Detailseite

Institut für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik

FB 9

Lage

Das Institut befindet sich im 3. Stock des Gebäudes GW 2 auf dem Campus der Universität am nördlichen Stadtrand Bremens. Die Universität Bremen ist an die A27 (Ausfahrt 19 Universität, Horn-Lehe) angebunden und von der Stadt aus mit der TRAM-Linie 6 und den Buslinien 21, 22, 28, 31 und 630, 670 (Überlandbusse) erreichbar.

Fachbereich

9 – Kulturwissenschaften

Studiengang

  • B.A. Kunst | Medien | Ästhetische Bildung (mit Option auf Lehramt für das Fach Kunst + außerschulisch-fakultativ)
  • M.A. Kunst- und Kulturvermittlung (wird alle zwei Jahre angeboten)
  • M.Ed. Kunstpädagogik für das Fach Kunst
  • Postgraduiertenbetreuung

Voraussetzungen

Für den B.A.-Studiengang Kunst | Medien | Ästhetische Bildung

  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur)
  • Bewerbung über die Universität (variabler NC)
  • Interessierte für die Lehramtsoption müssen zusätzlich über gestalterische Fähigkeiten verfügen, die sie während der ersten beiden Semester vorweisen müssen.

Für den M.A.-Studiengang Kunst- und Kulturvermittlung

  • Schul- und Hochschulabschlusszeugnisse
  • Letter of Motivation (2-3 Seiten)
  • Bewerberinnen und Bewerber, die sich noch in der Abschlussphase eines relevanten B.A.-Studienganges befinden, müssen zur Ermittlung des Notendurchschnitts mindestens 150 Credit Points nachweisen. Zu Beginn des ersten M.A.-Semesters ist es nicht notwendig, bereits alle erforderlichen Nachweise zu erbringen, allerdings setzt das Sekretariat für Studierende (SfS) eine Frist, die generell nach den ersten Wochen erfolgt.

Das M.Ed.-Programm Kunstpädagogik baut auf den hiesigen Bachelorstudiengang auf. Bei der Bewerbung vorzuweisen sind:

  • Schul- und Hochschulabschlusszeugnisse

Struktur

<ul> <li>3 ProfessorInnen <br /> - Kunstwissenschaft + Ästhetische Theorie<br /> - Kunstpädagogik + Ästhetische Bildung<br /> - Filmwissenschaft + Neue Medien</li> <li>3 Honorarprofessuren (3 weitere in Kürze)</li> <li>2 Privatdozenten</li> <li>8 wissenschaftliche Mitarbeiter</li> <li>9 Lehrkräfte für besondere Aufgaben (wissenschaftliches und künstlerisches Personal)</li> <li>+ zahlreiche Lehrbeauftragte (Bremer Kunst- und Kulturschaffende)</li> </ul>

Profs

  • Prof. Dr. Irene Nierhaus
  • Prof. Dr. Winfried Pauleit
  • Prof. Dr. Maria Peters
  • Hon-Prof. Dr. Wiebke Ahrndt
  • Hon-Prof. Dr. Georg Skalecki
  • Hon-Prof. Dr. Rainer Stamm

Lehrende

  • Klaas Dierks
  • Dr. Matthias Duderstadt
  • Gunther Gerlach
  • Johanna Hartmann
  • Dr. Bettina Henzler
  • PhD Rahat Imran
  • Christina Inthoff
  • Martin Kakies
  • Dr. habil. Christiane Keim
  • Dr. Viktor Kittlausz
  • Ute Knoop
  • PhD Stefano Odorico
  • Britta Petersen
  • PhD Aidan Power
  • Prof. habil. Dr. phil. Alarich Rooch
  • Sarah Rothe
  • Christine Rüffert
  • Wolfgang Rupprecht
  • Jula Helena Schürmann
  • PD Dr. Ruth Wöbkemeier

Schwerpunkte

<p>Am Institut für Kunstwissenschaft - Filmwissenschaft - Kunstpädagogik werden die Kernwissenschaften <strong>Kunstwissenschaft, Medienwissenschaft und Kunstpädagogik</strong> sowie die <strong>künstlerisch-ästhetische Praxis</strong> zu einem integrativen Studienangebot zusammengeführt.</p> <p>Die Kooperation des Instituts mit <strong>Einrichtungen der Stadt Bremen</strong> und des Umlands (Museen, Kommunalkino, Amt für Denkmalpflege, Archiven, Schulen und Kulturbehörden sowie der Hochschule für Künste Bremen) sowie überregionale und internationale Beziehungen verankern wissenschaftliche Projekte in der regionalen Kulturpraxis.</p> <p>Für die <strong>Ausbildung der Studierenden auf Lehramt</strong> arbeitet das Institut mit dem Landesinstitut für Schule Bremen zusammen.<br /> Am Institut für Kunstwissenschaft - Filmwissenschaft - Kunstpädagogik ist die Kooperationsstelle Film angesiedelt. Weiterhin steht es in Assoziation mit dem Mariann-Steegmann-Institut. Kunst &amp; Gender, Bremen.<br /> www.film.uni-bremen.de (Kooperationsstelle Film)<br /> www.msi.uni-bremen.de (Mariann-Steegmann-Institut. Kunst &amp; Gender)</p> <p>Das Institut weitet darüberhinaus seine Orientierung verstärkt in <strong>internationale Richtungen</strong> aus, d.h. Besuche internationaler Gastdozenten und Anstellung wissenschaftlicher Mitarbeiter aus dem Ausland sowie Beziehungen zu Partneruniversitäten in Europa (Ankara, Bern, Bologna, Budapest, Izmir, Newcastle, Oviedo, Paris, Toulouse, Sakary, Wien), die den Studenten ein <strong>Auslandssemester</strong> ermöglichen. Darüberhinaus sind aber auch <strong>Praktika im Ausland</strong> sowie Semester in Übersee möglich.</p> <p></p>

Projekte

  • Internationales Bremer Symposium zum Film (jährlich, Anfang Mai)
  • Forschungsfeld Wohnen +/- Ausstellen (mit Ringvorträgen und Symposien)
  • ForstA - Forschend studieren von Anfang an
  • Kulturelle Bedeutung von Bild und Raum und ihrer Vermittlung
  • Stadt, Raum, Museum
  • Kunst-, Kultur- und Filmvermittlung
  • Kunstpraxis verschiedenster Materialien und Techniken, Kurzfilmproduktionen
  • Exkursionen zur DOKUMENTA, Biennalen, Film- und Kurzfilmfestivals und zu besonderen Ausstellungs- und Forschungsorten in Deutschland und Europa

Ausstattung

  • Ästhetisches Labor (Videoproduktion + Schnitt)
  • Fotolabor
  • Diathek mit ca. 50.000 Dias
  • Druckwerkstatt
  • Bildhaueratelier
  • Atelier-Räume
  • Internetzugang für Studierende
  • Präsenzbibliothek und Mediathek in der 4. Ebene der Universitäts- und Staatsbibliothek.

Geschichte

Das Institut besteht seit Gründung der Universität Bremen (1971) und wird z. Zt. von Prof. Dr. Winfried Pauleit geleitet.

Im WS 2004/ 2005 wurden der Masterstudiengang „Kunst- und Kulturvermittlung“ und im WS 2005/ 2006 das B.A.-Studium Kunstpädagogik bzw. -wissenschaft eingerichtet. Sie lösten die herkömmliche Magister-Studienstruktur ab.

Seit dem Wintersemester 2010/ 2011 hat der B.A.-Studiengang Kunst | Medien | Ästhetische Bildung die Studienfächer Kunstpädagogik bzw. -wissenschaft zugunsten eines umgreifenderen Studiums abgelöst und um Inhalte formal erweitert.

Ab dem Wintersemester 2014/ 2015 wird ein neues M.Ed.-Programm angeboten.

Im Sommer 2015 wurde das Institut für Kunstwissenschaft und -pädagogik umbenannt: Es heißt nun Institut für Kunstwissenschaft - Filmwissenschaft - Kunstpädagogik.