Meldungen zum Kunstgeschehen

Tag des offenen Denkmals 2018 in Niedersachsen

In Niedersachsachsen kann man per Rad Denkmäler erkunden oder entlang der Wasserwege eine der zahlreichen Mühlen besuchen. Und wenn es lieber das Meer sein soll, einen Leuchtturm kann man auch besteigen.

  • Bramsche

11.30 - 16.30 Uhr
Führungen im Kloster Malgarten
Am Kloster 1-8, 49565 Bramsche
Anlage aus dem 11. Jh., ehemaliges Benediktinerinnen-Kloster von 1194-1803. Spätromanische Fresken, Kirche mit Rokoko-Stuckrelief und Barockausstattung. Amtsrichtersitz von 1815-1936. Seit 1986 in Privatbesitz. Ateliers und Werkstätten der Kunst- und Kulturschaffenden des Forums Kloster Malgarten geöffnet. Vielfältige Angebote und Führungen. Naturnahes Außengelände mit offenen Gärten und Café.
Aktionen: Offene Ateliers und Werkstätten, Zuschau- und Zuhöraktionen, Konzert und Live-Musik, Café und Restaurant geöffnet.
Homepage: http://www.kloster-malgarten.de

  • Gifhorn

13 - 17 Uhr
Schloss Gifhorn
Schlossplatz 1, 38518 Gifhorn
Welfenschloss 1525-81 im Stil der Renaissance erbaut. Heute Sitz der Kreisverwaltung und des Historischen Museums Schloss Gifhorn, das in regionalhistorischen Sammlungen die Geschichte des Landkreises von der Urzeit bis zur Gegenwart präsentiert. Nutzung für Konzerte, Vorträge, Ausstellungen und Schlossfeste.
Aktionen: Damalige JVA und Garten der JVA, Kasematte, Rosengarten, Rittersaal und Kreuzrippengewölbe im dritten Obergeschoss zugänglich; Führungen stündlich durch Kultur- und Landschaftsführerinnen.

  • Jesteburg

11 - 18 Uhr
Kunststätte Bossard
Bossardweg 95, 21266 Jesteburg
Auf einem ca. 3 ha großen Heidegrundstück, mitten im Wald gelegen, von Johann Michael Bossard und seine Frau Jutta Bossard-Krull verwirklicht. Eine Stätte, an der die verschiedenen Künste Architektur, Bildhauerei, Malerei, Kunstgewerbe und Gartenkunst zu einer Einheit verschmelzen. 2012 ausgezeichnet mit dem Europa-Nostra-Preis der Europäischen Union für das Kulturerbe. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.
Führungen: Führungen durch das Schaumagazin 11 und 13 Uhr (Treffpunkt Sandbarg 32), allgemeine Führung 12 Uhr (Treffpunkt Bossardweg 95) und Führung durch die Sonderausstellung Weite und Licht 16 Uhr (Treffpunkt Bossardweg 95).
Homepage: http://www.bossard.de/startseite.html

  • Krummhörn

11 - 13 Uhr
Aufstieg auf den Leuchtturm
Leuchtturmstraße, 26736 Krummhörn Campen
Dreibeinige Stahlbein-Konstruktion, nach vier Jahren Bauzeit 1891 fertiggestellt. Mit 308 Stufen und einer Höhe von 65 m der höchste Leuchtturm Deutschlands, das Leuchtfeuer zeigt heute noch der Schifffahrt auf der Ems den Weg. Nebenan im Maschinenhaus steht noch die alte Dieselmaschine. Der Seezeichen-Garten ist geöffnet.
Homepage: http://www.greetsiel.de/sehenswertes-kultur-und-natur/campener-leuchtturm.html

  • Schnega

13 - 18 Uhr
Wassermühle
Lange Straße 7, 29465 Schnega
Baujahr 1870, zweigeschossiges achtachsiges Fachwerkgebäude mit Ziegelausfachung, farblich behandelt. Großer mittlerer Zwerchgiebel für ehemaligen Lastaufzug. Die Mühlentechnik ist vollständig erhalten.
Aktionen: Kaffee und Kuchen im Innenhof der Wassermühle, Führungen nach Bedarf

  • Steimbke

9.15 Uhr
Fahrradtour mit dem ADFC: Denkmale in Steimbke
Am Klostergarten 4, Treffpunkt: Parkplatz Natur-Wald-Bad, 31634 Steimbke
Geführte Radtour durch den ADFC, Eigentümer der Denkmale und ehrenamtliche Mitwirkende. Fahrtstrecke von ca. 40 km durch Steimbke, eine Auswahl von Bau- und Bodendenkmalen der insgesamt 70 Kulturdenkmalen der Gemeinde werden auf der Radtour besichtigt.
Hinweise. Dauer bis ca. 17 Uhr. Anmeldung erforderlich bis 1.9. unter 05021 4396. GPX-Daten für GPS-Geräte zum Download: siehe Webseiten. Die Radroute ist ausgeschildert und kann auch unabhängig von der geführten Tour befahren werden.
Kontakt: Alexandra Rolfs, Nienburg Weser, Untere Denkmalschutzbehörde, Tel.: 05021 967319, E-Mail: alexandra.rolfs@kreis-ni.de
Homepage: http://www.lk-nienburg.de/, http://www.adfc-nienburg.de/