Tagungen

Symposium: Beyond the White Cube? Ausstellungsarchitektur, Raumgestaltung und Inszenierung heute, am 25. März 2011 in Berlin

Seit den 1970er Jahren ist der White Cube als vermeintlich neutraler, idealer Ausstellungsraum umstritten. Dennoch bildet er als Idee weiterhin die konzeptuelle Grundlage vieler Museums- und Ausstellungsräume. Das Symposium in der Berlinischen Galerie fragt nach dem heutigen Umgang mit dem White Cube: Aktuelle Tendenzen der Ausstellungsgestaltung sollen historisch verortet, interdisziplinär diskutiert und auf ihre Relevanz für die Praxis geprüft werden. Anmeldungsschluss: 17. März 2011

Gerade in Berlin wird das Konzept des White Cube – sparsame Hängung auf weißen Wänden – seit den 1990er Jahren auf unterschiedliche Weise aufgebrochen. Auf der Suche nach Alternativen setzt man häufig auf die Umnutzung historischer Räume oder erprobt im Falle von Museumsneubauten unkonventionelle architektonische Herangehensweisen. Die Inszenierung von Ausstellungen spielt dabei eine immer größere Rolle, nicht zuletzt bedingt durch die Suche nach neuen Präsentationsformen für Installationen und Videoarbeiten. Um die bestmögliche Wirkung eines Exponats zu erreichen, vielleicht gar dem Betrachter ein „Kunsterlebnis“ zu ermöglichen, sind daher heute neben Kuratoren oft auch Künstler, Architekten oder Szenografen in Gestaltungsprozesse eingebunden.

Programm

09.00h  Einlass

10.00h  Begrüssung durch Dr. Thomas Köhler (Direktor der Berlinischen Galerie)

10.05h
Einführung durch Diana Brinkmeyer, Anke Kugelmann, Christina Landbrecht, Philip Norten
(Wissenschaftliche Volontäre der Berlinischen Galerie)

10.15h
Dr. Charlotte Klonk (Dozentin am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin): Mit Blick in den Rückspiegel – Innovative Sammlungseinrichtungen undRaumgestaltungen in der Vergangenheit

11.00h
Ellen Blumenstein (Freie Kuratorin, Gründerin des Salon Populaire, Berlin): Argumentationen im Raum – Vom modernen White Cube zu alternativen Ausstellungsdisplays

11.45h
Kaffeepause

12.15h
Prof. Beatrix von Pilgrim (Professorin für Szenografie an der HfG Karlsruhe, Szenografin, bildende Künstlerin): Szenografie und Ausstellungsraum

13.00h
Prof. Wilfried Kuehn (Kuehn Malvezzi, Berlin, Professor für Ausstellungsdesign und kuratorische Praxis an der HfG Karlsruhe): Curatorial Design

14.45h
Rein Wolfs (Künstlerischer Leiter der Kunsthalle Fridericianum Kassel): Analogien und Divergenzen zwischen Wechselausstellungen und Sammlungspräsentationen

15.30h
Podiumsdiskussion: Stellwände allein reichen nicht mehr
Prof. Dr. Friedrich von Borries (Architekt, Kurator und Professor für Designtheorie an der HBK Hamburg)
Susanne Pfeffer (Kuratorin, KW – Institute for Contemporary Art, Berlin)
Dr. Dieter Scholz (Kurator, Neue Nationalgalerie, Berlin)
Thomas Willemeit (Architekt, GRAFT, Berlin)

Moderation: Nikolaus Bernau (Architekturjournalist und Museumshistoriker)

17.00h  Ende

Weitere Informationen

Teilnahmegebühr: 18 Euro, ermäßigt 9 Euro
Anmeldung unter whitecube@berlinischegalerie.de