Tagungen

Workshop: Sichtbarkeit, Lesbarkeit, Zugänglichkeit. Möglichkeiten der Wahrnehmung im Mittelalter, am 29. Mai 2013 in Berlin

Der Workshop setzt sich zum Ziel, im Einzelnen die Frage zu diskutieren, inwieweit ein Kunstwerk Anspruch auf Sichtbarkeit und Lesbarkeit erhebt, inwieweit Sichtbarkeit Lesbarkeit bedingen muss und welche anderen Kategorien von Wahrnehmung und Rezeption mittelalterliche Kunst an bietet.

Programm

09.00 Uhr
Begrüßung durch Michael Borgolte, Sprecher des Mittelalterzentrums
und Akademiemitglied

09.15 Uhr
Fernsicht/Nahsicht. Zu Lesbarkeit und Sichtbarkeit mittelalterlicher Glasmalerei
Frank Martin

10.00 Uhr
Im Blick des Betrachters? Die (Un-)Sichtbarkeit mittelalterlicher Bauskulpturen
Claudia Rückert

10.45 Uhr Pause

11.15 Uhr
Dimensionen eines Artefakts und seiner Wahrnehmung. Zum Medium Siegel in Italien
Ruth Wolff

12.00 Uhr Pause

14.00 Uhr
Exklusivität und Massenvervielfältigung in Maximilians Buchprojekten
Martin Schubert

14.45 Uhr
Restringierte Schriftpräsenz. Unlesbare Texte in der fiktionalen Literatur des Hochmittelalters
Astrid Lemke

15.30 Uhr Pause

16.00 Uhr
Kanalisierte Providenz. Zwei Beispiele für die Kommunikation arkanen Herrschaftswissens aus der materiellen Kultur des 12. Jahrhunderts: der Vorauer Codex 276 und der Quedlinburger Martianus-Teppich
Hans Jürgen Scheuer

Weitere Informationen

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstaltungsort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Einstein-Saal, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin