Ausschreibungen

Credit Suisse Förderpreis Videokunst 2015

Das Kunstmuseum Bern und die Credit Suisse schreiben nun zum fünften Mal ihren Förderpreis für Videokünstler aus. Gesucht werden Arbeiten, die sich aktuellen Themen widmen und diese innovativ umsetzen. Bewerbungsschluss: 27. Oktober 2015.

Das Kunstmuseum Bern und die Credit Suisse haben 2011 anlässlich ihrer 15-jährigen Partnerschaft einen Nachwuchspreis ins Leben gerufen, der jungen Künstlern eine Plattform mit Öffentlichkeitswirkung bietet. Der mit CHF 8’000.- und einem Platz in der Sammlung des Kunstmuseum Bern dotierte Preis richtet sich an Studierende, die mit dem Medium Video arbeiten. Vergeben wird der erstmals 2012 verliehene Preis von einer fünfköpfigen Jury unter dem Vorsitz von Dr. Kathleen Bühler, Filmwissenschaftlerin und Kuratorin für Gegenwartskunst am Kunstmuseum Bern. Um die herausragenden Werke auch einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, werden das Gewinnerwerk sowie einige andere ausgewählte Arbeiten aus dem Wettbewerb jeweils an der Museumsnacht Bern in der Credit Suisse Filiale, Bern Bundesplatz gezeigt. Das Siegervideo wird während drei Wochen im Ausstellungsraum des Kunstmuseums Bern, PROGR, zu sehen sein. Der Wettbewerb sowie die Werkpräsentationen werden kommunikativ begleitet und für die Künstler dokumentiert.

Ausschreibung

Wettbewerb
Ausgezeichnet werden Videoarbeiten, die aktuelle Themen aufgreifen und auf innovative Weise mit dem Medium umgehen. Wir begrüssen gestalterische Vielfalt, installative Arbeiten können jedoch nicht berücksichtigt werden.

Preise
Der Gewinner / die Gewinnerin erhält einen Geldpreis von CHF 8’000.–.
Das Werk des Gewinners / der Gewinnerin wird zusammen mit weiteren ausgewählten Arbeiten im Rahmen der Museumsnacht Bern (jeweils im März) in der Geschäftsstelle der Credit Suisse am Bundesplatz sowie allenfalls bei ähnlichen Anlässen in der Westschweiz oder dem Tessin präsentiert. Das Siegervideo wird zudem während drei Wochen im Ausstellungsraum des Kunstmuseums Bern, im PROGR, zu sehen sein. Es geht anschliessend in die Sammlung des Kunstmuseums Bern über. Der Wettbewerb und die Präsentationen anlässlich der Museumsnacht werden dokumentiert und kommunikativ begleitet.

Jury

Vorsitz
Dr. Kathleen Bühler
Filmwissenschaftlerin, Kuratorin Kunstmuseum Bern, Vorstandsmitglied der Bernischen Stiftung für Fotografie, Film und Video
Mario Casanova
Kurator und Direktor des Centro Arte Contemporanea Ticino
Simon Lamunière
Künstler und unabhängiger Kurator
Ursula Palla
Videokünstlerin
Dr. André Rogger
Leiter Fachstelle Kunst und Sammlung Credit Suisse
Die Jury wird durch einen Kommunikationsbeirat ergänzt.

Teilnahmebedingungen
Anmeldefrist: 27. Oktober 2015.
Einreichungsfrist: 10. November 2015.

Format: Die Arbeiten sind über die Webseite www.foerderpreisvideokunst.ch ausschliesslich in den Formaten Quick Time oder Flash (H.264 (.mp4, .mov, .f4v), FLV (.flv), max. 50 MB, Dateiname ohne Sonderzeichen!) einzureichen. Das Video muss einen Vor- und/oder Abspann beinhalten.
Länge: Unter 20 Minuten (inklusive Vor- und/oder Abspann).
Zulassung: Künstler und Künstlerinnen in Ausbildung, die im Wettbewerbsjahr (1.1.-31.12.2015) an einer Schweizer Fachhochschule für Kunst und Design eingeschrieben sind oder an der F + F Zürich studieren. Eine Arbeit pro Person. Zugelassen sind Filme, die noch nicht ausgezeichnet wurden und zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als ein Jahr sind.
Die Jurierung erfolgt in einem zweistufigen Verfahren.

Einreichung

Erste Jurierungsrunde:

Anmeldeformular ausfüllen und unterschrieben bis 27. Oktober 2015 (Posteingang) an eine der folgenden Adressen senden:
mail@foerderpreisvideokunst.ch oder per Post an Kunstmuseum Bern, «Credit Suisse Förderpreis Videokunst», Hodlerstrasse 8–12, 3000 Bern 7.
Sie erhalten eine Anmeldebestätigung und gleichzeitig den Zugangscode mit Anleitung für den Upload der Videoarbeit per E-Mail zugeschickt.

Einreichen der Videoarbeit bis 10. November 2015. Die Arbeit wird über www.foerderpreisvideokunst.ch hochgeladen.
Zusätzlich müssen folgende Informationen, zusammengefasst in einem PDF-Dokument, angegeben und an mail@foerderpreisvideokunst.ch gesandt werden:

  • Informationen zum Künstler / zur Künstlerin: Vorname, Nachname, Adresse, E-Mail, Website, Telefon, kurzer Lebenslauf (2–3 Sätze).
  • Informationen zum Video: Titel, Entstehungsjahr, Länge, Originalformat, Auflage, Präsentationsformat, kurze Inhaltsangabe (2–3 Sätze), Credits, Link.

Zweite Jurierungsrunde:
Die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler senden ihre Videoarbeit auf DVD/USB-Stick oder stellen ihre Videodaten online zur Verfügung.
Die Datenträger sind an folgende Adresse zu senden: Kunstmuseum Bern, «Credit Suisse Förderpreis Videokunst», Hodlerstrasse 8–12, 3000 Bern 7 oder als Link an mail@foerderpreisvideokunst.ch

Weitere Informationen finden Sie hier.