Ausstellungsbesprechungen

Botticelli. Bildnis, Mythos, Andacht. Städel Museum, Frankfurt am Main, noch bis 28. Februar 2010

Verheißungsvoll zieht Venus die Blicke der Betrachter auf sich. Wer nun neben der weniger bekannten Einzeldarstellung auch mit dem mythologischen Gemälde „Geburt der Venus“ rechnet, wird jedoch enttäuscht, denn das in den Uffizien befindliche Gemälde ist nicht leihfähig. Ungeachtet dessen ist die über mehrere Jahre realisierte Schau eine „veritable Sensation“ (so Frankfurts Kulturdezernent Felix Semmelroth), handelt es sich doch um die erste monographische Ausstellung Sandro Botticellis im deutschsprachigen Raum. Über 40 Werke des Renaissance-Malers (1444/45 – 1510), ergänzt um rund weitere 40 Arbeiten von Zeitgenossen wie seine Lehrer Fra Filippo Lippi und Andrea del Verocchio, wurden für „Botticelli. Bildnis, Mythos, Andacht“ zusammengetragen. Unsere Rezensentin Lotus Brinkmann hat die Ausstellung für uns gesehen.

Portal Kunstgeschichte exklusiv 

Der Inhalt dieser Meldung ist nur für Abonnenten verfügbar.

Login

  1. Anmelden
  2. (Abo bezahlen)
  3. Lesen

Nutzer/in werden

  1. Registrieren
  2. Abo bezahlen
  3. Lesen

registrieren

Informationen zu Abonnements und Bedingungen