Meldungen zum Kunstgeschehen

Modell Bauhaus

Anlässlich des 90. Jahrestages der Gründung des Staatlichen Bauhauses 1919 in Weimar und 20 Jahre nach der Wiedervereinigung werden 2009 erstmals die drei bedeutendsten Bauhaus-Institutionen in Deutschland eine gemeinsame Ausstellung im Martin-Gropius-Bau Berlin gestalten.

Unter dem Titel Modell Bauhaus erarbeiten das Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung Berlin, die Stiftung Bauhaus Dessau und die Klassik Stiftung Weimar als die wichtigsten sammlungsführenden und forschenden Institute Deutschlands vom 22. Juli bis 04. Oktober 2009 eine Ausstellung zur Geschichte und Wirkung des Bauhauses. Als Ort wurde Berlin gewählt, letzte Station des Bauhauses bis zu seiner Schließung 1933 unter dem Druck der Nationalsozialisten und zugleich Ausgangspunkt für den weltweiten Erfolg der Schule.

Die Ausstellung verfolgt insbesondere das Ziel, die Geschichte des Bauhauses über eine umfassende Präsentation der Arbeiten seiner Meister und Schüler sowie der wichtigsten an der Schule behandelten Themen darzustellen: die
Erprobung neuer Bauverfahren und Materialien, ein interdisziplinärer, experimenteller Unterricht, die Verfolgung sozialer Fragestellungen und die Propagierung einer schlichten, eleganten Ästhetik in Architektur und Design waren
die wichtigsten Anliegen der Schule. Die Ausstellung möchte der verbreiteten Unkenntnis über diese umfassende Bedeutung des Bauhauses für die Entwicklung und Internationalisierung der Moderne entgegenwirken. Vor diesem
Hintergrund wird Modell Bauhaus vor allem die weltweiten Auswirkungen des Bauhauses auf Architektur und Design thematisieren.

Kooperationspartner ist das Museum of Modern Art, New York, das die Ausstellung im Anschluss an Berlin zu seinem 80. Geburtstag unter dem Titel „Bauhaus 1919 – 1933: Workshops for Modernity“ zeigen wird.

Das Bauhaus, 1919 in Weimar gegründet, seit 1925 in Dessau ansässig, 1933 in Berlin geschlossen, ist bis heute der erfolgreichste Exportartikel deutscher Kultur des 20. Jahrhunderts. Der Ruf dieser interdisziplinär arbeitenden internationalen Schule für Architektur, Design, bildende und darstellende Kunst ist mehr als 70 Jahre nach ihrer Schließung weltweit von ungebrochener Aktualität.

Modern ist das Bauhaus bis heute, weil es konsequent nach der gesellschaftlichen Wirkung von Kreativität und Gestaltung fragte, weil es konsequent die traditionellen Gattungsgrenzen überschritt und damit interdisziplinär ansetzte, weil es in seiner von Beginn an internationalen Ausrichtung systematisch nach einer Weltsprache der Gestaltung suchte. Die Ausstrahlung und Wirkung des Bauhauses während seiner Arbeit in Deutschland und nach seiner Auflösung 1933 zeigen zugleich, dass das Bauhaus als Laboratorium und Werkstatt der Moderne zwar in politischer Absicht zerstört wurde, sich gerade dadurch aber in seiner globalen Wirkung erst eigentlich entfalten konnte.

Weitere Informationen

Veranstalter:

Eine Ausstellungskooperation von Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung Berlin, Stiftung Bauhaus Dessau und Klassik Stiftung Weimar.