Detailseite

Universität Trier

Fach Kunstgeschichte, FB III

Lage

Auf einer Anhöhe über der historischen Altstadt gelegen, besitzt der Campus der Universität Trier überschaubare Dimensionen und zeichnet sich durch kurze Wege aus. Das Fach Kunstgeschichte wie die Bestände seiner Fachbibliothek befinden sich im Hauptgebäude A/B am Universitätsring.

Fachbereich

Fachbereich III

Studiengang

Bachelorstudiengang im Haupt- und Nebenfach.

Der Masterstudiengang Kunstgeschichte wird derzeit als Kernfachstudium angeboten. Das erweiterte Masterstudium im Kernfachstudiengang Kunstgeschichte, das zum Wintersemester 2017/18 erstmals angeboten wird, enthält neben gattungs- und epochenbezogenen Vertiefungsmodulen auch berufsbezogene Elemente aus den Bereichen Museologie, Inventarisierung und Ausstellungswesen.

Das Promotionsstudium kann nach Abschluss des Masters / Magisters angeschlossen werden, unter bestimmten Voraussetzungen auch nach einem Dipl.-Abschluss bzw. nach einem Studium an einer FH.

Voraussetzungen

Allgemeine Hochschulreife (Abitur); zu Sprachanforderungen siehe die jeweils aktuelle Prüfungsordnung für BA, MA bzw. Promotion (auf den Seiten des Fachs Kunstgeschichte bzw. des Fachbereichs III).

Struktur

  • 3 Professuren und eine apl. Professur
  • 5 Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • 3 Sekretärinnen
  • 1 Fotograf

Profs

  • Prof. Dr. Ulrike Gehring
  • Prof. Dr. Gottfried Kerscher
  • Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke (Lehrstuhlinhaber)
  • apl. Prof. Dr. Reinhard Zimmermann

Lehrende

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:

  • Dr. Jürgen von Ahn (Assistent am Lehrstuhl)
  • Dr. Stephan Brakensiek
  • Dr. Andrea Diederichs
  • Lukas Huppertz M.A.
  • Hannah Völker MA (Assistentin am Lehrstuhl)


Schwerpunkte

Studiert man Kunstgeschichte an der Universität Trier, so erhält man Einblick in alle kunsthistorischen und kulturwissenschaftlichen Methoden, Gattungen und Epochen von der Spätantike bis zur Gegenwart. Durch Exkursionen, Ortstermine und Projektseminare lernen Studierende zahlreiche Kunstwerke in ihrer inhaltlichen und technischen Besonderheit kennen und beurteilen. Dank der guten Betreuungsrelationen besteht ein enger Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden.

Projekte

Zahlreiche Projekte, z.T. drittmittelgefördert, werden von den Professorinnen und Professoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu unterschiedlichsten Themen zur Mitarbeit bei den Studierenden angeboten.


Seit 2011 ist am Lehrstuhl für Kunstgeschichte die »Trierer Arbeitsstelle für Künstlersozialgeschichte« (TAK) angesiedelt, die zahlreiche themenverwandte Drittmittelprojekte von Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke koordiniert. Diesem wurde im November 2010 der höchste europäische Wissenschaftspreis (»ERC Advanced Grant«) durch den Europäischen Forschungsrat der Europäischen Union im Bereich »Social Sciences and Humanities« für sein artifex-Projekt verliehen. Das wichtigste Projekt ist von 2017 bis 2029 die in Kooperation mit der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel durchgefühte »Kommentierte digitale Edition der Reise- und Sammlungsbeschreibungen Philipp Hainhofers (1578–1647)«.

Ausstattung

Eine eigene Fachbibliothek innerhalb der Universitätsbibliothek; analoge sowie digital gestützte Bilddatenbanken. Den Studierenden stehen zur Text- und Bildverarbeitung wie zur Recherche im www moderne Rechner in mehreren cip-pools zur Verfügung. Das Fach Kunstgeschichte verfügt über eine eigene Mediathek sowie eine kleinere Graphische Sammlung; in regelmäßig angebotenen Lehrveranstaltungen werden die Studierenden mit den Beständen vertraut gemacht sowie in Praxisprojekte eingebunden. Durch die Drittmittelprojekte – siehe oben – kommen zur Grundausstattung des Faches immer wieder zusätzliche Ausstattungen hinzu.

Geschichte

Seit 1979 an der erst 1970 neu begründeten Universität Trier.