Meldungen zu Buch und Medien

Kunst in Funk und Fernsehen, Woche vom 12. bis 18. Dezember 2016

Spannend startet die neue Woche: Ein Kunstkrimi um Vincent van Goghs Tod erwartet die Radiofans, weiter geht es mit illusionistischen Kunstwerken und dem Verhältnis von Kunst und Politik, der Geschichte eines deutschen Malers in Indien und der Wiederbelebung deutscher Gartenkunstwerke nach der politischen Wende.

Montag, 12. Dezember

14:25 Uhr auf ARDalpha: Die Reihe »Kunst entdecken« stellt jeweils ein Kunstwerk in den Mittelpunkt und erläutert es ausführlich. Heute ist der barberinische Faun an der Reihe, der wirklich nichts anbrennen lässt und mit jedem Blick neue Entdeckungen bietet.

21:30 Uhr in Deutschlandradio Kultur: War van Goghs Tod wirklich Selbstmord? Oder ein Unfall? Oder steckt nicht noch mehr dahinter. Mit dieser Frage wird Kommissar Joubert sieben Jahre nach dem Tod des Künstlers konfrontiert. Im Hörspiel »Van Goghs Schweigen« sucht er nach neuen Beweisen.

Dienstag, 13. Dezember

03:35 Uhr auf ORF2: Yigal Ozeri ist ein echter Illusionskünstler. Das meint nicht die Magier, die man von Markstraßen und großen Bühnen kennt, sondern hyperrealistische Gemälde, deren Wirkung sich kaum einer entziehen kann. Die Dokumentation »Yigal Ozeri - Die Illusion der Kunst« stellt den Künstler und sein Werk vor.

12:55 Uhr auf SRFinfo: Jean Odermatt hat den Gotthard zu einem seiner großen Bildthemen gemacht, seit vierzig Jahren immerhin schon! Welche Früchte das trägt, das zeigt die Sternstunde Kunst mit »Der Wolkensammler: Jean Odermatt – San Gottardo«.

Mittwoch, 14. Dezember

22:00 Uhr auf ARDalpha: Flatz' Aktion »Eine für alle« scheint aktueller Idee. Dabei stellte er eine Muslima wie ein Kunstwerk aus, vollkommen verschleiert und scheinbar ohne Individualität. Wie er und die Frau auf die Idee zur Aktion kamen, was sie über unser Verhältnis zum Islam und vor allem den Muslimen verrät, das erzählt »Kunstraum«

22:05 Uhr auf Arte: Religion ist nach wie vor ein Thema in der Gesellschaft, in Politik, aber auch in der Kunst. Die Dokumentation »Kann man Gott beleidigen? Der Streit um Blasphemie« stellt Künstler, Karikaturisten und Filmemacher vor, deren Werke kontrovers diskutiert werden und lässt sie, aber auch Vertreter der betroffenen Religionen zu Wort kommen.

Donnerstag, 15. Dezember

16:30 Uhr auf Arte: Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett ist ein Besuchermagnet im modernen London, doch die Geschichte seiner Gründerin meist unbekannt. Das ist abenteuerlich genug, denn sie begann als Wachsbildnerin am französischen Hof, zeigte ihre Figuren nach der Revolution auf englischen Jahrmärkten und ließ sich schließlich in London nieder. »Madame Tussaud – Ein Leben aus Wachs« dokumentiert das Leben, aber auch die Wirkung der Museumsgründerin.

Freitag, 16. Dezember

07:35 Uhr auf SWR: In Isfahan steht eines der ältesten, aber auch schönsten Gotteshäuser Irans. Die Freitagsmoschee geht bis auf das achte Jahrhundert zurück, wurde aber stets erweitert und verschönert. »Schätze der Welt« nutzt die Intimität der frühen Morgenstunden, um sich dem Bauwerk ganz in Ruhe zu widmen und die hier tätigen Restauratoren kennen zu lernen.

21:00 Uhr auf ARDalpha: Dem Künstler Hannes Fritz-München gelang in den 1930er Jahren etwas ganz besonderes, als er Hofmaler der indischen Maharadschas wurde. Aus einfachsten Verhältnissen hatte er es bis nach Indien geschafft. In der Dokumentation »München in Indien« begibt sich sein Enkel auf die Spuren seines Großvaters.

Samstag, 17. Dezember

18:05 Uhr in Bayern2: »Breitengrad« ist heute in Mexiko City unterwegs. Die Stadt ist eigentlich für ihr Verkehrschaos, für Smog und Kriminalität bekannt, aber gilt etwa der New York Times trotzdem als eine der beeindruckendsten Städte. Dank zahlreicher Künstler und Kreativer, aber auch engagierte Bewohner hat die Stadt inzwischen ein wunderbares Lebensgefühl zu bieten.

20:15 Uhr auf ARDalpha: Die Gärten entlang der Havel gelten als »preußisches Arkadien«, doch das Gesamtkunstwerk war während der deutsch-deutschen Teilung von Stacheldraht, Mauern und Todesstreifen entstellt. Mit der Wiedervereinigung 1990 begann eine intensive Restaurierung und Wiederherstellung der historischen Ensembles. »Gärtner führen keine Kriege« zeigt, was alles getan wurde.

Sonntag, 18. Dezember

11:55 Uhr auf SRF1: Sie ist die Grand Dame der Performance, ihre Projekte setzt sie ohne Rücksicht auf sich selbst um: Marina Abramovic. Auch mit inzwischen 70 Jahren wird sie nicht müde. »Marina Abramovic - The Artist is Present« begleitet sie vor und während der gleichnamigen Ausstellung im New Yorker MoMA.

14:00 Uhr auf ORF2: »Englands schönste Gärten« ist in Wales und Gloucestershire unterwegs. Dank der Arts & Crafts Bewegung entstanden hier Gartenkunstwerke, die das Bild des typisch englischen Gartens prägten und auch heute noch faszinieren.

19:05 Uhr in NDR Info: Heute vor 105 Jahren eröffnete das erste Pergamonmuseum auf der Berliner Museumsinsel. Lange sollte es nicht stehen, denn bald wurde es zu klein und wies obendrein Schäden am Fundament auf. Fast vergessen ist es heute. Zum Glück erinnert die Reihe »Zeitzeichen« aber an den Museumsbau und seine Geschichte.