Meldungen zum Kunstgeschehen

Selfies im Museum

Der Kultursender MDR Figaro erhebt das Selfie, den oft eher misslungenen Ausdruck fotografischer Selbstinszenierung zum Kunstobjekt.

Der Sender fragte sich, wo die Vorgänger des Selfie liegen und wurde in Selbstporträts und Co. fündig. Das eigene Ich ist dabei mehr als nur Objekt des Künstlers. Auch eine reine Darstellung des Selbst greift zu kurz - das Selbstporträt und damit auch das Selfie ist Mittel zur Selbsterkenntnis, Präsentationsmittel und Kommunikation nach außen.

Auch beim Selfie greift der einfache Gedanke, zu zeigen, dass man »da war« zu kurz. Es ist mehr als nur narzisstisches Selbstvermarktungsinstrument. In einer Themenwoche nimmt der Sender dieses Phänomen unter die Lupe.

Die Hörer sind dabei aufgerufen, mitzumachen. Sie können ihre Selfies hochladen. Einzige Bedingung für die Bilder ist, dass eine künstlerische Inszenierung dahinter steckt. Die eingesandten Bilder werden dann in einer Ausstellung präsentiert.

Übrigens: Das fotografische Selfie existiert bereits seit den 1990er Jahren. Damals noch mittels Spiegel und analoger Kamera angefertigt, ermöglichten später Digitalkamera und in der Gegenwart das Smartphone diese kleinen Bildchen auf Arnmlänge.