Tagungen

Internationale Konferenz: Postwar – Nachkriegskunst zwischen Pazifik und Atlantik 1945-1965, vom 21. bis 24. Mai 2014 in München

Die Nachkriegskunst ist Thema des großen, über acht Jahre angelegten Ausstellungs- und Forschungsprojektes im Haus der Kunst in München. Die internationale Konferenz bildet den Auftakt zu zahlreichen Veranstaltungen und Ausstellungen rund ums Thema. Ziel ist es, dabei einmal den westlichen Blickwinkel aufzuheben und auch einmal andere Seiten der Kunst in den zwei Jahrzehnten nach Ende des Zweiten Weltkriegs in den Focus zu rücken.

Die viertägige internationale Konferenz »Postwar – Nachkriegskunst zwischen Pazifik und Atlantik 1945-1965« ist die erste in einem breiten Spektrum von Veranstaltungen, Ausstellungen und Publikationen, die sich der tiefgreifenden Analyse der Nachkriegszeit widmen. Sie wird den sonst üblichen westlich-europäischen Blickwinkel aufgeben und den Schwerpunkt auf eine polyphone und multifokale Erkundung der Kunst nach 1945 verlagern. Dabei folgt sie den Küstenlinien der zwei großen Ozeane und überschreitet die Grenzen von Kontinenten, politischen Systemen, wirtschaftlichen Strukturen und institutionellen Rahmenbedingungen, um das komplexe Erbe künstlerischer Praxis und kunsthistorischen Diskurses zu erfassen, das sich nach dem Zweiten Weltkrieg an verschiedenen internationalen Schauplätzen entwickelte.

Das Forschungsprojekt will führende Wissenschaftler und wissenschaftlichen Nachwuchs, Historiker, Künstler, Kuratoren, Theoretiker und Studierende zusammenbringen, um die künstlerischen Kräfte und das kulturelle Erbe zu analysieren, das die Kunstproduktion seit 1945 geprägt hat. Verschiedene Konzepte künstlerischer Moderne sollen kritisch beleuchtet werden: Abstraktion, Realismus, Figürlichkeit, Gegenständlichkeit u.a. Auf dieser Basis wird die Konferenz untersuchen, wie Rezeption und Formulierung des Modernismus die Manifestationen moderner Kunst in ihren verschiedenen Varianten geprägt hat.

Konferenz in englischer Sprache.

Die Konferenz »Postwar – Nachkriegskunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965« wird veranstaltet vom Haus der Kunst München, in Zusammenarbeit mit Tate Modern, London, Institut für Kunstgeschichte, LMU München, und Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München.

Programm

Mittwoch, 21.05.2014

18:00-18:30 Uhr
Welcome Note

18:30-19:30 Uhr
Keynote: The Thaw – Soviet and Eastern Art before and after the Death of Stalin (Tauwetter: Sowjetische und osteuropäische Kunst vor und nach Stalins Tod)
Boris Groys (New York University, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, und Bauhaus Universität Weimar)

Donnerstag, 22.05.2014

08:00-09:30 Uhr Anmeldung

09:30-10:15 Uhr
Keynote: Calligraphic Abstraction (Kalligraphische Abstraktion)
Iftikhar Dad (Cornell University)

10:30-12:30 Uhr
Panel: Non-Aligned Networks (Blockfreie Netzwerke)

13:30-15:30 Uhr
Panel: Ground Zero

16:30-18:30 Uhr
Panel: Refracted Tradition, Reconstituted Modernism (Gebrochene Tradition, rekonstruierte Moderne)

18:40-19:30 Uhr
Keynote von Catherine David (Musée National d’Art Moderne, Centre Pompidou)

Freitag, 23.05.2014

08:00-09:30 Uhr
Anmeldung

09:30-10:15 Uhr
Keynote: Paolozzi in Post-War Paris (Paolozzi im Paris der Nachkriegszeit)
Walter Grasskamp (Akademie der Bildenden Künste München)

10:30-12:30 Uhr
Panel: Concrete Visions, Transatlantic Worlds (Konkrete Visionen, Transatlantische Welten)

13:30-15:30 Uhr
Panel: Nation(s) Seeking Form (Staaten auf der Suche nach Form)

16:30-18:30 Uhr
Panel: Form Matters (Auf die Form kommt es an)
Ort: Zentralinstitut für Kunstgeschichte

18:40-19:30 Uhr
Keynote: The Necessity of Concreteness: (Die Notwendigkeit der Konkretheit: Eine abstrakte Kunst, die keine Abstraktion ist)
Mari Carmen Ramirez (International Center for the Arts of the Americas, Museum of Fine Arts, Houston)
Ort: Zentralinstitut für Kunstgeschichte

Samstag, 24.05.2014

09:00-09:30 Uhr Anmeldung
Ort: Ludwig-Maximilians-Universität

09:30-10:15 Uhr
Keynote: Godzilla's Schizophrenia: Americanization and the Culture of Defeat in Postwar Japan (Godzilla's Schizophrenie: Amerikanisierung und die Kultur der Niederlage im Japan der Nachkriegszeit)
Alexandra Munroe (Guggenheim Museum)
Ort: Ludwig-Maximilians-Universität

10:30-12:30 Uhr
Panel: Communism, Socialism, Aesthetics (Kommunismus, Sozialismus, Ästhetik)
Ort: Ludwig-Maximilians-Universität

14:30-16:30 Panel: New Practices in/of the Social (Neue Methoden im bzw. des Gesellschaftlichen)

16:30-17:00 Concluding Notes

        

Tagungort:

Prinzregentenstraße 1
80538 Munich
+49 89 21127 113
+49 89 21127 157 Fax
www.hausderkunst.de

Diese Seite teilen