Kunst, die uns den Atem raubt

Leere Rahmen: Wo ist die große Kunst hin?
Leere Rahmen: Wo ist die große Kunst hin?

Ob Wolfgang Beltracchi, Han van Meegeren oder Eric Hebborn, sie alle haben haben mit ihren bravourös gefälschten Bildern großer Meister die Aufmerksamkeit der breiten Bevölkerung erreicht. Mindestens genauso spektakulär sind die Geschichten großer Kunstraubcoups. Wir widmen beiden Themen ein Special.

Die falsche Sammlung Jägers: Auch ein Foto ist manchmal nicht der Beweis, der er sein soll.
Die falsche Sammlung Jägers: Auch ein Foto ist manchmal nicht der Beweis, der er sein soll.

Ausstellungen


Die Autobiografie und die Gefängnisbriefe von Helene und Wolfgang Beltracchi

Mit ihrer Autobiografie sowie der intimen und ursprünglich nicht für fremde Augen bestimmten Gefängniskorrespondenz gewähren Helene und Wolfgang Beltracchi uns Einblick in ein facettenreiches, rasantes Leben. Zwei Bücher voller bildgewaltiger Abenteuer und Zeugnisse einer unzerbrechlichen Liebe, die die Gefangenschaft kraftvoll überdauerte. Verena Paul hat die Bände gelesen. Zur Rezension

Der Genter Altar der Brüder van Eyck in Berlin

Der Genter Altar verbindet künstlerische Vollendung mit einer spannenden Geschichte um Kopie, Raub und Rückgabe. Immerhin 100 Jahre lang befand er sich auch in Berlin bis er nach dem Ersten Weltkrieg nach Gent zurückkehrte. Dieser wechselvollen Geschichte gedenkt eine Ausstellung in der Berliner Gemäldegalerie auf ganz besondere Art und Weise: Indem sie eine Collage aus unterschiedlichen Kopien präsentiert. Pia Littman und André Bischoff sind von diesem Konzept beeindruckt. Zur Rezension


Kunst, die Sie nie sehen werden

Im Spiegel der jüngsten, spektakulären Kunstdiebstähle wird man Publikationen wie »Kunst, die Sie nie sehen werden« von Céline Delavaux gewiss eine gesteigerte Aufmerksamkeit schenken. Eine die Jahrhunderte und Kulturen umspannende Auswahl von 40 verlorenen Meisterwerken präsentiert sie in ihrem imaginären Museum der verschwundenen Schätze und breitet vor dem Publikum einen rauschenden, bunten Bilderbogen aus. Das kann man mögen oder auch nicht, findet Ulrike Schuster. Zur Rezension

Tatort Kunst

Warum bestreiten Erben großer Künstler die Echtheit mancher Werke? Wieso wird Modigliani öfter gefälscht als Klee? Mit dem Buch »Tatort Kunst. Über Fälschungen, Betrüger und Betrogene« ist der Münchner Kunsthistorikerin Susanna Partsch ein spannendes populärwissenschaftliches Buch gelungen. Cornelia Lütkemeier hat es gelesen. Zur Rezension


Vorträge und Führungen

Röntgenfluoreszenzanalyse einer Tabatiere aus Meißen, in: Was ist falsch am falschen Rembrandt, Hanser 2014, Seite 18
Röntgenfluoreszenzanalyse einer Tabatiere aus Meißen, in: Was ist falsch am falschen Rembrandt, Hanser 2014, Seite 18

Kunstraub | Raubkunst

Kunstraub wird wohl als eines der wichtigen Themen des Jahres 2014 in die Chroniken eingehen. Es war der Fall Gurlitt, der die Aufmerksamkeit auf den Kunstraub der Nazis lenkte, aber das Thema besitzt noch ganz andere Facetten. Das demonstriert eine große und vielseitige Ausstellung in Schwerin sehr eindrucksvoll. Stefan Diebitz ist nach Mecklenburg-Vorpommern gefahren. Zur Rezension

Was ist falsch am falschen Rembrandt?

»Was ist falsch am falschen Rembrandt? Mit High-Tech den Rätseln der Kunstgeschichte auf der Spur« aus dem Hanser Verlag gibt Antwort auf eine Reihe von Fragen, die sich jeder Kunstinteressierte schon einmal gestellt hat: Was geschieht eigentlich in jenen High-Tech-Laboratorien, die uns immer wieder in den Dokumentarfilmen präsentiert werden? Wie gehen die Experten vor, wenn sie die Echtheit eines Artefakts überprüfen wollen? Ulrike Schuster hat sich die Antworten bereits abgeholt. Zur Rezension


Der Raub der Mona Lisa

Paris, 21. August 1911: Während die ganze Stadt unter einer Hitzewelle stöhnt, geschieht im Louvre das Unfassbare: Die Mona Lisa verschwindet. Ebenso unfassbar: Es vergehen vierundzwanzig Stunden, bevor die Abwesenheit der berühmtesten Dame des Hauses bemerkt wird. Rita A. Scotti spürt dem geheimnisvollsten und aufsehenerregendsten Kunstraub in der Geschichte des Louvre nach. Zur Rezension

Was hat die Kunstgeschichte aus dem Fall Gurlitt gelernt?

Mit dieser Frage startete der Verband Deutscher Kunsthistoriker Anfang Juli diesen Jahres eine Podiumsdiskussion. Thema war ebenso, ob etwa neue Studien­gänge oder zumindest Studienmodule wie solche zur Provenienz­forschung neben den kunsthistorischen Kompetenzen im engeren Sinne auch juristische und ethische Aspekte vermitteln können. Zum Videomitschnitt der Diskussion.

Buchtipps