Meldungen zu Buch und Medien

Kunst in Funk und Fernsehen, Woche vom 4. bis 10. April 2016

Die erste Aprilwoche hat in Sachen Kunst wieder viel vor: Von Hans Purrmann über Emil Nolde bis hin zu Olafur Eliasson kann man Künstler kennen lernen, sich mit der Kulturgeschichte der Farbe auseinandersetzen oder Thomas Schütte bei der Einrichtung seines eigenen Museums begleiten. Obendrein widmen sich die Sender dem spannenden Thema der Homosexualität in der Kunst und haben mit dem Dom zu Erfurt auch eine Portion mittelalterliche Architektur im Gepäck.

Montag, 4. April 2016

21:45 Uhr auf ARDalpha: Farben machen die Welt ein Stück weit zu dem, was sie ist und haben quer durch die Kulturgeschichte immer wieder eine entscheidende Rolle gespielt. Aber was ist »Farbe« eigentlich und wie beeinflusst sie das Leben? Die Reihe »Die Magie der Farben« nähert sich dem Phänomen an.

23:20 Uhr auf WDR: Andy Warhols Serie »Flash - November 22, 1963« dokumentierte das Attentat auf John F. Kennedy aus Pressefotos und Fernsehbildern. Entstanden ist eine Siebdruckserie, die den medialen Umgang mit dem Ereignis zitiert und zugleich dekonstruiert. »West Art Meisterwerke« stellt sie vor.

Dienstag, 5. April

04:50 Uhr auf ZDF neo: Hans-Jürgen Kuhl ist Grafikdesigner, Künstler, inzwischen Rentner – und wurde als Geldfälscher bekannt. Bereits vor seinen Geldfälschungen hatte er mit täuschend echten Kopien bekannter Kunstwerke erstes Aufsehen erregt. Als er Geld brauchte, fälschte er täuschend echt Dollarnoten. Die Sendung » F wie Fälschung: Blütenträume« der Reihe »Terra X« erzählt seine Geschichte.

20:03 Uhr in Bayern 2: Das Manifest – irgendwo zwischen Wirklichkeit und Kunst, irgendwo zwischen sachlichem und poetischem Text bewegt es sich. Nach wie vor entstehen solch programmatische Texte, z.B. »Wenn nicht wir, wer dann!n« (2015) vom Aktionskünstler Philip Ruch. Die Sendung »Nachtstudio« untersucht unter dem Motto »Humanisiert Euch« die Faszination dieser Text- und Kunstform.

Mittwoch, 6. April

03:50 Uhr auf ZDF neo: Die Uffizien sind eines der bekanntesten Kunstmuseender Welt und präsentieren zahlreiche Werke der italienischen Renaissance – kein Wunder, geht die Galerie doch auf die Medici zurück. » Akte M - Geheimsache Museum« wandert durch die Säle in Florenz.

07:35 Uhr auf SWR: Der große Basar im iranischen Täbriz ist berühmt dafür, Umschlagplatz für edle Teppiche zu sein. Zugleich ist ein beeindruckendes Baudenkmal, das immer noch mit Leben gefüllt ist, denn hier wird nach wie vor eifrig gehandelt. »Schätze der Welt« stürzt sich gemeinsam mit Tepppichknüpfer Maschad Ali ins Getümmel.

20:03 Uhr in SWR2: Emil Nolde und Eduard Erdmann begegneten sich in den 1920er Jahren. Damit trafen zwei starke Persönlichkeiten aufeinander, aus Malerei und Musik, beide bekannt für die eine oder andere Exzentrizität. »Nolde und Erdmann – Malerei trifft Musik« berichtet von diesem Aufeinandertreffen.

21:45 Uhr auf ARdalpha: »Kunstraum« widmet sich heute der Kunst des Klaus von Gaffron. Seine Arbeiten, unter anderem »Verlorenes Schwarz« funktionieren im besten Wortsinn von »Fotografie«, malen also mit Licht – konsequenterweise bezeichnet der Fotograf seine Werke dann auch als Fotobilder. »Kunstraum« zeichnet den Weg von der Idee zum Bild nach.

Donnerstag, 7. April

15:15 Uhr auf SWR: Das »Bilderbuch Lutherstadt Wittenberg« begrüßt jedes Jahr tausende von Touristen, an Luther, aber auch an Cranach kommt man hier beim besten Willen nicht vorbei. Die gleichnamige Dokumentation hat sich in der Stadt umgesehen und einiges entdeckt.

16:35 Uhr auf Arte: William Robinson veröffentlichte 1870 sein Buch »The Wild Garden« die Tradition des Naturgartens. Seine Ideen setzte er unter anderem in Gravatye um. »Magische Gärten« widmet sich anhand dieses naturnahen, wilden Gartens den Ideen Robinsons.

22:30 Uhr auf BR: Olafur Eliasson ist Erfinder, Designer, Konstrukteur und Architekt. Kurz: er ist Künstler. Seine Werke sind oft monumental, fast immer ungeheuer beeindruckend. Das Kamerateam von »Lido« begibt sich mit »Olafur Eliasson – Der Künstler des Unmöglichen« auf die Spuren des dänisch-isländischen Künstlers und spricht dabei auch mit Weggefährten.

Freitag, 8. April

14:05 Uhr in WDR5: Die Sendung »Scala« stellt aktuelle Themen aus der Kultur vor. Heute ist die Sendung beim Künstler Thomas Schütte zu Gast. Der ist preisgekrönt und international bekannt und erfüllt sich nun einen Traum: »Ich bau mir ein Museum«. Dort will er neben eigenen Werken auch die anderer Künstler in Wechselausstellungen präsentieren.

14:45 Uhr auf Einsfestival: »Kraftwerk – Pop Art« beweist, dass auch Popmusik Kunst ist! Die Pioniere der elektronischen Musik machen nämlich nicht einfach nur Musik, sondern warteten Zeit ihres Bestehens immer wieder mit innovativen Ideen auf und transportierten vor allem ein facettenreiches Kunstverständnis.

20:10 Uhr in Deutschlandfunk: Michaela Melián ist eine derjenigen, die sich im männerdominierten Kunstmarkt durchgesetzt haben. Dabei machte sie aus den Vorurteilen, auf die sie als Frau traf, eine Tugend und zeichnet nun mit Nadel und Faden. Daneben schreibt sie Hörspiele und macht Musik. Im Feature »Rückspiegel, Speicher und Loops« sind Tonspuren ihres Schaffens zu hören.

21:05 Uhr in Bayern2: Wer nicht genug von Melián bekommt, der kann im Anschluss mit ihrem Hörspiel »Speicher« glücklich werden, für das die Künstlerin eine verschollene Arbeit von Alexander Kluge, Edgar Reitz und Josef Anton Riedl bearbeitete. Obendrein sprechen die Kuratorin Eva Huttenlauch und Christine Grimm über das Werk der Michaela Melián.

Samstag, 9. April

11:30 Uhr auf MDR: »Der geheimnisvolle Dom zu Erfurt« ist das Wahrzeichen der thüringischen Landeshauptstadt – katholische Baukunst im protestantischen Thüringen. Insbesondere die Gotik prägt das Gesicht des Ensembles und birgt nach wie vor Geheimnisse: Einhörner, Menschenfresser und Co. kann man hier entdecken. Die Dokumentation versucht, einige Geheimnisse zu lüften.

17:05 Uhr in SWR2: Elger Esser wurde in diesem Jahr mit dem oskar Schlemmer-Preis ausgezeichnet. Als er während seines Studiums in Düsseldorf das Ehepaar Esser im Sonnenuntergang fotografierte, war das noch ein Skandal, heute ist er ein beliebter Fotograf und findet seine Motive vor allem in Frankreich. »SWR 2 Zeitgenossen« porträtiert den Künstler.

Sonntag, 10. April

04:40 Uhr auf Einsfestival: Wirkt sich die sexuelle Orientierung auf das künstlerische Schaffen aus? Kann Kunst vielleicht sogar helfen, Homophobie zu bekämpfen? Diese und andere Fragen stellen sich die Filmemacher Nils Bökamp und Benjamin Cantu und erkunden mit sieben Künstlern die Möglichkeiten der Kunst. »Weil ich bin wer ich bin – Kunst und Homosexualität« erzählt davon.

10:00 Uhr auf HR: Günther Ueckers Werk ist vielfältig, machte den Nagel museumsfähig und ist vielfach preisgekrönt. Im Alter von 85 Jahren will er bald noch in die iranische Stadt Schiras reisen. »Kraftmensch und Poet – Der Weltkünstler Günther Uecker« widmet sich intensiv dem Künstler und seinem Werk.

17:04 Uhr in SR2 Kulturradio: Eine geschichte um Geheimnisse, Fälschungen und Kunsthandel erzählt das Hörspiel »Dunkle Geheimnisse Kaufen Kunst«. Jonas kauft sich ein Bild von Gerhard Richter – glaubt er. Bald steht nämlich der Verdacht im Raum, es handele sich um eine Fälschung!

18:45 Uhr auf SWR: Der 1880 geborene Hans Purrmann ist der Magie der farben früh erlegen, wuchs er doch im Malergeschäft seines Vaters auf. Von München führte sein Weg über Berlin nach Paris, wo er Henri Matisse kennen lernte. »Bring mir die Farben – Erinnerungen an Hans Purrmann« stellt den Künstler vor.