Meldungen zum Kunstgeschehen

Kunst in Hamburg im Oktober 2011

Eine abwechslungsreiche Auswahl an Herbstausstellungen bieten die vielfältigen Galerien in Hamburg. Hier geben wir Ihnen einen Überblick über einige Höhepunkte kleinerer Galerien, die in den großen Veranstaltungskalendern leicht untergehen.

Kunst in Hamburg
Kunst in Hamburg

Das Venedig des Nordens – so wird die Hansestadt nicht umsonst genannt. Mit rund 2500 Brücken besitzt sie sogar mehr als die italienische Inspiration. »Hamburgs Brücken« sind charakteristisch für das Stadtbild und beflügeln seit jeher Künstler des In- und Auslandes zur ästhetischen Bearbeitung. Freunde dieser Architektur können noch bis Mitte November Zeugnisse dieser Bearbeitung in Form von Fotos und Radierungen bewundern.

Nicht nur beeindruckende Bauten hat Hamburg hervorgebracht, sondern auch große Künstler. Hans Wrage ist einer davon – in diesem Jahr wird einer der letzten noch lebenden Vertreter der »Hamburger Freilichtmalerei« 90 Jahre alt. Ein passender Anlass, um eine Retrospektive über sein Gesamtwerk zu veranstalten.

Wem weniger nach spezifisch hamburgischer Kunst ist, dem kann beispielsweise die Ausstellung »Marilyn Monroe. Legende, Mythos, Ikone« ans Herz gelegt werden. Nach einem langen Weg durch die USA und Kanada hat die Ausstellung ihren Weg nach Deutschland gefunden, um auch hier die Ambivalenz im Wesen dieser einzigartigen Frau zu thematisieren.

Doch von den Personen zurück zu den Städten. Die Ausstellungen in Hamburg beschäftigen sich natürlich nicht ausschließlich mit ihrer eigenen Stadt. Jo Fischers »Stadtkinder« präsentieren Motive aus Berlin, Hamburg und München, deren Entstehungsgeschichte per 3D-Technik dokumentiert und ebenfalls gezeigt wird. Wiederum um Amerika geht es in »Suburbia«, die den amerikanischen Kitsch aufs Korn nimmt und den Großstadtmythos der USA ad acta legt.