Tagungen

Symposium: White Cube - Right Cube?, am 23. März 2012 in Hannover

Ist der weiße Raum das optimale Ausstellungskonzept für moderne und zeitgenössische Kunst in Museen? Das Symposium hinterfragt die jahrzehntelangen Konventionen und richtet sich an alle, die an der Entstehung von Ausstellungen beteiligt sind: insbesondere an Gestalter, Kuratoren, Kunstwissenschaftler und Künstler.

Ein Ausstellungsraum wird im Kunstmuseum meist als neutraler Container verstanden, der die Aufgabe hat, allein die ausgestellten Kunstwerke zur Geltung zu bringen. Untersuchungen zeigen jedoch, dass von einer Einflussnahme des Raumes auf den Wahrnehmungsprozess und auch auf Motivation und Wohlbefinden eines Besuchers ausgegangen werden muss.

Nicht autonom gedachte Werke – etwa solche, die den Betrachter zur Interaktion auffordern – oder künstlerische Installationen bestätigen diese Auffassung von Künstlerseite aus. Im Rahmen des Diskussionsforums werden aktuelle Bedürfnisse von Besuchern und Künstlern an Wahrnehmungsbedingungen und Raum vorgestellt und diskutiert, sowie die Ausstellungspraxis in Kunstmuseen anhand ausgewählter Beispiele hinsichtlich ihrer Vereinbarkeit mit diesen Wünschen hinterfragt.

Programm

10.00 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. Ulrich Krempel (Sprengel Museum Hannover)
Prof. Suzanne Koechert (Fachhochschule Hannover)
Prof. Dr. Falk Jaeger (Architekturkritiker/Moderation)

10.30 Uhr
Block I: Zur Bedeutung von Raum
Raum wird in vielen anderen Disziplinen nicht als neutraler Container aufgefasst. Die Architektur-psychologie geht stets von einer Beeinflussung des emotionalen Behagens/Unbehagens durch den uns umgebenden Raum aus. Architekten und Innen-architekten setzen Raum als Vermittlungsmedium ein. Die für das Konzept des White Cube beanspruchte Neutralität der Raumwirkung wird in Frage gestellt.
Ist Neutralität überhaupt möglich/sinnvoll?

10.30 Uhr
Impulsreferat Architekturpsychologie
Prof. Dr. Riklef Rambow (Karlsruher Institut für Technologie)

10.50 Uhr
Impulsreferat (Innen-)Architektur
Prof. Wilfried Kuehn (Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, KuehnMalvezzi Architects)

11.10 Uhr Gesprächsrunde
12.00 Uhr Mittagspause

13.00 Uhr
Block II: Gegenwärtige Raumvorlieben
Präsentiert werden aktuelle Vorstellungen zum Ausstellungsraum von zeitgenössischen Künstlern bzw. Museumsbesuchern. Diese werden auf ihre Vereinbarkeit mit dem White Cube geprüft. Inwiefern unterscheiden sie sich vom Raumkonzept? Welche Forderungen nach alternativen Räumen lassen sich daraus ableiten? Es wird die Frage gestellt, ob der beinahe uneingeschränkte Einsatz des White Cube bei der dauerhaften Präsentation von moderner und zeitgenössischer Kunst im Museum gerechtfertigt bzw. zeitgemäß ist.

13.00 Uhr
Impulsreferat Besuchermeinung am Beispiel des Sprengel Museum Hannover
Dipl. Ing. Martina Wiedleroither (Fachhochschule Hannover)

13.20 Uhr
Künstlergespräch
Christiane Oppermann mit Werner Reiterer (angefragt)

13.40 Uhr Gesprächsrunde

14.30 Uhr Kaffeepause

15.00 Uhr
Block III: Raum in der kuratorischen Praxis
Vorgestellt werden Beispiele des innovativen Umgangs mit Raum in der kuratorischen Praxis abseits von Dauerausstellungen. Welche alternativen Konzepte gibt es und was versprechen sich die Verantwortlichen von deren Anwendung? Welche Hinweise geben diese Beispiele auf mögliche Motive für die Anwendung des White Cube-Konzepts? Sind diese Motive mit der (demokratischen) Funktion einer Dauerausstellung als Ort der Begegnung von Werk und Mensch vereinbar?

15.00 Uhr
Impulsreferat Museum
Dr. Barbara Steiner (Freie Kuratorin, ehem. Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig)

15.20 Uhr
Impulsreferat Galerie
Alexander Koch (Galerie KOW Berlin)

15.40 Uhr Gesprächsrunde

16.15 Uhr
Diskussion und Ausblick
Prof. Dr. Falk Jaeger (Moderation)
Prof. Dr. Ulrich Krempel
Prof. Wilfried Kuehn
Dipl. Ing. Martina Wiedleroither
Dr. Barbara Steiner

Weitere Informationen

Teilnahmegebühr 18€ (ermäßigt 6€) bei Überweisung vorab bzw. 22€ (ermäßigt 8€) am Veranstaltungstag. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Um verbindliche Anmeldung bis zum 15. März 2012 wird gebeten. Zur Anmeldung gelangen Sie hier.

Diese Seite teilen