Kataloge

Agentur Kunstraum Franziska Neubecker (Hg.): Katja Flieger und Katharina Kierzek. Hamburg 2004.

„Katja Flieger und Katharina Kierzek. Installations“ ist ein farbenfrohes, freches Katalogbändchen von 10 Seiten Umfang.

Dass Qualität Vorrang vor Quantität hat, wird recht schnell deutlich, denn dem Betrachter begegnen hervorragende Abbildungen, informative Texte in englischer Sprache und eine junge, erfrischende Kunst von zwei viel versprechenden deutschen Künstlerinnen.

Für die 1979 in Zwickau geborene Künstlerin Katja Flieger – und das zeigt sich im Katalog sehr deutlich – bilden Straßen, die weder Anfang noch Ende kennen, das Zentrum ihrer Arbeiten. Flieger zeigt, dass Dynamik und Schnelligkeit, nun von ihr in Kunstform festgehalten, uns täglich in ihren konsequentesten Formen umhüllen. Ziel ist dabei, dem Betrachter die Nutzlosigkeit des raschen Voranrasens zu demonstrieren. So etwa kann Spielzeug in seiner traditionellen Miniaturform einzig durch Vergrößerung den Weg in eine fantastische Welt der Monstranz und Ungeheuerlichkeit ebnen.

Das abstrakte, nicht das verständliche, uns alltäglich erscheinende Netzwerk erhält dadurch seine Beschleunigung. Und genau an dieser Stelle hakt Katja Flieger mit ihrer Frage nach der Bedeutung von Netzwerkarbeit ein. Diese Frage verhilft, jenes abstrakte Rollensystem, aus dem das komplexe Straßennetz besteht, in das System „Leben“ des organischen, menschlichen Körpers zu transferieren. So hinterfragt Flieger beispielsweise die grundlose Bewegung im Alltag. Diese Frage wird dem Betrachter zugänglich gemacht und führt ihn ein Stück weiter auf der Entdeckungsreise der von Straßennetzen durchwobenen Arbeiten Fliegers. Recht schnell ist klar: Die bisweilen recht komplizierte Art des Denkens ist unbedingt notwendig, um das Tor zu der abstrakten, fantastischen Welt der jungen Künstlerin aufzustoßen. Erst durch den Versuch, sich in die Gedankenwelt einzufühlen, kann sich eine Annäherung an die Kunst und deren Aussageabsicht vollziehen.

Fortsetzung von Seite 1

Neben den Arbeiten von Katja Flieger präsentiert der Katalog die Werke der 1975 in Berlin geborenen Künstlerin Katharina Kierzek. Ihre Arbeiten erscheinen als eine Mischung von Elementen, die sowohl akribisch genau, lustig, aber auch sinnlich und ein wenig besessen sein können. Ihre Kollagen, papierne Skulpturen und Installationen entwickeln sich aus Intuition, Bildeindrücken, Figuren und Räumen heraus, so dass sich eine völlig neue Welt erschließen lässt. Fantasyfiguren, die einem Kinderbuch entsprungen sein könnten, bilden den Rahmen ihrer Arbeiten. Die Figuren sind in eine artifizielle Landschaft integriert, die von der Künstlerin mal in verspielter, mal in ironischer Manier erschaffen wurde.

Kierzeks Puppen und Papierfiguren, die in einer schillernd bunten, von Lichtspielen durchzogenen Welt beherbergt sind, wecken im Betrachter stets den kindlichen Kern und appellieren an die Welt der Fantasie. Indem der Betrachter beinahe hilflos nach einer Hand sucht, die ihn durch das kaleidoskopartige Labyrinth der Kinderwelt führt, wird er tief in die Arbeiten der jungen Künstlerin geführt. Dabei kommt es zu einem inneren Kampf, der einerseits von dem kindlichen Entdeckungseifer und andererseits von dem Vernunftprinzip des Erwachsenen geprägt ist. Ob nun das Kind in uns, oder aber der Erwachsene den Sieg davon trägt, ist individueller Natur. Sicher ist aber, dass der Schlüssel zu Katharina Kierzeks Werk in der Wiederentdeckung „des Kindes in uns“ liegt.

Mit diesem Katalog wird auf junge Kunst aufmerksam gemacht, die sich sowohl durch Charisma und Charme, als auch durch Tiefgründigkeit und künstlerische Entschlossenheit auszeichnet. Die Abbildungen bilden gemeinsam mit den Texten, welche die Kunst Katja Fliegers und Katharina Kierzeks vorstellen, ein harmonisches Gesamtgefüge, das die Neugierde des Betrachters weckt und Lust auf mehr Arbeiten der beiden Künstlerinnen macht.

Fortsetzung von Seite 2

Bibliographische Angaben

Katja Flieger und Katharina Kierzek. Instalations, Ausstellung vom 29. Oktober 2004 bis 15. April 2005 in der HSH Nordbank AG London Branch, hrsg. von der Agentur Kunstraum Franziska Neubecker, Hamburg 2004.
10 Seiten. (Auflage 600)


Nähere Informationen zum Katalog und zu den Künstlerinnen
http://www.agentur-kunstraum.de