Meldungen zum Reisen

Tag des offenen Denkmals 2014 in Nordrhein-Westfalen

Farbe auf Stoff, Glas und Keramik, in Burgen, an Fassaden und und und gibt es zu entdecken. Also ab ins bunte Nordrhein-Westfalen!

  • Aachen

Führung: Farbe in der historischen Stadt, Markt
In der historischen Innenstadt finden sich viele bauliche Zeitstellungen. Dabei spielt der Umgang mit Farbe für das Erscheinungsbild der Stadt eine große Rolle. Während der Stadtführung mit dem Fokus auf der Farbigkeit sollen anhand verschiedener Beispiele Farbgebung, räumliche Situation und denkmalpflegerischer Ansatz vorgestellt und diskutiert werden: Gibt es ein Idealbild für das Erscheinungsbild des historisches Stadtraumes? Und wie sähe es in Aachen aus? Wie bunt darf es werden?

Treff: 10 Uhr, Rathaustreppe
Kontakt: Monika Krücken, UDB Stadt Aachen, Tel.: 0241 4326160, E-Mail: Monika.Kruecken@mail.aachen.de

Aktion: Wohnen in Farbe, Jülicher Straße, zwischen Thomashofstraße und Lombardenstraße
Infostand von altbauplus im Stadtteilbüro Aachen-Nord in Kooperation mit der Unteren Denkmalschutzbehörde zum Thema Farbe und Denkmalschutz. Hintergründe, Tipps, Gespräche und Bilder.

Öffnungszeiten am Tag des offenen Denkmals: 12 - 17 Uhr
Kontakt: Monika Krücken, UDB Stadt Aachen, Tel.: 0241 4326160, E-Mail: Monika.Kruecken@mail.aachen.de

  • Bad Honnef

Aalschocker sog. Aranka, schwimmendes Denkmal, Im Rheinarm unterhalb der Brücke Grafenwerth
Die sog. Aranka ist das Wahrzeichen der Stadt Bad Honnef. Als bewegliches Denkmal ist sie seit 1991 staatlich anerkannt. Sie liegt im Altrheinarm unterhalb der alten Brücke zur Insel Grafenwerth. 1917 in den Niederlanden erbaut, 16 m lang, 5,50 m breit , 30 t schwer. Es ist ein Schiff ohne Motor oder Segel, das im Strom vor Anker liegt und dessen Fischer über Nacht 78 qm Fangnetze auswerfen.

Öffnungszeiten am Tag des offenen Denkmals: 11 - 17 Uhr (sonst auf Anfrage geöffnet)
Kontakt: Günther W. Raths, 1. Vorsitzender Aranka e.V., Tel.: 02224 9892090, E-Mail: aranka@raths.de

  • Krefeld

Haus der Seidenkultur, Luisenstraße 15
Historische ehemalige Paramenten-Weberei Hubert Gotzes und historischer Websaal mit sechs authentischen, betriebsbereiten Jacquard-Handwebstühlen von Anfang des 19. Jhs., mit denen bis Ende der 1980er Jahre kirchliche Priestergewänder Paramente hergestellt wurden. Fragestellungen zum Thema Farbe und Textilien, z.B. wie ein Farbeindruck entsteht oder wie Farbstoffe gewonnen werden und wie unsere Vorfahren ihre Kleidung farbig gestaltet haben, T-Shirt färben für Kinder und Jugendliche mit asiatischer Abbindetechnik.

Öffnungszeiten am Tag des offenen Denkmals: 11 - 16 Uhr (sonst 1. und 3. So 14 - 18, 4. Do 16 - 19 Uhr und auf Anfrage geöffnet)
Kontakt: Jörg Pfeiffer, Förderverein Haus der Seidenkultur, Paramentenweberei Hubert Gotzes e.V., Tel.: 02151 510811, E-Mail: pf@hausergruppe.de

  • Nideggen

Burg Nideggen, Kirchgasse
Im 12. Jh. als Wohnsitz der Grafen von Jülich erbaut. Bergfried 1177-90, es folgten Haupttor, Wehrmauer, Brunnen und doppelstöckiger Palas. 1313 erlangte die Siedlung Stadtrechte. Seit der ersten Zerstörung 1542 im Laufe der Geschichte Opfer weiterer Angriffe und Erdbeben. Ab 1902 Wiederaufbau und Nutzung u. a. als Heimatmuseum. Nach erneuter Zerstörung im II. Weltkrieg ab 1949 teilweise, Bergfried ab Mitte der 1950er Jahre vollständig wieder hergerichtet und beherbergt seit 1979 im Bergfried das Burgenmuseum.

Öffnungszeiten am Tag des offenen Denkmals: 10 - 17 Uhr (sonst Di - So 10 - 17 Uhr)
Ab 11 Uhr Programm zur Farbe im Mittelalter: Herstellung, Einfärben von Stoffen und Papier. Ab 14 Uhr Farben von Burgmauern und Räumen einer Burg in Romanik und Gotik.
Kontakt: Luzia Schlösser, Burgenmuseum Nideggen, Tel.: 02427 6340, E-Mail: l.schloesser@kreis-dueren.de

  • Ochtrup

Töpfereimuseum, Töpferstraße 10
500 Jahre Töpferhandwerk, Eröffnung des Museum 1991. Das ehemalige Töpferwohnhaus, ein Ackerbürgerhaus von 1678, wurde noch bis vor wenigen Jahren von einem Töpfer bewohnt. Ausstellung zu Keramik, Produktion, Handel, Wohnkultur und Hausgeschichte.
Thema am Denkmaltag sind »Keramische Farben, Auf- und Unterglasurfarben«. Anschauen, anreiben und ausprobieren. Auf noch nicht gebranntem Ton wird Keramikfarbe mit verschiedenen Hilfsmitteln aufgebracht. Glasiertes und schon gebranntes keramisches Material, z.B. Fliesen oder Porzellan, wird mit speziellen Porzellanmalfarben verfeinert.

Öffnungszeiten am Tag des offenen Denkmals: 13 - 17 Uhr (sonst auch geöffnet, montags geschlossen)
Kontakt: Bruno Kippelt, Heimatverein, E-Mail: bruno@kippelt.de

  • Petershagen

LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim, Schraderweg 12
Ehemaliges Fabrikantenwohnhaus von 1812, zweigeschossiger Fachwerkbau, durchgängige Wohnnutzung bis 2001. Sanierung 2001-05 vollständig nach alten Vorlagen für Museum und Sonderausstellungen. Rekonstruktion der Gartenanlage mit Obstbäumen und Zierpflanzen nach historischem Lageplan von 1860. Das gekämmte Glas - oder vetro fenicio - entsteht durch das Auflegen farbiger Glasfäden auf ein Trägerglas. Die Gernheimer Glasmacher zeigen, wie die Fäden appliziert und anschließend verzogen werden, so dass ein federartiges buntes Muster entsteht

Öffnungszeiten am Tag des offenen Denkmals: 10 - 18 Uhr (sonst Di - So und feiertags 10 - 18 Uhr geöffnet)

  • Wuppertal

Schloss Lüntenbeck, Lüntenbeck 1
870 erstmals erwähntes Anwesen, ehemaliger Oberhof des Damenstiftes Gerresheim, ehemaliges adeliges Haus. Über mehrere Jahrhunderte im Besitz der Familie von dem Bottlenberg. Geschlossene Hofanlage als Ensemble verschiedener Gebäude in historischem Zustand erhalten und doch lebendig. Restaurant, Gewerbe, Wohnen, Märkte.

Öffnungszeiten am Tag des offenen Denkmals: zur Führung (sonst Außenanlagen auch geöffnet)
Führung 15 Uhr. Der Rundgang um Haus und Hof nimmt neben der Geschichte der Anlage die Farbigkeit des Ensembles ins Visier und zeigt die Vielfalt der Farbigkeit: Farbe durch Baumaterialien und Anstrich, Farbspiele durch Verwitterung, Bewuchs und Spiegelung.
Kontakt: Schloss Lüntenbeck GmbH und Co. KG, Tel.: 0202 2987687, E-Mail: info@schloss-luentenbeck.de