Call for Papers

Call for Papers: Moderne am Meer. Bau|Kunst und Design 1900-1970 in Schleswig-Holstein. Eine Standortbestimmung, am 24. und 25. Mai 2019 in Schleswig

Während Städte wie Berlin, Dessau, Darmstadt, Dresden oder München stets mit ganz bestimmten Stilen der Moderne verbunden sind, scheint diese Verbindung in Städten des nördlichsten Bundeslands nicht gegeben. Ob das wirklich so ist und an welchen Orten hier Impulsgeber der Moderne tätig waren, das will die Tagung untersuchen. Einsendeschluss für Abstracts: 1. April 2018.

Mit dem Begriff der Moderne werden in Kunst- und Baugeschichte sowie im Design viele Orte in Deutschland verbunden. Darmstadt steht etwa für den Jugendstil, Berlin für das Neue Bauen und Dresden für die Kunst der Brücke, München und Murnau sind vom Blauen Reiter nicht zu trennen. Auch Weimar und Dessau sind durch ihre enge Verbindung zum Bauhaus auf der Deutschlandkarte der Zentren der Moderne notiert.

Wie sieht es mit Schleswig-Holstein aus? Wo sind hier die Orte, an denen die Moderne sichtbar wird, sei es in der Architektur, im Städtebau oder im Garten und Landschaftsbau? Wo sind die Orte, an denen Initiativen, Arbeitsgemeinschaften oder Ausbildungsstätten ideell am Projekt der Moderne arbeiteten und was war ihr Beitrag zur „Moderne am Meer“? Wo sind die Stätten, an denen modernes Design für die Konsumgesellschaft des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden – gibt es sie überhaupt in Schleswig-Holstein?

Zu fragen ist auch, wie sich die Moderne Schleswig-Holsteins zu den Entwicklungen im Deutschen Reich, in der Bundesrepublik oder in der DDR verhält. Darüber hinaus ist auch die Nähe zu Skandinavien zu beleuchten. Gibt es Besonderheiten in der Entwicklung der Moderne, die mit der Lage Schleswig-Holsteins zwischen Nord- und Ostsee, zwischen Mittel-und Nordeuropa korrelieren?

Diese und ähnliche Fragestellungen sollen im Mittelpunkt einer zweitägigen Tagung stehen, die in Kooperation zwischen dem Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf und dem Kunsthistorischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel im Mai 2019 stattfinden wird. Fachwissenschaftlerinnen und Fachwissenschaftler, die sich an der Standortbestimmung zur Moderne in Schleswig-Holstein mit einem Beitrag aus der spezifischen Sicht ihrer Disziplin beteiligen möchten, sind hierzu eingeladen.

Interessierte reichen ihre Themenvorschläge (max. 500 Zeichen) für einen 20-minütigen Vortrag bis zum 1. April 2018 ein. Senden Sie bitte ihr Abstract mit einem kurzen Curriculum Vitae per Mail mit der Betreffzeile „Moderne am Meer“ an folgende Adresse: ulrich.schneider@schloss-gottorf.de. Tagungssprachen sind Englisch und Deutsch. Ein Tagungsband ist geplant.

Gesucht werden Beiträge u.a. aus folgenden Bereichen:

  • Architektur und Städtebau
  • Gartengestaltung
  • Malerei und Grafik
  • Skulptur und Plastik
  • Kunsthandwerk und Design
  • Interieur- und Raumgestaltung
  • Systematische Aspekte (Ausbildung, Vernetzung, etc.)

Konzeption und Organisation der Tagung:

  • Dr. Kirsten Baumann, Dr. Ulrich Schneider, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
  • Prof. Dr. Klaus Gereon Beuckers, Dr. Susanne Schwertfeger, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Kunstgeschichte

Adresse:
Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf
Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
Schlossallee 1
24837 Schleswig