Termin

Ägypten in Altenburg: Ägyptomanie im 19. Jahrhundert – Unbekannte Schätze aus den Sammlungen

Ausstellung 07.03.2015–13.09.2015

Lindenau-Museum, Altenburg, Deutschland

In der Folge von Napoleons Ägyptenfeldzug 1798–1801 erfasste Europa eine wahre Ägyptomanie. Über die Malerei wurden ein verklärtes Ägyptenbild entworfen, Innenräume phantasievoll ausgeschmückt und das Kunsthandwerk um neue, orientalische Ornamente bereichert. Bernhard August von Lindenau verfolgte sowohl die Ergebnisse der Expeditionen in das Land am Nil als auch das Anwachsen musealer Kollektionen. Er erwarb mehrere Monumentalwerke über Ägypten für seine Bibliothek und bereicherte seine Sammlung um Aegyptiaca und Abgüsse ägyptischer Plastiken. Noch im 20. Jahrhundert gelangten weitere Gipsabgüsse wie derjenige der Nofretete in das Lindenau-Museum.

Die Ausstellung zeigt diese Kunstwerke, ergänzt durch zwei Gemälde aus dem 19. Jahrhundert. Das monumentale Kairo-Panorama von Friedrich Otto Georgi, einem Teilnehmer an der berühmten Ägyptenexpedition von Richard Lepsius 1842–1846, wird eigens für die Ausstellung mit Hilfe von Spenden restauriert.

Die Faszination für Ägypten war noch um 1900 ungebrochen. Dies zeigt ein Album mit Photographien, das ein deutscher Tourist zusammengestellt hat (Leihgabe von H. W. Fichter Kunsthandel Frankfurt am Main).