Tagungen

Symposium: Das Wissen der Kunst und die Kunst des Wissens, am 18. und 19. Oktober 2013 in Winterthur

Das Symposium untersucht die Wechselbeziehung zwischen Kunst und Wissenschaft von der Renaissance bis in die Gegenwart.

Programm

Freitag, 18. Oktober 2013

10.00 Uhr Begrüßung und Eröffnung
Dr. Mariantonia Reinhard-Felice, Leiterin der
Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz », Winterthur

Moderation : Prof. Dr. Sven Dupré,
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin

10.15 Uhr
For the Birds : Natural History, Art, and Collections in Dresden
Prof. Dr. Thomas DaCosta Kaufmann, Princeton University

11.00 Uhr
Die Ästhetik des Naturkundemuseums
Prof. Dr. Anke te Heesen, Humboldt-Universität zu Berlin

11.45 Uhr
Understanding Ancient Coins : From Tschudi to Eckhel, via Linnaeus and Johnson
Dr. Andrew Burnett, The British Museum, London

12.30 Uhr Mittagessen im Museumscafé

Moderation : Dr. Karin Leonhard, Max-Planck-Institut
für Wissenschaftsgeschichte, Berlin

14.00 Uhr
Das Material Farbe in der Frühen Neuzeit. Künstlerwissen und künstlerische Praxis
Dr. Doris Oltrogge, Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft, Köln

14.45 Uhr
Dimensionen der Dermis. Struktur und Farbe der Haut in der medizinischen Druckgrafik der Frühen Neuzeit
Dr. Mechthild Fend, University College London

15.30 Uhr Pause im Museumscafé

16.00 Uhr
« Das Auge ist das absolute Organ des Künstlers, daher seine Fehler in der Kunst und ihrer Geschichte bedeutungsvoll sind .» Zu Kunst und Psychologie um 1900
Dr. Margarete Vöhringer, Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin

16.45 Uhr Podiumsgespräch
Die Umkehrung der Frage : Ästhetisierung der Wissenschaft
Prof. Dr. Michael Hagner, Eidgenössische
Technische Hochschule Zürich, im Gespräch mit dem
Schriftsteller Marcel Beyer

17.30 Uhr Apéro im Museumscafé

Fortsetzung von Seite 1

Samstag, 19. Oktober 2013

Moderation : Dr. Nina Zschocke, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

09.30 Uhr
Prismes. Optique du kaléidoscope et post-impressionnisme de Paul Cézanne à Robert Delaunay
Prof. Dr. Pascal Rousseau, Université Paris 1, Panthéon-Sorbonne

10.15 Uhr
Szientismus der Klassischen Moderne
Prof. Dr. Sebastian Egenhofer, Universität Zürich

11.00 Uhr Pause im Museumscafé

11.30 Uhr
Formexperimente. Gestalttheorie und Avantgarde der 1920er Jahre
Margarete Pratschke, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

12.15 Uhr
The Nature of Photography and the Photography of Nature
Dr. Kelley Wilder, De Montfort University, Leicester

13.00 Uhr Mittagessen im Museumscafé

Moderation : Dr. Beate Schappach, Universität Bern, und Dr. Mariantonia Reinhard-Felice, Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz », Winterthur

14.00 Uhr
Die Audio-Sphäre als strategisches Milieu des Wissens
Prof. Dr. Sebastian Klotz, Universität Leipzig

14.45 Uhr
Bild und Begriff. Wie wissenschaftliche Positionen die Bewertung von Theater in der Geschichte prägen
Prof. Dr. Andreas Kotte, Universität Bern

15.30 Uhr
Die Beziehung eines Wissenschaftlers zur Kunst. Der Winterthurer Nobelpreisträger für Chemie Richard R. Ernst als Kunstsammler und Konservator
Prof. Dr. Richard R. Ernst, Emeritus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich

16.15 Uhr Ausklang im Museumscafé

17.30 Uhr Ende des Symposiums