Meldungen zum Studium

Call for Participation: study @ mumok 2016/17

2014 gestartet, bietet das Wiener Mumok auch im kommenden Wintersemester wieder Studenten die Möglichkeit, die dort ausgestellten Werke zu untersuchen und ihre Arbeiten den Museumsbesuchern zu präsentieren. Einsendeschluss für Kurzkonzepte: Anfang September 2016.

Das mumok bietet auch im Wintersemester 16/17 wieder Studierenden die Möglichkeit, vor ausgestellten Originalen zu arbeiten. Dabei soll weniger ein Vortrag referiert werden, wie es im Seminarraum erwünscht ist, sondern eher Gedanken präsentiert und Gespräche mit den Besucher_innen initiiert werden.

Painting 2.0
Malerei im Informationszeitalter stellt das ungebrochene Interesse an zeitgenössischer Malerei und die stete Expansion digitaler Technologien in einen historischen Zusammenhang. Mit rund 230 Werken zeichnet die Ausstellung die facettenreiche Geschichte der Malerei von den 1960er-Jahren bis in die Gegenwart.

Wir Wegbereiter
Pioniere der Nachkriegsmoderne richtet den Fokus auf zwei Triebkräfte für das heutige mumok. Viktor Matejka, Stadtrat im Nachkriegswien, dem das Museum eines seiner Archive verdankt, sowie Werner Hofmann, der als Gründungsdirektor des Museums des 20. Jahrhunderts den Basisbestand der Sammlung anlegte.

Július Koller
Als einer der zentralen Vertreter der Nachkriegskunst Osteuropas zeigt das mumok die bisher größte Retrospektive des slowakischen Künstlers. Sein Œuvre wurde hierfür erstmals wissenschaftlich aufgearbeitet und versucht eine Neubewertung dieser Symbolfigur, deren Bedeutung erst in jüngsten Jahren international wahrgenommen wird.

Call for Participation
Studierende der Kunstgeschichte – ganz gleich ob im Bachelor-, Master- oder Doktoratsstudium – sind herzlichst zur Teilnahme eingeladen! Kurzkonzepte und Ideen können bis spät. Anfang September eingereicht werden.

Informationen und Kontakt: petra.schoenfelder@univie.ac.at