Meldungen zu Buch und Medien

3. Buchkunst Weimar

Künstlerbücher zu finden ist nicht einfach. Es gibt sie in der Regel nicht in Buchhandlungen. Sie sind selten und erscheinen nur in kleinen Auflagen oder gar als Unikate. Eine Gelegenheit diese außergewöhnlichen künstlerischen Machwerke kennen zu lernen, bietet die Buchkunst Weimar am 26. und 27 November 2011.

An vier verschiedenen Orten werden nunmehr zum dritten Mal Werke der besten Buchkünstlerinnen und Buchkünstler von nationalem und internationalem Rang präsentiert. Einblicke in die Schätze zwischen zwei Buchdeckeln kann man hauptsächlich im Reithaus bekommen. Hier zeigen und verkaufen die Künstler an einzelnen Tischen ihre Werke.

Auch am Nachwuchs fehlt es nicht. Mit Studentinnen und Studenten der Kunsthochschule Burg Giebichenstein, die in der Kunsthalle „Harry Graf Kessler“ ihre Arbeiten präsentieren, erfährt die Messe dieses Jahr eine Erweiterung.

Ausstellungen zu einzelnen Buchkünstlern können Sie beispielsweise in der Galerie Profil besuchen, wo Frank Eißner aus Leipzig seine Grafiken präsentiert. Eine weitere Möglichkeit bietet sich in der Stadtbücherei. Die Ausstellung »La vida desatenta« ist eine Hommage spanisch sprechender Buchkünstler an den bedeutenden Dichter Miguel Hernández. Gezeigt werden Werke von Künstlern aus Spanien, Argentinien, Brasilien, Chile, Italien, Kolumbien, Mexiko und den USA.

Seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert sind Künstlerbücher ein Ausdrucksmittel der Avantgarde, um an neuen Formen des Lesens zu experimentieren. Die Bücher sind allein auf die Wahrnehmung ausgerichtet. Wenn Sie einmal etwas ganz Besonderes verschenken möchten, das man immer wieder gern in die Hand nimmt — sei es, um es zu fühlen, anzusehen oder zu lesen — ist ein Künstlerbuch also genau das Richtige.

Weitere Informationen zur Messe finden Sie unter www.buchkunst-weimar.de.