Paramente aus der früheren Jesuitenkirche Maria Immaculata in Büren – darunter der wertvolle Ornat, den Kaiserin Maria-Theresia der Kirche gestiftet haben soll.

Die 1534 von dem Spanier Ignatius von Loyola gegründete Gesellschaft Jesu hatte mehr als jede andere Ordensgemeinschaft Einfluss auf das religiöse und kulturelle Leben des Bistums Paderborn. Als erstes Kolleg der Societas Jesu in Westfalen ging von ihrer 1580 durch den späteren Fürstbischof Dietrich von Fürstenberg initiierten Niederlassung bis zur Aufhebung im Jahr 1773 sowohl auf dem Gebiet der Mission und der Seelsorge, als auch des Unterrichts und der Wissenschaften bis hin zur Kunst eine maßgebliche Wirkung aus.

Weitere Informationen

Zur Jesuiten-Ausstellung ist ein reich bebilderter Katalog erhältlich. Zeitgleich ist der erste Bestandskatalog des Diözesanmuseums Paderborn erschienen mit ausgewählten Werken und Kostbarkeiten aus 1000 Jahren sakraler Kunst (»Diözesanmuseum Paderborn. Werke in Auswahl«, Michael Imhof Verlag, 304 Seiten, 186 Farbabbildungen, 22,80 EUR).

Die Ausstellung »Zur Ehre der Altäre. Jesuitenschätze im Diözesanmuseum« ist noch bis zum 15.3.2015 im Diözesanmuseum Paderborn zu sehen. Öffnungszeiten: 10.00 bis 18.00 Uhr, montags geschlossen. Jeden ersten Mittwoch im Monat bis 20.00 Uhr. Öffentliche Führung sonntags um 14 Uhr.