Tagungen

Workshop: Nature’s Nation revisited. Visualisierungen US-amerikanischer Landschaft vom Bürgerkrieg bis heute, am 12. und 13. November 2011 in Tübingen

Ziel des Workshops ist ein intensiver fächerübergreifender Dialog über mediale und bildkulturelle Aspekte US-amerikanischer Landschaftsbilder. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Nachwuchswissenschaftler aus den Disziplinen Kunstgeschichte, Amerikanistik, Geschichte und Kulturwissenschaften, die Interesse an einer nachhaltigen Vernetzung zum Thema haben.

Die US-amerikanische Landschaft war vor allem im 19. und frühen 20. Jahrhundert einer der wichtigsten Schauplätze, auf denen die Identität der jungen Nation verhandelt wurde. Konzepte wie „Frontier“, „Manifest Destiny“ oder „Nature’s Nation“ prägen die Wahrnehmung des Landes bis heute – sei es in Affirmation der damit verbundenen ideologischen Positionen oder in deren kritischer Revision. Im Rahmen der Tagung werden wir untersuchen, welchen Anteil bildliche Darstellungen in den Medien Malerei, Grafik, Fotografie und Film sowie in der Land Art an der Entstehung, Durchsetzung und Verhandlung dieser Konzepte in der Zeit vom Bürgerkrieg bis heute haben. Unser besonderes Interesse gilt dabei den kulturellen, historischen und medialen Bedingtheiten der verschiedenen Bilder. Auf diesem Wege hoffen wir, einen möglichst differenzierten Blick auf die Geschichte des US-amerikanischen Landschaftsbildes im 19. und 20. Jahrhundert zu entwickeln, mit all ihren ererbten, konstruierten, gebrochenen, wieder aufgegriffenen und dekonstruierten Traditionslinien.

Programm

Samstag, 12. November 2011
9.00 Uhr
Begrüßung und Einführung (Ralf Michael Fischer/Philipp Freytag)

9.30 Uhr
Christian Bornefeld (Tübingen): Impulsreferat zu David E. Nye, America as Second Creation: Technology and Narratives of New Beginnings (2003)

SEKTION I: VOM BÜRGERKRIEG BIS IN DIE 1910er JAHRE
(Moderation: Benjamin Bitsch)

10.15 Uhr
Bärbel Wöhlke (Dresden): Carl Wilhelm Hahn – Reisender zwischen den Welten

11.15 Uhr Kaffeepause
11.30 Uhr
Katherine Manthorne (New York/Berlin): Cinematic New York: From Hudson River to Niagara Falls in Art & Film

12.30 Abschlussdiskussion Sektion I

13.00 Mittagspause

SEKTION II: ZWISCHEN DEN WELTKRIEGEN
(Moderation: Philipp Freytag)

14.30 Uhr
Andrea Diederichs (Trier): Broken Myths. Die Rhetorik der industrial landscapes: Amerikanische Kunst in der Zeit des New Deal

15.30 Uhr
Ralf Michael Fischer (Tübingen): Hoppers Landschaften

16.30 Uhr Kaffeepause

17.00 Uhr
Barbara Lange (Tübingen): Back to the roots oder wie man als postkoloniale Kultur eine Ursprünglichkeit findet: Der US-amerikanische Südwesten als Brutkasten einer genuin amerikanischen Zivilisation

18.00 Uhr Abschlussdiskussion Sektion II

19.30 Uhr
Angela Miller (St. Louis): Nature’s History: The Changing Cultural Image of Nature, from Romantic Nationalism to Land Art (Öffentlicher Abendvortrag, Moderation: Catherine Böhm/Ralf Michael Fischer)

Sonntag, 13. November
9.30 Uhr Rekapitulation und Ausblick (Ralf Michael Fischer/Philipp Freytag)

SEKTION III: VOM 2. WELTKRIEG BIS HEUTE
(Moderation: Nadia Loukal/Johannes Krause)

10.00 Uhr
Christoph Ribbat (Paderborn): Die Windeln und die Wüste: Garry Winogrands „New Mexico, 1957“

11.00 Uhr
Eva Ehninger (Bern): Swamp and Desert. Amerikanische Landschaften bei Henry David Thoreau und Robert Smithson (inkl. Filmvorführung)

12.30 Uhr Mittagessen

14.00 Uhr
Philipp Freytag (Tübingen): New Topographics revisited

15.00 Uhr Abschlussdiskussion Sektion III und Resümee (R. M. Fischer/P. Freytag)

15.30 Uhr Verabschiedung

Weitere Informationen

Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos, um Voranmeldung wird jedoch gebeten. Es besteht die Möglichkeit, im Vorfeld einen Reader zum Selbstkostenpreis zu bestellen.

Kontakt: natures.nation@gmx.de