Meldungen zu Buch und Medien

Cranach und die Kunst der Renaissance unter den Hohenzollern. Kirche Hof und Stadtkultur, hrsg. v. der Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und der Evang. Kirchengem. St. Petri-St. Marien, Deutscher Kunstverlag 2009

Der Katalog und die Ausstellung im Schloss Charlottenburg und in der Marienkirche widmen sich erstmalig der Kunst der Renaissance in Berlin und insbesondere Cranachs d.Ä. Deutlich wird einerseits, wie Kunst Repräsentationszwecken dient, andererseits werden auch die künstlerischen und theologischen Debatten der Zeit auf höchstem Niveau veranschaulicht.

Die Ausstellung widmet sich erstmals der Kunst und Kultur der Renaissance in Berlin. Nachdem Kurfürst Joachim II. Berlin zur Hauptresidenz erhoben hatte, beauftragte er Künstler mit Umbauten und einer prachtvollen Ausstattung von Schloss und Dom. Lucas Cranach d. Ä. und seine Werkstatt schufen zahlreiche Altartafeln, mythologische Gemälde und Porträts, die heute den Grundstock der Sammlung in den preußischen Schlössern bilden und jüngst gemäldetechnologisch untersucht wurden. Cranachs Werke stehen im Mittelpunkt der Ausstellung im Schloss Charlottenburg, wo sie in ihren Bezügen zum höfischen Umfeld präsentiert werden. Die Ausstellung in der Marienkirche greift mit dem Blick auf die Pfarrkirchen einen wichtigen Teil der residenzstädtischen Kultur im 16. Jahrhundert auf. In den Kirchenräumen präsentierten sich die höfischen und städtischen Eliten nicht zuletzt über Kunstwerke auf höchstem Niveau, die die künstlerischen und geistigen Entwicklungen und theologischen Debatten dieser Zeit spiegeln.

 

Diese Seite teilen