Meldungen zum Kunstgeschehen

Herbstschauen: Impuls Romantik

Obwohl selten mit der Romantik assoziiert, sandten Dichter, Musiker und Maler der Rhein-Main-Region Impulse aus, die bis heute fortwirken. Im Rahmen des Schwerpunktprojekts "Impuls Romantik" spüren verschiedene regionale Institutionen diesen Anregungen nach und zeigen die unterschiedlichen Facetten in Kunst, Musik, Theater und Literatur der Epoche auf. Aber auch in anderen Städten der Republik gibt es einiges zur Romantik zu erfahren.

Mit der Düsseldorfer Ausstellung »Schwarze Romantik« widmet sich erstmals eine Schau in Deutschland ausgiebig der dunklen Seite der romantischen Epoche und ihren Fortführungen im Symbolismus und Surrealismus. Mit mehr als 130 Gemälden, Skulpturen, Grafiken, Fotografien und Filmen wird der Faszination zahlreicher Künstler für das Abgründige, Geheimnisvolle und Böse nachgespürt.

Im Sinclair-Haus in Bad Homburg richtet man sich dagegen nach Charles Baudelaire: »Wer Romantik meint, meint moderne Kunst, dass heißt die Intimität, die Spiritualität, die Farbe und das Streben nach dem Unendlichen - ausgedrückt mit allen verfügbaren Mitteln der Kunst.« Rund 60 Fotografien, Installation und Video offenbaren in der Ausstellung »Im Schein des Unendlichen« den romantischen Blick zeitgenössischer Künstler auf die Welt. Auch wenn sich Formen, Bilder, Mittel und Möglichkeiten wandeln, die Sehnsucht nach einer die Welt verändernden Kunst gibt es bis heute ebenso wie den Wunsch nach einer Selbsterfahrung im Einssein mit der Natur.

Ebenfalls in Bad Homburg können Sie mit »Elizas Gartenreich und das Gotische Haus« eine Ausstellung sehen, die die Geschichte der Gartenlandschaft ebenso skizziert wie ihre Beschreibung in der lokalen Literatur. Künstler hielten eine Vielzahl von romantischen Motiven etwa aus dem Schlosspark, dem englischen Garten oder dem kleinen Tannenwald in Bleistift- und Tuschzeichnungen, Aquarellen und Stichen fest. Des Weiteren wird Landgräfin Eliza (1770-1840), auf deren Interesse an Kunst Ausstellung und Sammlung beruhen, selber als Künstlerin vorgestellt.

Warum gibt es eigentlich Gärten? Warum macht uns ein Besuch im Garten glücklich? In Berlin haben Sie die Möglichkeit auf Schloss Neuhardenberg der Geschichte der Gartenkunst vom Mittelalter bis zur Romantik nachzuspüren. Auf einem aufwendig gestalteten Parcours präsentiert die Ausstellung dem durch die Jahrhunderte spazierenden Besucher die ganz unterschiedlichen Antworten, die die Epochen auf die Frage gefunden haben, wie das Paradies beschaffen sein muss. Entdecken Sie Ihren ganz eigenen Garten Eden.

Die Kölner Ausstellung »Isn't it romantic? Zeitgenössisches Design zwischen Poesie und Provokation« fokussiert einerseits sehr bewusst Oberflächen, die sich gängigen Erwartungen an Perfektion, Funktionalität und ewiger Gültigkeit entziehen. Andererseits versucht die Schau den Begriff der Romantik im heutigen Design auszuloten, in dem konzeptionelle Arbeiten gezeigt werden, die poetische, aber auch ironische wie abgründige Prinzipien der Romantik aufgreifen oder widerspiegeln.

Und für alle Nordlichter bietet sich ein Besuch der Dauerausstellung »Von Caspar David Friedrich bis Edvard Munch« in Lübeck an. Verschiedene Seiten der Romantik werden u.a. durch die Landschaftskunstwerke Caspar David Friedrichs und die religiöse Figurenmalerei von Johann Friedrich Overbeck gezeigt.