Tagungen

Tagung: Forum Kunstgeschichte Italiens 2012, vom 2. bis 4. April 2012 in München

Auf dem Forum »Italienforschung« des 29. Deutschen Kunsthistorikertages in Regensburg wurde beschlossen, zur Beförderung des Austausches der Italienforscherinnen und -forscher einen Arbeitskreis einzurichten, der sich regelmäßig jährlich trifft.

Programm

Montag, 2. April 2012 – Alte Pinakothek
Barer Straße 27, Foyer im Erdgeschoss

14:00 Uhr
Eröffnung
Grußwort von Se. Michele Valensise, Botschafter der Republik Italien
Begrüßung durch Klaus Schrenk, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen
Einführung durch Ulrich Pfisterer (LMU München) und Kai Kappel (HU Berlin)

14:30 – 18:00 Uhr
Plenarsektion I: Italien im Spiegel des Fremden. Der Blick Italiens auf nicht-europäische Kulturen (Katharina C. Schüppel, Leipzig und Frank Zöllner, Leipzig)

14:30 – 14:40 Uhr
Katharina Schüppel (Leipzig)/Frank Zöllner (Leipzig): Begrüßung und Einführung

14:40 – 15:15 Uhr
Giuseppa Zanichelli (Salerno): Sasanian models in medieval Italy: historiographic debate and recent researches

15:15 – 15:50 Uhr
Christiane Esche-Ramshorn (Cambridge): Zwischen Christentum und Islam: Italiens subtiler Dialog mit den Künsten der westlichen Seidenstraße (Van See – Tabriz) 1330 – 1400

15:50 – 16:10 Uhr
Kaffeepause

16:10 – 16:45 Uhr
Hildegard Frübis (Berlin): Die Entdeckung der »Neuen Welt« und die Kunstkammersammlungen der Medici

16:45 – 17:20 Uhr
Matteo Burioni (München): Die Fremdheit der Antike. Bauwerke aus Afrika und Südasien in italienischen Reiseberichten um 1550

17:20 – 17:45 Uhr
Toni Hildebrandt (Basel): Pasolinis Appell an die UNESCO: Le Mura di Sanaa (1970/71)

17:45 Uhr
Abschlussdiskussion und Perspektiven

18:00 Uhr
Führungen (Galerie, Sammlungsgeschichte, Wiederaufbau durch Hans Döllgast)

18:30 Uhr
Abendvortrag:
Luke Syson (New York): The Battle for Leonardo. Arguments about Attribution


Dienstag, 3. April 2012 – Ludwig-Maximilians-Universität
Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1, Raum A 120

9:00 – 12:30 Uhr
Parallelsektion IIa (Raum A 120): Architekturen des Umbruchs. Baukunst, Bildkünste und Design in Italien 1815-2012 (Ralph-Miklas Dobler, Rom und Britta Hentschel, Zürich/Cambridge)

9:00 Uhr
Begrüßung

9:00 – 9:20 Uhr
Christine Beese (Paderborn): Marcello Piacentinis Stadterweiterungen zwischen Architettura Minore und Reformwohnungsbau in Rom 1910-1927

9:30 – 9:50 Uhr
Katrin Albrecht (Zürich): Der szenographische Blick in den Stadtraum. Aspekte des Kunst- und Architekturverständnisses im frühen 20. Jahrhundert am Beispiel der Architektur Angiolo Mazzonis

10:00 – 10:20 Uhr
Ivan Bocchio (Zürich): Südtirol im Umbruch. Fascismo e Turismo in der Zwischenkriegszeit

10:30 – 11:00 Uhr
Kaffeepause

11:00 – 11:20 Uhr
Tiziana Agus (Weimar): Die Bauhausrezeption in Italien: Vom Rationalismus zur Architettura Radicale

11:30 – 11:50 Uhr
Scott Budzynski (Gießen): Die Kontinuität des Neuen - Städtebau im Mailand der 1950er Jahre

12:00 – 12:20 Uhr
Angelika Schnell (Wien): Das neue Traditionskonzept. Aldo Rossis Versuch einer alternativen Architekturtheorie

12:20 – 12:30 Uhr
Abschlussdiskussion


9:00 – 12:30 Uhr
Parallelsektion IIb (Raum A 119): Die Rolle der Zeichnung in der künstlerischen Praxis Italiens 1300 – 1800 (Stefan Morét, Rom mit Susanne Müller-Bechtel und Claudia Steinhardt-Hirsch)

9:00 – 9:15 Uhr
Stefan Morét (Rom): Einführung
Moderation: Claudia Steinhardt-Hirsch (Graz)

9:15 – 9:40 Uhr
Marion Heisterberg (Florenz): Trecenteske Abzeichnungen aus der Unterkirche von Assisi: Propagandamedium, Bildarchiv, kreative Keimzelle?

9:50 – 10:15 Uhr
David Klemm (Hamburg): Stefano della Bella zeichnet nach alter und zeitgenössischer Kunst

10:25 – 10:55
Kaffeepause

10:55 – 11:20 Uhr
Susanne Müller-Bechtel (Dresden): Akademische Aktstudien – eine Herausforderung für die Zeichnungsforschung

11:30 – 11:55 Uhr
Joachim Jacoby (Düsseldorf/Frankfurt): Über Frankreich nach Frankfurt: Zur Provenienz einiger italienischer Zeichnungen im Städel

12:05 – 12:30 Uhr
Abschlussdiskussion


9:00 – 12:30 Uhr
Parallelsektion IIc (Raum A 125): ‚Frauenbilder’. Auftraggeberinnen und Adressatinnen, Produzentinnen und Protagonistinnen der italienischen Kunst (Christina Strunck, Marburg)

9:00 – 9:10 Uhr
Christina Strunck (Marburg): Einführung in das Sektionsthema

9:10 – 9:30 Uhr
Iris Wenderholm (Hamburg): Keusch, virtuos und trotzdem kein Platz in den Viten. Frauenbilder in der Kunstliteratur seit Vasari

9:30 – 9:50 Uhr
Doris Guth (Wien): Donna con Donna. Homoerotik zwischen Frauen in der italienischen Kunst der Frühen Neuzeit

9:50 – 10:10 Uhr
Veronica Biermann (Berlin): Gian Lorenzo Berninis Spiegel für Königin Christina: Reflektionsfläche eines »Frauenbildes«?

10:10 – 10:30 Uhr
Diskussion der drei Vorträge

10:30 – 11:00 Uhr
Kaffeepause

11:00 – 11:20 Uhr
Elisabeth Werdehausen (München): Kulturtransfer als Gratwanderung: die Kunstpatronage der Regentin Christine de France in Turin

11:20 – 11:40 Uhr
Eckhard Leuschner (Erfurt): Von Kunstgeschichte bis Kosmetik: Normgesichter in der italienischen Bildkultur der Zwischenkriegszeit

11:40 – 12:00 Uhr
Dorothee Wimmer (Berlin): »Weibliches« Mäzenatentum versus »männliches« Unternehmertum? Patrizia Sandretto Re Rebaudengos Fondazione in Norditalien und die Konstruktion der Macht von Frauen

12:00 – 12:30 Uhr
Diskussion der drei Vorträge

12:45 – 14:45 Uhr
Mittagspause

14:15 – 14:45 Uhr
Führungen durch das Hauptgebäude der LMU (Friedrich von Gärtner und German Bestelmeyer)


14:45 – 17:30 Uhr
Plenarsektion III: Sehnsuchtswissenschaft? Über die Geschichte der Italienforschung und die Frage, wo Italien heute liegt (Golo Maurer, Wien/Gerhard Wolf, Florenz)

14:45 – 15:00 Uhr
Golo Maurer (Wien): Zwischen Sehnsucht und Wissenschaft. Zum historischen Selbstverständnis der deutschsprachigen Italienforschung

15:00 – 15:40 Uhr
Steffi Roettgen (Florenz): Der Vasari-Komplex und die blinden Flecken der frühen deutschen Italienforschung

15:40 – 15:55 Uhr
Pause

15:55 – 16:35 Uhr
Gabriella Cianciolo (Palermo): Italien – Schwelle zum Orient. Wissenschaft und Exotik in der Deutschen Italienforschung des 19. Jahrhunderts

16:35 – 17:15 Uhr
Kai Kappel (Berlin): Nationale Geschichtsbilder und transkultureller Raum.
Institutionelle Forschung zur mittelalterlichen Kunst Süditaliens im 20. Jahrhundert

17:15 – 17:30 Uhr
Gerhard Wolf (Florenz): Wo liegt Italien?

18:00 Uhr
Internationaler Round Table: Perspektiven der Italienforschung
mit Andreas Beyer (Paris), Sybille Ebert-Schifferer (Rom), Michel Hochmann (Paris), Elisabeth Kieven (Rom), Marianne Koos (Fribourg), Alessandro Nova (Florenz), Giovanna Perini (Urbino), Erik Thunø (New Brunswick), Gerhard Wolf (Florenz) und Ulrich Pfisterer (München)

19:45 Uhr
Apéro im Lichthof des LMU-Hauptgebäudes


Mittwoch, 4. April 2012 – Technische Universität
Arcisstraße 21, Vorhoelzer Forum (5. OG)

9:00 Uhr
Begrüßung durch Dietrich Erben (TU München)

9:15 – 9:45 Uhr
Perspektiven des Forums Kunstgeschichte Italiens

9:45 – 13:00 Uhr
Plenarsektion IV: Der Künstler und der Hof (Spätmittelalter/Frühe Neuzeit) (Eva Bettina Krems, Marburg und Manfred Luchterhandt, Göttingen)

9:45 Uhr
Katharina Weiger (Berlin): Überlegungen zur Entwicklung eines Künstlers im Umfeld Giottos am angiovinischen Hof

10:30 Uhr
Frank Zöllner (Leipzig): Leonardo als Hofkünstler. Überlegungen anlässlich der Londoner Ausstellung »Leonardo da Vinci. Painter at the Court of Milan«

11:15 Uhr
Kaffeepause

11:30 Uhr
Pablo Schneider (Berlin): Bernini vor Ort – Formen der Profilierung am französischen Hof

12:15 Uhr
Antje Scherner (Kassel): Freiwillig in Kassel – Pierre-Étienne Monnot und Giovanni Francesco Guerniero am Hof des hessischen Landgrafen Karl

13:00 Uhr
Ende der Sektion und Tagungsende

Weitere Informationen

Die Teilnahme ist kostenlos.
Es ist keine Anmeldung erforderlich.