Meldungen zum Kunstgeschehen

Globale

Das ZKM Karlsruhe ruft mit der Globale vom 19. Juni 2015 bis Mitte April 2016 den »global turn« in der Kunst aus. Die Ausstellung will nicht nur den Vielfalt und Reichtum der gegenwärtigen Kunst zeigen, sondern auch, wie sich Kunst und Wissenschaft durch neue Technologien einander annähern.

Lange Zeit galten Kunst, Philosophie und Religion als dominante, aber auch rivalisierende Systeme der Welterklärung. Seit der Neuzeit allerdings sind Naturwissenschaft, Technik und Politik als Referenzsysteme hinzugekommen. Sie interpretieren die Welt nicht nur, sondern sie haben auch eine neue Werkzeug-Kultur geschaffen, mit der sie die Welt verändern. Dieses Moment der Handlung hat auch die Kunst übernommen, was nach der ikonischen und linguistischen zur performativen Wende und zur Substitution von Repräsentation durch Realität führte. Daher sollen auf der Globale mit zeitgenössischen Mitteln aus allen Disziplinen wie Kunst, Design, Architektur, Musik, Medien, Naturwissenschaften, Technik, Ökonomie, Ökologie, etc. neue Optionen thematisiert werden.

Die Ausstellung wird, laut Informationen auf der Website des Museums, nicht statisch bleiben, sondern sich im Laufe der Monate verändern. Um einige zentrale Exponate werden regelmäßig neue Arbeiten gruppiert, so dass die BesucherInnen wiederkehren können, um immer wieder Neues zu entdecken. Eine nicht-hierarchische, multipolare neue Art der Ausstellung entsteht, die durch Partner aus aller Welt in vielen Facetten das gegenwärtige globale Kunstschaffen erstmals vorstellt.

Die Globale wird alle Ausstellungsflächen des ZKM | Karlsruhe, sowie den öffentlichen Raum der Stadt Karlsruhe bespielen. Werke werden an ausgewählten Orten, die von historischer Bedeutung für die Kultur und die Wissenschaft sind, zu sehen sein.
-