Call for Papers

Call for Papers: 4. Internationales Doktorandenforum Kunstgeschichte des östlichen Europas, am 28. April 2017 in Berlin

Das Internationale Doktorandenforum zur Kunstgeschichte Osteuropas geht inzwischen in die vierte Runde und lädt auch 2017 wieder Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen ein, aktuelle Fragen der Forschung zu diskutieren oder ihre Arbeiten vorzustellen. Einsendeschluss für Exposés: 30. Januar 2017.

Das Berliner »Internationale Doktorandenforum Kunstgeschichte des östlichen Europas« geht 2017 bereits in seine vierte Runde. Die Foren der voraufgegangenen Jahre haben uns gezeigt, dass Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen in aller Welt, die auf diesem Feld arbeiten, ein starkes Bedürfnis nach direktem, lebendigem Austausch uüber die spezifischen konzeptionellen Fragen und methodischen Probleme kunsthistorischer »area studies« auf dem Gebiet des östlichen Europas quer durch die Epochen haben. Mit dem Forum haben wir dafür eine offene Plattform initiiert. Die jährlich stattfindenden Treffen sollen kontinuierliche Gelegenheit und Raum bieten, über inhaltliche, methodische und praktische Probleme der Dissertationsprojekte in einen Gedanken- und Erfahrungsaustausch zu treten, Kontakte zu knüpfen und Kompetenzen zu vernetzen. Die aktuellen Forschungsvorhaben – und über die Jahre hinweg auch ihre Fortschritte und Modifizierungen – sind darüber hinaus auf der Webseite des Forums dokumentiert. Auf diese Weise sowie über eine Facebookgruppe ist eine Vernetzung über die jährlichen Foren hinaus möglich.

Doktorandinnen und Doktoranden, die sich mit einem Thema aus der Kunstgeschichte (oder einem angrenzenden Fachgebiet) des östlichen Europas beschäftigen, sind herzlich eingeladen – ausdrücklich auch diejenigen, die schon in den vergangenen Jahren zum Forum nach Berlin gekommen sind. Wenn Sie an der Veranstaltung teilnehmen möchten, senden Sie uns bitte ein Exposé zu. Wir bitten Sie, darin Gegenstand und Fragestellung Ihres Dissertationsprojektes knapp zu umreißen und dabei in einem gesonderten Absatz methodische und analytische Zugänge Ihrer Arbeit zu erörtern sowie gegebenenfalls Probleme und Diskussionsbedarf zu diesen Punkten zu benennen. In Abhängigkeit von thematischen Schwerpunkten, die sich auf Grundlage der eingesandten Exposés abzeichnen, werden wir sechs bis acht Beiträge für Referate (20 Min.) auswählen. Alle weiteren Teilnehmer werden die Möglichkeit haben, sich und ihr Thema kurz vorzustellen (5 Min.). Wichtig ist uns viel Zeit für Diskussion und Austausch.

Bitte senden Sie Ihr Exposé in folgendem Format und mit folgenden Angaben:

  • max. 4000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)
  • in einem bearbeitbaren Dateiformat, kein Pdf
  • Name, Arbeitstitel des Dissertationsprojektes, Affiliation, Emailadresse

bis zum 30. Januar 2017 in deutscher oder englischer Sprache an:
Dr. Katja Bernhardt (katja.bernhardt@culture.hu-berlin.de)
Jan Elantkowski, M.A. (jan.elantkowski@culture.hu-berlin.de

Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

Organisation: Professur für Kunstgeschichte Osteuropas, Humboldt-Universität zu Berlin

Weitere Informationen auf der Website des Doktorandenforums.

- English Version -

The Berlin »International Forum for Doctoral Candidates in East European Art History« is already going in the fourth round. Previous editions of the forum have shown us that young scholars from all over the world working in this field have a strong need for a direct, lively exchange of specific conceptual issues and methodological problems of art historical »area studies« of Eastern Europe across the different epochs. With the forum we have initiated a platform open for these purposes. The annual meetings are intended to offer opportunity and space for a continuous exchange of ideas and experiences, for making contacts and bringing together expertise. Current research projects – and as well their progress and modifications over the years – are documented on the forum’s website. In this way and with a Facebook group it is possible to build networks besides the annual forums.

Doctoral candidates engaging themselves in a topic of art history (or a neighboring discipline) of Eastern Europe are cordially invited – explicitly also those who have come to the Forum in Berlin in previous years. If you would like to participate, please send us your abstract. We ask you to outline concisely the subject and main question of your PhD project. Please discuss your methodological and analytical approach in a separate paragraph and name problems and question you would like to address. Dependent on the focuses resulting from the proposals submitted we will select six to eight contributions for presentations (20 min). All other participants will be given the opportunity to present in brief themselves and their topics (5 min). Important to us is that we will have plenty of time for discussion and exchange.

Please submit your proposal

  • of ca. 4000 characters (including blanks)
  • in a file format that can be processed (no pdf!)
  • indicating your name, working title of the dissertation project, affiliation, e-mail

by January 30, 2017 in German or English to:
Dr. Katja Bernhardt (katja.bernhardt@culture.hu-berlin.de )
Jan Elantkowski, M.A. (jan.elantkowski@culture.hu-berlin.de )

Languages of the conference are German and English.

Organization: Chair of Art History of Eastern and East Central Europe, Humboldt University, Berlin

For more information please visit the Website.

Kommentare

Mein Kommentar